Forum

Re: Schlagzeilen
Antwort #1006: April 25, 2019, 11:02:39
Der Internetanbieter Unitymedia darf auf die Router seiner Kunden zugreifen und dort einen Wlan-Hotspot einrichten:
https://www.sueddeutsche.de/digital/wlan-hotspot-router-oeffentlich-unitymedia-1.4420452

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Schlagzeilen
Antwort #1007: April 25, 2019, 13:47:33
Sauerei. Allerdings ist der letzte Satz des Artikels entscheidend: Die Router sind Eigentum von Unitymedia, also dem Kunden zur Nutzung überlassen aber nicht verkauft.
Trotzdem ist für so etwas ein Opt-In ja wohl das Mindeste. Und wie die Richter wissen wollen, dass die Kunden, deren IP ja zum Einsatz kommt, sicher nicht für Rechtsverstösse der Hotspot-Nutzer haftbar gemacht werden können? Vielmehr müsste der Kunde dann auf jeden Fall selbst aktiv werden, und Unitymedia müsste kooperieren.

Auf jeden Fall wirft der Fall ein Schlaglicht auf das Thema Provider-Router bzw. Provider-Backdoors oder „-Management“.
Re: Schlagzeilen
Antwort #1008: April 25, 2019, 15:37:45
Nein, es wirft ein schales Licht auf unsere Gerichtsbarkeit. Die scheint wieder mal komplett ahnungslos zu sein. Irre.
_______
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered.
My life is my own.

mbs

Re: Schlagzeilen
Antwort #1009: April 25, 2019, 17:19:07
Und wie die Richter wissen wollen, dass die Kunden, deren IP ja zum Einsatz kommt, sicher nicht für Rechtsverstösse der Hotspot-Nutzer haftbar gemacht werden können?

Wie kommst Du darauf, dass die IP-Adresse des Kunden genutzt wird? Betreiber dieser zweiten Basisstation ist nicht der Kunde, sondern Unitymedia.

Nein, es wirft ein schales Licht auf unsere Gerichtsbarkeit. Die scheint wieder mal komplett ahnungslos zu sein. Irre.

Ich würde eher sagen, es ist genau umgekehrt. Die haben verstanden wie das Ganze technisch funktioniert und es deshalb als unbedenklich eingestuft.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Schlagzeilen
Antwort #1010: April 25, 2019, 23:50:14
Und wie die Richter wissen wollen, dass die Kunden, deren IP ja zum Einsatz kommt, sicher nicht für Rechtsverstösse der Hotspot-Nutzer haftbar gemacht werden können?

Wie kommst Du darauf, dass die IP-Adresse des Kunden genutzt wird? Betreiber dieser zweiten Basisstation ist nicht der Kunde, sondern Unitymedia.


Dann habe ich das falsch verstanden Es läuft doch alles über den Anschluss des Kunden…
Re: Schlagzeilen
Antwort #1011: April 27, 2019, 17:54:42
Sind die beiden Basisstationen dann technisch und überhaupt getrennt? Und teilen sie sich nicht dieselbe Leitung, nämlich die des Kunden? Wenn dem nicht so ist, dann nehme ich alles zurück.
_______
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered.
My life is my own.

mbs

Re: Schlagzeilen
Antwort #1012: April 28, 2019, 10:10:27
Der technischen Beschreibung und den Geschäftsbedingungen nach handelt es sich um eine zweite WLAN-Basisstation im gleichen Gehäuse, die von der ersten getrennt ist. Durch entsprechende Quality-of-Service-Einstellungen wird sichergestellt, dass der Kundenanschluss immer Vorrang hat und dessen verfügbare Bandbreite nicht eingeschränkt wird.

