Forum

Re: macOS 12 Monterey
Antwort #45: Februar 23, 2022, 09:36:21
Was ist da los?
Werden absichtlich die Dateien, die in Cloud-Freigaben liegen, nicht mit TM mit gesichert?
Das klingt ziemlich bedenklich.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #46: Februar 23, 2022, 15:19:44
OK, da für mich TM und Backups ein wichtiges Thema sind, habe ich mir den Artikel und die verlinkten Informationen noch einmal genau angeschaut.

Insgesamt werden da verschiedene Problemfelder aufgezeigt, die alle das Oberthema "Cloud" und "Backup" haben und bei nur einem Teil geht es um 12.3. Ich versuche das mal zusammenzufassen:


1. Ausgelagerte Dateien landen nicht im Backup

Das ganze geht auf einen Beitrag der Entwickler von CCC zurück und betrifft nicht nur 12.3 und TM, sondern alle Systemversionen und alle Backups.
Hintergrund: Verschiedene Clouddienste bieten die Möglichkeit, dass nur die gerade benötigten Dateien jeweils aus der Cloud auf den Rechner heruntergeladen werden und auch lokal gespeichert sind. Das ganze macht nur dann Sinn, wenn man lokal nicht genügend Speicherplatz hat. Dadurch spart man Platz auf der eigenen SSD/HDD.
Genannt werden die 4 Clouddienste von Apple, Google, Microsoft und Dropbox. Bei einigen Diensten ist so ein Verhalten optional, bei anderen standardmäßig eingeschaltet.
Wenn nun eine Datei nicht lokal vorhanden ist, kann sie auch mit per Backup gesichert werden.
Soweit ist das auch prinzipiell logisch und leider zu erwarten.
Verschlimmernd kommt hinzu: Es wird nur die kleine Platzhalterdatei gesichert, die aber nach einem Restore oft/immer/manchmal nicht funktioniert. Und noch schlimmer: Es kann passieren, dass nach einem Restore die jeweilige Cloud glaubt, dass die Datei lokal gelöscht wurde und sie dann auch in der Cloud löscht.

Nun ja, auch ohne diese beiden verschlimmernden Punkte beim Restore, stört es mich schon, dass die Datei nicht lokal gebackupt werden kann, weil sie nicht da ist. Daher benutze ich so eine Option generell nicht. Das Problem, was mit dieser Option "gelöst" werden soll, ist eh nur, dass man lokal zu wenig Speicherplatz hat und in der Cloud mehr Speicherplatz gemietet hat als man lokal gekauft hat. Eine solche Situation finde ich sowieso schon abstrus.
Die Option heißt bei den vier genannten Cloud-Systemen:
Dropbox: "Smart Sync"
Microsoft OneDrive: "Free up space"
iCloud Drive: "Optimize Mac Storage"
Google: "Drive File Stream"

2. Verhalten von Dropbox und Microsoft OneDrive unter 12.3

Vor 12.3 benutzten Dropbox und Microsoft für die Finderintegration ihrer Clouddienste Kernel-Erweiterungen.
Ab 12.3 müssen beide auf Apples File-Provider-Framework zurückgreifen.
Mit dieser Umstellung ist es gleichzeitig nicht mehr möglich, bei diesen beiden Clouddiensten das problematische evtl. Löschen von lokalen Dateien aus Punkt 1 generell abzustellen. Es ist wohl nur noch möglich, dies einzeln für eine Datei/Ordner(?) einzustellen. D.h. wenn man nichts macht, läuft man ab 12.3 in das unter 1 genannte Problem bei Backups, selbst wenn man genügend Speicherplatz hat und dieses Feature nicht will.
Mir ist nicht ganz klar geworden, ob die Zwangsaktivierung dieses Features eine Folge der Umstellung auf das Apples File-Provider-Framework ist oder ob das einfach nur zeitgleich mit der Softwareaktualisierung erfolgt. Ich vermute letzteres, da zumindestens für Google Drive das Problem nicht benannt ist und z.B. bei der Nextcloud-Lösung der Sync schon immer ohne Kernel-Erweiterung ging.
Wenn meine Vermutung stimmt, dann wäre das kein Problem, was ursächlich von 12.3 ausgeht, sondern nur eben zeitgleich mit einer Anpassung an 12.3.

3. Backup der Dokumente von speziellen Apple-Programmen

Das ist der letzte Link in dem Artikel. Die Aussage Auch Apples iCloud Drive kann Dateien unerwartet auslagern, selbst wenn die Option zum "Mac-Speicher optimieren" nicht aktiviert wurde ist leider nur ohne weitere Erläuterung als ein Satz enthalten.
Ansonsten wird dort zunächst einmal das Problem aus Punkt 1 dargestellt. Dateien, die nicht mehr lokal vorhanden sind, können nicht gebackupt werden.
Im weiteren geht es darum, ob bei abgeschalteten Feature Dateien im iCloud Drive gebackupt werden und wo sie im Dateisystem abgelegt sind. Ergebnis war, dass das Backup von iCloud Drive mit Ausnahme von speziellen Apple Programmen (z.B. Numbers, Pages and Keynote) korrekt funktioniert.
Rat ist an der Stelle, das iCloud Drive für diese speziellen Apple Programme nicht verwenden oder die Dateien zusätzlich in einem anderen Ordner sichern.

