Forum

Re: Alternativen zu OS X
Antwort #77: Februar 28, 2018, 20:07:07
In den letzen 2 Jahren habe ich zweimal ältere, aus der Softwareunterstützung rausgefallene, Computerhardware mit modernen Linuxinstallationen flottgemacht. Einmal mit Unterstützung einer SSD.

Fazit:
1. Die Oldtimer laufen flotter als mit original Software, wobei das flotter unbedingt relativ zu verstehen ist. Und obwohl es Klapprechner sind, waren Treiber kein Problem. Das meiste wurde einfach automatisch installiert, dann noch zweimal googeln und alles lief.
2. Es fehlt sich an nix. Alle mir üblichen Komfortfunktionen sind da, oder lassen sich nachrüsten, in Mac-Terminologie, z.B. Expose, Spotlight, Nightshift, ExFAT, Dropbox, etc.
3. Einige Handarbeit ist dafür schon nötig, geht aber Dank "Linux App Store" unkompliziert von der Hand.

 

Das Anpassen der Oberfläche ist leider eher auf dem Niveau von Open Office. Drag & Drop wurde in diesem Bereich noch nicht erfunden. Da braucht man schon eine genau Vorstellung davon, wo man mit der GUI hinmöchte, so langwierig ist das.
4. Ich empfehle Ubuntu Linux LTS, für ältere Rechner mit XFCE Oberfläche. Ubuntu, da populär, reichhaltige Forenunterstützung, schnelle Sicherheitsupdates (schneller als bei Mint zumindest). LTS, da weniger Gefummel im Durchschnitt der Jahre. XFCE, da es eine gefühlt schnelle Oberfläche ist, die eben auch auf älterer Hardware ordentlich läuft.
  Zusammen mit einem einfach auf Geschwindigkeit zu tweakenden Browser kann die ältere Hardware erstaunlich gut mithalten.
5. Ich würde sagen, so ein Linux ist ungefähr soweit wie OS X 10.6. Die Softwareunterstützung würde ich auf den Stand von OS X 10.3 oder 10.4 schätzen. Windowsprogramme (oder OS X Software) laufen in Virtual Box aber ähnlich gut wie wie in Virtual Box unter macOS.

Aber seht selbst:
« Letzte Änderung: März 26, 2018, 10:21:24 von radneuerfinder »
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #78: Februar 28, 2018, 20:07:32
Beim Dateibrowser muss man sich kaum umgewöhnen:
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #79: Februar 28, 2018, 20:07:47
Fenster skalieren, wie in Windows, automatisch wenn man sie an den Bildschirmrand zieht, Kontextbefehle, Drag & Drop, Tabs:
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #80: Februar 28, 2018, 20:07:59
Expose lässt sich nachrüsten:
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #81: Februar 28, 2018, 20:09:30
Leider habe ich es nicht hinbekommen mit einem Klick in ein dateisystemweites Suchfeld zu springen, so sinds zwei Klicks bis zur recht ordentlichen Suche:
« Letzte Änderung: Februar 28, 2018, 20:51:46 von radneuerfinder »
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #82: Februar 28, 2018, 20:46:54
Hier gefällt mir, dass relativ viele Programme, verglichen mit einem Dock, oder mit Launchpad, auf kleinem Raum und automatisch, übersichtlich einsortiert angezeigt werden. Das Starten von Programmen geht wie von Launchenern/Windows/Spotlight gewohnt mit einem Klick und dem Eintippen von ein paar Buchstaben. Die Sortierung ist die gleiche wie im Linux Software Download Center.
« Letzte Änderung: März 01, 2018, 09:04:47 von radneuerfinder »
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #83: Februar 28, 2018, 20:47:10
Man kann aber auch an allen vier Bildschirmseiten Docks anlegen. Ich habe hier eines erstellt für kleine Tools, die ich zwischendurch gerne schnell zur Hand habe. (Von oben nach unten: Passwortmanager, Notizen, zentrale Softwareaktualisierung, MehrfachZwischenablage, Zeichen, Wörterbücher, Taschenrechner, Bildschirmfoto, Hilfe, Taskmanager):
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #84: Februar 28, 2018, 20:47:26
Ich habe auch einige Programme gefunden, die von macOS Software inspiriert sein könnten. Z.B. die BackupProgramme Back in Time und Systemback. (So gute BackupSoft ist mir unter Windows leider noch nie unter gekommen.). Oder hier eine Fotosoftware:

 
http://www.webdomination.de/2010/06/shotwell-schoene-fotoverwaltung-fuer-linux/


Auch dafür gibt es Software:



Wer ein bißchen im Linux Softwareangebot stöbern möchte, könnte das hier tun:
https://wiki.ubuntuusers.de/Software/
http://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/umstieg-auf-linux-software-fuer-jeden-zweck-a-695890.html
https://www.heise.de/download/specials/Die-beste-Gratis-Software-fuer-Linux-3887469
« Letzte Änderung: März 01, 2018, 01:07:19 von radneuerfinder »
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #85: Februar 28, 2018, 23:10:46
Sehr cool!
Ich habe Debian auf nem 1.5GHz Powerbook drauf und bin überrascht wie "flott" der alte Rechner unter einem aktuellen OS ist.

Edit: In deinem ersten Post von heute wird ein Bild nicht angezeigt
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #86: Februar 28, 2018, 23:16:47
Hier das fehlende Bild:
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #87: März 01, 2018, 07:32:30
Sehr interessant, danke.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #88: Juli 01, 2018, 11:48:20
Ich empfehle Ubuntu Linux LTS, für ältere Rechner mit XFCE Oberfläche. Ubuntu, da populär, reichhaltige Forenunterstützung, schnelle Sicherheitsupdates (schneller als bei Mint zumindest).

Dieser Mangel von Mint scheint behoben:
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Linux-Mint-19-freigegeben-Modifiziertes-Ubuntu-18-04-mit-Snapshot-Funktion-4093463.html

Florian

  • Es lebe der König!
Re: Alternativen zu OS X
Antwort #89: Juli 01, 2018, 12:41:12
Ich komme mit Ubuntu und Mint gleichermassen gut zurecht. Sicher, man muss ab und zu im Netz eine Lösung suchen, aber bei MacOS ist das auch schon mal der Fall heutzutage.
Beim Eye-Candy haben sie auch etwas nachgeholt. Man kriegt als langjähriger Mac-Anwender zwar offensichtlich doch noch einen Schock, wie ich neulich an einem Bekannten sah. Aber auch der kommt mittlerweile zurecht, auch wenn er noch Trennungsschmerz verspürt. Knackpunkt sind halt nach wie vor oft diverse Programme, die es so für Linux nach wie vor nicht gibt.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides