Forum

Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #30: Mai 10, 2010, 10:26:06
Klasse. So kann man Fortschritte in der Technik perfekt zunichtemachen.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #31: Juni 18, 2010, 01:00:52
Neue Überlegung:

HD Beamer + iPad + Verdunklung, statt HD Flachbildfernsehr + iPod touch (als Fernbedienung für das Medicenter).

Die nötige Verdunklung hat mich bisher gedanklich von Beamern ferngehalten. Auf der anderen Seite eine BluRay groß projeziert - das ist Kinoerlebnis. Auch native HD Sendungen können sehr gut aussehen. Alles andere nervt aber in riesengroß. Da könnte ein Zoomobjektiv beim Verkleinern des Bildes helfen, oder aber man schaut diese Sachen gleich auf dem iPad. So ist auch ein Anreiz und Hürde (Verdunkelung), sich wirklich auf eine Ausstrahlung einzulassen gegeben. Optisch unwichtegere Sachen könnte man auf dem iPad verfolgen. Soll mit EyeTV + App gehen. So ist auch elegant die Problematik des richtigen Betrachtungsabstands entschärft.

Das iPad wäre das zentrale Bedienpanel für das Mediacenter. Zum Beispiel als TV Programmzeitung mit angeschlossener ein Fingertipp AufnahmeProgrammierung. Machbar? Eine runde Sache? Oder ist das ganze zu umständlich, wenn man einfach nur Radio hören möchte?
« Letzte Änderung: Juni 18, 2010, 01:12:44 von radneuerfinder »
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #32: Juni 18, 2010, 07:17:23
Die „echten Heim-Kino-Freaks“ nutzen wohl den kleinen 60"-LCD-TV für den „normalen“ TV-Konsum, BluRays werden dann auf eine Leinwand geworfen.

Die hängt, sauber versenkt, in der Decke vorm Fernseher.

Kombiniert und mit einer Fernbedienung bedienbar, hängen noch die Fensterverdunklung, das Licht und der Kühlschrank am System.

Das klingt erst einmal abgedreht, erscheint mir aber durchs sinnvoll.

Florian

  • Es lebe der König!
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #33: Juni 18, 2010, 17:12:41
Die nötige Verdunklung hat mich bisher gedanklich von Beamern ferngehalten.

Und daran hat sich geändert? Klar kann man leuchtstarke Beamer auch in nicht allzu hellen Räumen ohne Verdunkelung benutzen, aber das ist kein Genuss und geht auf Stromverbrauch und Lampen.
An Beamern stört mich v.a., dass man halt nebenher doch auch noch einen Fernseher braucht. iPad kann man dafür vielleicht benutzen, aber vom Hocker haut mich diese Möglichkeit nicht. Nur wenn man das iPad unbedingt will, bietet es sich vielleicht dann an.

Zitat
So ist auch ein Anreiz und Hürde (Verdunkelung), sich wirklich auf eine Ausstrahlung einzulassen gegeben.

Da musste ich ehrlich gesagt schmunzeln.
Wenn Du jetzt ein Motivationsproblem hast, Dich auf „Ausstrahlungen einzulassen“, wird das durch eine größer Hürde wohl kaum besser. Und der Wow-Effekt des Riesenbilds ist auch kein Dauerbrenner. Hat man Lust auf zwei Stunden Film oder nicht? Auch mehrmals die Woche? Denn für drei oder vier Filme im Monat lohnt sich kein HD-Beamer plus Leinwand plus Zuspieler plus Surroundsystem und womöglich sogar neue Möbel.
Das ist natürlich nur meine Meinung!

 
Zitat
Optisch unwichtegere Sachen könnte man auf dem iPad verfolgen. Soll mit EyeTV + App gehen. So ist auch elegant die Problematik des richtigen Betrachtungsabstands entschärft.

Dann buckelt man überm iPad? Und außerdem muss der Mac mitlaufen, um zu streamen. Da schaue ich persönlich lieber gleich auf dem Mac oder einem billigen TV.

Zitat
Das iPad wäre das zentrale Bedienpanel für das Mediacenter. Zum Beispiel als TV Programmzeitung mit angeschlossener ein Fingertipp AufnahmeProgrammierung. Machbar? Eine runde Sache? Oder ist das ganze zu umständlich, wenn man einfach nur Radio hören möchte?

Wie gesagt, ich finde wenn man nicht wirklich Filmfan ist - Fussball/Sport geht auch - ist ein Beamer recht sinnlos. Und auch ein Mediensystem an sich.
 Aber wenn Du schon einen Beamer anschaffen willst, und ein iPad, könnte das iPad Internetradio empfangen, nur wie streamt es das jetzt auf die Stereoanlage? Keine Ahnung. Außerdem soll ja das WLAN des iPads haklig sein, sehr schlecht bei Radio. 
iPad als Fernbedienung für Mac-Mediacenter: Schon eher. Aber der Mac kann wieder kein Bluray…

Noch mal zum Lohnen, ganz vage:

Mac mini: 800 Euro (klar geht auch ein gebrauchter…)
Mittelklasse-HD-Beamer: ~1200, ab und zu eine neue Lampe (300 Euro alle 2000 Stunden?)
vollautomatische Leinwand: 250 (?)
iPad: 500
Sound: 500-3000
PS 3: 280

50 Filme im Jahr, zehn Jahre Laufzeit, 3000 Euro Investition: sechs Euro pro Film.
Und das ist noch recht optimistisch gerechnet, z.B. ohne Defekte und Stromverbrauch (gerne mal 500 Watt und mehr mit allem drum und dran) oder Inflation/entgangene Zinsen. Oder Ausleihkosten/Filmkäufe/PayTV.

Nun schauen die meisten Leute sicher mehr, angeblich ja fast drei Stunden täglich. Aber immer Filme oder Fussball? Wann wirft man den Beamer wirklich an?
Und kann/möchte man so oft Filme gucken in Kino-Atmosphäre? Zudem geht es mir persönlich oft so, dass ich echt nicht mehr weiß, was ich mir noch ausleihen soll.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #34: Juni 18, 2010, 17:44:39
Wie gesagt, ich finde wenn man nicht wirklich Filmfan ist ... ist ein Beamer recht sinnlos.

Ausser man ist, wie ich, Fernseh-Verweigerer.  ;)
_______
Complete liberty of contradicting and disproving our opinion, is the very condition which justifies us in assuming its truth for purposes of action; and on no other terms can a being with human faculties have any rational assurance of being right. (John Stuart Mill - On Liberty)
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #35: Juni 18, 2010, 18:14:56
50 Filme im Jahr, zehn Jahre Laufzeit, 3000 Euro Investition: sechs Euro pro Film.

Flo, Du hast ja so recht! Solange es keine Lösung für BluRay gibt, kauf ich eh nix.

Meine jetzige HiFi TV Gerätschaften haben den von mir geplanten Investitionszeitraum von 15 hinter sich. Ich darf also wieder kaufen. 8)  An meinen jetzigen Gerätschaften vermisse ich: einfachere Bedienung und HD.

Außerdem fasziniert mich der Gedanke, daß die ganzen Gerätschaften fast unsichtbar werden. Statt HiFi Turm, großen Lautsprechern, ner Röhre und 5 Fernbedienungen wären nur ein iPad und ein Mac Mini sichtbar und ich könnte trotzdem "alles" wie vorher, z.T. in besserer Qualität, machen. (Ob fast unsichtbare Lautsprecher allerdings wirklich eine gute Idee sind, muss ich erst probehören.)

An der Aufteilung des Fernsehens auf iPad und Beamer finde ich gut, daß ich Kompromisse vermeide: Auf dem Beam habe ich optimalen Bildgenuss, auf dem iPad nervt das inhaltlich, stylistisch und technisch oft schlecht bebilderte WortMedium Fernsehen nicht so groß rum. Ich würde auch eine fleetzige und keine bucklige Haltung einnehmen und dem iPad einen Standfuß auf dem Couchtisch gönnen. ;)  Problematisch könnte hier die Synchronität des TV-Tons aus den Lautsprechern werden.

Der Etat ist da, und ich könnte meinen Spaß erhöhen. Das MC würde auch viel genutzt. Beamer und BluRay müsste ich nach betriebswirtschaftlichen Kriterien weglassen, da zu selten genutzt - aber deswegen komplett auf HD verzichten?
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #36: Juni 18, 2010, 18:22:10
Außerdem fasziniert mich der Gedanke, daß die ganzen Gerätschaften fast unsichtbar werden. Statt HiFi Turm, großen Lautsprechern, ner Röhre und 5 Fernbedienungen
Die „Philips Prestigo“ leistet mir wunderbare Dienste als Universalfernbedienung.


(Ob fast unsichtbare Lautsprecher allerdings wirklich eine gute Idee sind, muss ich erst probehören.)
Hier prophezeie ich dir mal: Hubraum ist durch nichts zu ersetzen. ;)
Die vielen neuen, kleinen Speaker scheinen mir sehr oft aufs Probehören ausgerichtet zu sein. Stehen sie erst einmal ein paar Wochen zu Hause, nerven sie dann.
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #37: Juli 01, 2010, 17:43:09
http://www.macrumors.com/2010/06/30/steve-jobs-suggests-blu-ray-not-coming-to-mac-anytime-soon/
Meine Resthoffnung auf BluRay in Macs tendiert gegen null. >:(

Und das bei einer Preiserhöhung des Mac Mini um fast 50% von 549 auf 809 €. Apple so wird das nix mit uns.

Florian

  • Es lebe der König!
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #38: Juli 01, 2010, 20:03:21
Refurbished Mini kaufen und vom gesparten Geld einen BluRay-Player. :)
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #39: Juli 02, 2010, 06:54:29
HD quo vadis?

Nähere Vergangenheit:
Ich zitiere ausnahmsweise mal aus dem Heise Forum:
Zitat
Zur Fussball-WM vor zwei Jahren: "Kauft die neue HD-Wunderwelt des
Fernsehens! Alles ist jetzt 'HD-Ready'!"

Kurz darauf: "Danke, dass ihr so brav gekauft habt, aber eigentlich
war 'HD-Ready' nicht ganz wirklich Ready für HD; nur ein bisschen.
Aber - Kauft die neue HD-Wunderwelt des Fernsehens! Alles ist jetzt
'Full HD-Ready'!"

Kurz darauf: "Naja, eigentlich ist 'Full HD' auch noch nicht wirklich
Full. Ihr hättet eben beim Kauf auf das 'p' hinter der Zahl achten
müssen! Und das beste ist - nicht mal ein 'p' im Prospekt garantiert,
dass ihr auch ein 'p' bekommt...
Aber - Kauft zur Fussball-EM die neue HD-Wunderwelt des Fernsehens!
Alles ist jetzt 'progressive'!"

Kurz darauf: "Tja, danke, dass ihr so brav gekauft habt. Nur - leider
sendet halt niemand in 'Full HD progressive'. Äääätsch!"

Und die erwarten jetzt, dass nach diesem High Defintion Debakel alle
in Richtung Blue-Ray rennen? Wir haben es begriffen: Die Player von
heute werden die Discs von in drei Monaten nicht mehr abspielen
können. Die Discs von heute werden in den Playern von in drei Monaten
nicht mehr laufen. Neue Player werden nicht mit den TVs von heute
zurechtkommen. Und ein besseres Bild wirds auch nicht geben, weil
irgendwo mal wieder ein verwendetet HD-Standard veraltet oder
inkompatibel oder wasauchimmer ist. "Damit sie diesen Film in
optimaler Qualität sehen können, müsste ihr TV-Gerät 'Full Deep Blue+
Genuine Adavantage Progressive Security Feedback Optimization'
Unterstützen. Und ihr Player. Und ihr Kabel. Und  ihre Augen. - Sie
sind doch nicht blöd?"

Naja, zumindest ein Ziel ist erreicht. So lange niemand HD kauft,
kann es auch niemand weiterkopieren. :-)

Nähere Zukunft:
http://www.heise.de/newsticker/meldung/ARD-720p-HD-als-gemeinsames-Produktionsformat-gescheitert-Update-1031977.html

Und ich wage mal für die weitere Zukunft die Prognose, daß sich das Ganze bei 1080@50p stabilisieren wird. (3D wird allen Beteiligten auf Dauer zu viele Kopfschmerzen bereiten.) Die Frage ist nur wann? In 5 Jahren?
« Letzte Änderung: Juli 02, 2010, 06:57:58 von radneuerfinder »
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #40: Juli 02, 2010, 07:05:36
Ich sehe zuhause Sky und die ÖR.

Ich kann absolut nix von „Bewegungsunschärfen“ bei 1.080 erkennen.
Das ist reines Alibi-Gefasel der ÖR.

Die ganze Welt produziert in 1.080 und für ARD und ZDF muss das Zeugs wieder auf 720 runterscaliert werden.

Die Firmen, die Sport produzieren, mussten für teuer Geld ihre Technik aufrüsten, damit uns ARD und ZDF „HD-Light“ präsentieren können.

Und das s.g. „Full-HD“, also 1.080, liefert das sichtbar bessere Bild!

Florian

  • Es lebe der König!
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #41: Juli 02, 2010, 11:43:41
Na eben darum wird 720p ja jetzt nach und nach von den ÖRs aufgegeben. Es macht einfach keinen Sinn im internationalen Umfeld.
Leider setzt sich nun wieder ein Interlace-Format durch - jedenfalls bis auf Weiteres, wenn dann 1080p flächendeckend zur Verfügung steht. Das wird aber noch ein paar Jahre dauern, da selbst die BBC erst für 2012 den Testbetrieb aufnehmen will. 1080p erfordert halt eben massive Ressourcen bei allen Gliedern der Kette.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #42: Juli 02, 2010, 12:40:15
Auf „BBC HD“ lief bis vor einigen Monaten noch ein 1.080p mit höherem Datendurchsatz.
Ich habe die Zahlen nicht mehr im Kopf, aber da kamen gewaltige Datenmengen runter (ich kann das an meinem Sat-Receiver sehen).