Mein Fazit:
Nach etwas Beschäftigung mit den verlinkten Quellen bin ich wieder beruhigter.
- Mit 12.3 hat nur die Änderung des Verhaltens von Dropbox und OneDrive zu tun. Benutze ich beides nicht bzw. da wird nichts gespeichert, was nicht auch woanders gespeichert ist.
- Bei aktiviertem Feature, Dateien evtl. nicht lokal gespeichert zu halten, kann kein zuverlässiges Backup (egal welche Software) stattfinden. das ist logisch und ein solches Feature nutze ich nicht bzw. da wird nichts gespeichert, was nicht auch woanders gespeichert ist.
- Dateien von speziellen Apple Programmen (Numbers, Pages, Keynote...), die im iCloud Drive liegen, werden evtl. von TM nicht sicher gebackupt. Das ist die für mich wichtigste Info, was das für mich nicht logisch und ersichtlich ist. Zum Glück nutze ich iCloud Drive nicht bzw. da wird nichts gespeichert, was nicht auch woanders gespeichert ist.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #47: Februar 23, 2022, 19:35:38
Ich nutze Dropbox und habe sie so eingestellt, dass alle Dateien "offline" verfügbar sein sollen. Was ich jetzt noch nicht verstanden habe, entfällt durch den Wegfall der Dropbox Kernel Erweiterung diese offline Funktion? Werden anderweitig in die Dropbox gespeicherte Dateien ab macOS 12.3 nicht mehr automatisch durch einen Sync heruntergeladen??
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #48: Februar 24, 2022, 08:37:11
Was ich jetzt noch nicht verstanden habe, entfällt durch den Wegfall der Dropbox Kernel Erweiterung diese offline Funktion?

Tja, wie die genaue Situation bei Dropbox ist und ob "durch" oder "mit" ist mir nicht wirklich klar.
Meine Vermutung, falls die Offline-Funktion wirklich wegfällt, ist "mit": D.h. wegen des Wegfalls der Kernel Erweiterung ist eine neue Dropbox-Software notwendig. Und in dieser wurde die Offline-Funktion weggelassen. Aber nur, weil Dropbox das dann so möchte, nicht weil es nicht anders geht.

Laut dieser Meldung vom 26.1.2022 funktioniert die aktuelle Version von Dropbox eben wegen des Wegfalls der Kernel Extension bei Verwendung der Offline-Funktion nicht wie gewohnt, d.h. Dateien werden nicht automatisch heruntergeladen. In dem Artikel ist auch ein temporärer Workaround beschrieben.
Erst im März soll dann eine auf 12.3 angepasste Dropbox-Version erscheinen und ob die dann noch Offline unterstützt, steht da nicht. Wird man abwarten müssen.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #49: März 01, 2022, 08:56:23
Es sieht so aus, als ob ich Recht hatte.
Microsoft hat für OneDrive nun ein Update veröffentlicht, mit dem es wieder eine Option gibt, dass alle Dateien auch lokal vorliegen:
https://techcommunity.microsoft.com/t5/microsoft-onedrive-blog/updates-to-files-on-demand-on-macos/ba-p/3207503
Voreinstellung bleibt aber weiterhin, dass die Dateien nur bei Bedarf heruntergeladen werden. Man muss also selber die Offline-Funktion einmalig aktivieren.

Das zeigt meiner Meinung nach, dass der Wechsel von Kernel Extension zu Apples File-Provider-Framework nicht die Ursache dieser Änderung ist, sondern einfach nur das notwendige Update der Cloudsoftware als willkommener Anlass gesehen wird/wurde.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #50: März 15, 2022, 10:02:00
Heute wurde das Update auf 12.3 veröffentlicht.

Es sieht so aus, als ob das Finder-Speicherleck immer noch drin ist. Bitte korrigiert mich, wenn das falsch ist.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #51: März 17, 2022, 19:26:02
Wurde nicht gefixt, laut:
https://eclecticlight.co/2022/03/14/what-has-changed-in-macos-monterey-12-3/

Kann das nicht verstehen, der Bug ist bekannt seit November!  >:(
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #52: März 18, 2022, 08:42:38
Die Quelle ist genau die, die ich auch gelesen habe.
Wäre schön (bzw. eigentlich ja nicht :) ), wenn das noch eine weitere Quelle bestätigen würde.

Auf jeden Fall ist dieser Bug ziemlich übel und hält mich von einem Update ab. Die Suche benutze ich ständig.