Da Unitymedia ein Kabel-Provider ist, gibt es so etwas wie eine getrennte Leitung für jeden Kunden sowieso nicht. Alle Kunden eines Wohnblocks (oder eines ganzen Stadtviertels) teilen sich technisch gesehen quasi ein einzelnes Kabel.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Schlagzeilen
Antwort #1013: April 28, 2019, 18:51:34
Leider steht im Artikel nicht, wie die Trennung gewährleistet wird. Auch auf den Seiten des Providers finde ich auf die Schnelle nichts. AGBs tue ich mir nicht an… wie auch immer, die beiden WLANs haben scheinbar tatsächlich verschiedene IPs. Ganz getrennt sind sie aber auch wieder nicht, sonst könnte es ja keinen QoS geben. Da ist also ein gemeinsamer „Controller“ darüber.
Man muss also auf Software und Hardware vertrauen.
Außerdem vermehrt die Technik die Möglichkeit zu WLAN-Störungen durch das Aufspannen weiterer Netze. In manchen Wohnblocks frage ich mich jetzt schon, wie das noch funktioniert. Und oft tut es das ja nicht so prickelnd.


Florian

  • Defender of the Crown
Re: Schlagzeilen
Antwort #1014: Mai 06, 2019, 00:04:37
Kaum irgendjemand will große Agrarkonzerne statt Kleinbauern. Kaum einer will riesige „Produktionsanlagen“ für Eier, Milch oder Fleisch. Niemand will Artensterben, verseuchtes Grundwasser, Erosion und Konzentration von immer mehr Land in immer weniger Händen. Niemand will die afrikanische Landwirtschaft durch Exporte minderwertiger Produkte (mit Palmöl gestrecktes Milchpulver z.B.) vernichten oder die Auswüchse der möglichst billigen Fleischproduktion.

Oder?

Trotz allem ändert sich nämlich nicht nur nichts, sondern der Wandel zum immer mehr davon wird noch per Subventionen begünstigt und beschleunigt. Auch bei der derzeitigen Runde der Planung der EU-Landwirtschaftspolitik aka Subventionsverteilung kann man regelrecht zuschauen, wie alle Vorschläge zur Eindämmung des Desasters nach und nach auf der Strecke bleiben.
Der Bauernverband spielt da schon immer eine merkwürdige Rolle. Zuletzt bei der Milchquote, die er unbedingt weg haben wollte. Tja, wenn die Funktionäre massive Interessenkonflikte haben, wundert einen das schon viel weniger. Und sitzen angebliche Parlamentarier als Konzern-Lobbyisten and den richtigen Stellen des Parlaments, erst recht nicht.

Eine Studie der Uni Bremen hat sich das mal angeschaut. SZ und SWR liegt sie vor.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/landwirtschaft-lobbyismus-verflechtung-1.4424548

Neu ist das alles nicht! Aber wenn Greenpeace oder andere Umweltschützer das erforschen lassen, gilt das immer wenig.
https://www.greenpeace.de/themen/landwirtschaft/bauernschlaeue
Re: Schlagzeilen
Antwort #1017: Juni 13, 2019, 10:56:38

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Schlagzeilen
Antwort #1018: Juli 19, 2019, 17:58:06
Die EU-Kommission erlaubt die Übernahme von Unity durch Vodafone. Damit sind dann 80% aller Kabelanschlüsse in einer Hand. Halbgare Auflagen wie die, dass die Einspeisungspreise nicht steigen dürfen und die möglichen Vermietung des Kabels an Telefonica, sollen das Politikversagen kaschieren.
Schon die regionale Aufteilung war ein Fehler, jetzt schafft man einen Monopolisten.

Dagegen positionieren sich ausnahmsweise nicht nur die Kleinen, sondern auch die Telekom. Man wil klagen.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Kabel-Hochzeit-Mit-dem-Kupfer-Duopol-in-die-Glasfaser-Diaspora-4475831.html
Re: Schlagzeilen
Antwort #1019: Dezember 30, 2019, 00:37:26
2018 fuhren nur 72,5 % aller DB Züge wie im Fahrplan angegeben. Dabei gab es große regionale Unterschiede:


https://www.heise.de/newsticker/meldung/36C3-BahnMining-offenbart-die-nackte-Wahrheit-hinter-der-DB-Puenktlichkeitsquote-4624384.html