Das Bild war das beste, was ich jemals an einem Fernseher gesehen habe.

Allerdings war es nur eine Endlos-Demo-Schleife, die vielleicht extra getrimmt war.

Seit dem die BBC auf ihrem HD-Kanal auch richtiges Fernsehen sendet (Rugby, Fußball-WM (mit Fachmann J.K. aus dem Schwabenland :P)) haben sie die Datenmenge deutlich reduziert.
Aber immer noch 1.080 und immer noch besser als unser Beamten-Fernsehen.


Ich find es jedenfalls sehr schön, dass sich die Vernunft durchsetzt. Ist ja nicht typisch, das die Herrscher der ÖR Einsicht zeigen und zurückrudern.

mathias

  • Heute schon promoviert?
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #43: Juli 02, 2010, 13:13:14
Aber immer noch 1.080 und immer noch besser als unser Beamten-Fernsehen.
Ich find es jedenfalls sehr schön, dass sich die Vernunft durchsetzt. Ist ja nicht typisch, das die Herrscher der ÖR Einsicht zeigen und zurückrudern.
Das kann man so nicht sagen. 720p ist nämlich besser als 1080i50, da die vertikale Auflösung bei 1080i eben nur 540 Zeilen beträgt, und damit kleiner als die von 720p. Darum auch die Empfehlung des IRT. NUr der Haken: besser ist nicht immer besser. Und da sich 1080i in Asien und N-Amerka schon etabliert hat, ist es natürlich ein Wahnsinn, in D eine Insellösung zu verfolgen. Denn: Produktion, Archivierung, Signalverteilung usw. muss trotzdem in 1080i stattfinden, um internationalen Austausch zu gewährleisten. Welchen Sinn hat es dann, 720p zu senden, wenn alles verfügbare Material in 1080i vorliegt? Diese Problematik wurde massiv unteschätzt. Bsp. Fussball-WM. Internationale Ereignisse werden in 1080i produziert und verteilt. Da wäre das durchreichen des Signals am einfachsten und am günstigsten. Und die Qualität besser als ein zu 720p konvertiertes 1080i.

Auf „BBC HD“ lief bis vor einigen Monaten noch ein 1.080p mit höherem Datendurchsatz.
Das Bild war das beste, was ich jemals an einem Fernseher gesehen habe.
1.080p eben. Das ist im Moment die bestmögliche Qualität. Und die ist dann allerdings auch abhängig von der Datenrate. Allerdings: 1.080p braucht die doppelte Datenrate wie 1.080i. Für einen kommerziellen Sender stellt sich da die Frage: verbreite ich über einen Sat.-Slot ein Programm mit 1.080p in bestmöglicher Qualität, oder doch lieber zwei mit 1.080i, oder passen vielleicht sogar 4 Programme mit 1.080i in einen Slot mit noch annehmbarer Qualität? Der Sat.-Transponder kostet nämlich immer das gleiche, egal mit wie vielen Programmender gefüllt wird...
Allerdings war es nur eine Endlos-Demo-Schleife, die vielleicht extra getrimmt war.
Das war sie sogar ganz bestimmt. Außerdem ein Tipp: ARD/ZDF senden über HD vieles, was nicht in HD produziert wurde. Das wird dann zum Senden eben auf HD aufgeblasen und sieht entsprechend aus. Wenn du wissen willst, ob eine Sendung tatsächlich in "richtig" HD gesendet wird, kannst du z.B. im Video-Text -den gibt's tatsächlich noch- kucken. Entsprechende Sendungen sind mit HD gekennzeichnet. Und den Unterschied sieht man dann tatsächlich...
_______
"ihr sechs spielt jetzt 5-gegen-2!"
Re:Hier entsteht ein Mediacenter
Antwort #44: Juli 02, 2010, 13:27:07
ARD/ZDF senden über HD vieles, was nicht in HD produziert wurde. Das wird dann zum Senden eben auf HD aufgeblasen und sieht entsprechend aus.

Ja, das sieht aber sogar meine Frau sofort. ;)

Ein schönes HD-Bild macht jedenfalls süchtig.

Uns geht es inzwischen wirklich so, dass wir Filme nur noch in HD schauen.

Auf Sky werden die ganzen Hollywood-Streifen ja, parallel zu „Sky-Cinema“, auch auf „Sky Cinema HD“ (ist immer 1.080) gesendet.
Ohne HD werden sie noch einmal mit einer Stunde und mit einem Tag Verzögerung gesendet. Das schauen wir dann gar nicht mehr gern.
Jetzt zur Sommerszeit, schauen wir wenig in die Kiste (außer die WM) und deswegen knalle ich mir gerade mein Festplatte voll. Im Moment benötigen 10 Spielfilme in HD ca. 90 GB Platz. 230 GB habe ich noch, dann wird's eng. ;)