Es scheint aber noch mehr üble Bugs zu geben:
https://www.heise.de/news/Probleme-mit-macOS-12-3-Berichte-ueber-lahmgelegte-MacBooks-kaputte-Skripte-6586777.html
Durch das Entfernen von Python 2.7 (an sich eine vernünftige Entscheidung, wenn sie gleichzeitig Python 3 vorinstalliert hätten), funktionieren sogar ein paar Apple eigene Sachen nicht mehr.

_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #53: März 18, 2022, 16:54:09
Hab jetzt nicht alles gelesen, aber ich habe heute auf Monterey upgedated, das war ein Riesenscheiss. Fast alle Programme funktionieren nicht mehr. Chrome startet zwar, macht aber keine website mehr auf. Adobe geht auch nicht. Affinity-Programme starten auch nicht mehr. Einzig Apple-Programme wie Safari funktionieren. Ich bin völlig ratlos. Beim ersten Mal ist der Mac nach Installation mit dem Beachball hängen geblieben. Beim zweiten Mal war dann alles da, aber eben die Probleme mit den Apps.

M1 Mac Mini. So einen Mist hatte ich noch nicht …
_______
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered.
My life is my own.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #54: März 18, 2022, 18:13:25
Au weia.
Viele bewährte Trouble-Beheber gehen am M1 ja nicht mehr bzw. er erledigt sie selbst (NVRAM usw.).

Erste Maßnahme sollte das Booten im Safe-Modus sein. Dazu wie gewohnt den Anschaltknopf so lange halten, bis das Boot-Menü erscheint. Dann - was soll das, Apple?, muss man Shift drücken, und es erscheint die Möglichkeit des gesicherten Modus.
Nutzt das nichts, empfiehlt Apple gerade heraus die Neuinstallation. Im selben Boot-Menü auf das Zahnrad und Optionen… Apple gewinnt echt den Usability-Preis. Dort findest Du auch das Festplattendienstprogramm, das man auch mal laufen lassen kann. Vielleicht kann es helfen.

Offizielle Hilfeseiten:

Gesicherter Bootmodus:
https://support.apple.com/de-de/HT201262
Neuinstallation über Apple oder Time Machine:
https://support.apple.com/de-de/HT204904

Re: macOS 12 Monterey
Antwort #55: März 18, 2022, 19:45:14
Ich hatte nun 2 Stunden mit Apple telefoniert. Derzeit läuft eine neuindizierung, weil ich zuwenig Platz auf der Platte habe, um das OS nochmal drüberzubügeln. Das mache ich morgen. Mal sehen, obs dann wieder hinhaut. Im abgesicherten Mode lief übrigens alles. Nur im Normalmode gehts nix mehr.
_______
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered.
My life is my own.
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #56: März 19, 2022, 14:28:22
So. 6 Stunden Telefonate mit Apple. Alles probiert, schließlich die Kiste plattgemacht, neues Monterey draufgespielt und aus dem Backup eingespielt. (Backup VOR Monterey-Upgrade). Resultat: keine Änderung. Nur im abgesicherten Mode lief allerdings wieder alles. Alle Schriften ausser den Systemschriften entfernt und ein "Init" von Linn (kazoo Server) entfernt. TADAAAA. Alles läuft wie Schmitzkatze. Ich werde nun das Linn-Ding wieder einbauen, wenns dann immer noch gut läuft, dann ist es definitiv eine defekte Schrift gewesen. Was ein Scheiss.

Die Neuinstallation von Monterey war übrigens Tricky. Ich wollte eigentlich drüberbügeln. Dann sagte mir das System, dass nur 21 GByte auf der Pladde frei wären. Also alles gelöscht, was nicht Niet- und Nagelfest war. Insgesamt 80 (!) Gbyte. Am Ende waren 141 GByte frei (das kam mir schon seltsam vor). Also wieder zurück in die Optionen und Monterey wieder probiert. Da zeigt diese verschissene Platte immer noch nur 21 GByte an. Offenbar ein Fehler des Inhaltsverzeichnisses. Also über Nacht die Indizierung neu gestartet. Danach dieselbe Scheisse. Erst dann machte ich die Platte platt und formatierte sie neu. Irre. Sowas ist mir in meiner 37jährigen Mac-Karriere noch nie passiert ...

UPDATE: es ist definitiv eine Schrift. Das wird allerdings dauern, bis ich das rauskriege. Ich werden jetzt bei jedem Öffnen eines Dokuments die betreffende Schrift nachladen. Irgendwann werde ich den Übeltäter finden ...
« Letzte Änderung: März 19, 2022, 15:15:21 von Terrania »
_______
I will not make any deals with you. I've resigned. I will not be pushed, filed, stamped, indexed, briefed, debriefed or numbered.
My life is my own.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #57: März 19, 2022, 18:55:50
Wow! Schon erstaunlich, was eine defekte oder inkompatible Schrift so auslösen kann.
Aber gut, dass das der Schrecken jetzt ein Ende hat.
Re: macOS 12 Monterey
Antwort #58: März 20, 2022, 07:45:35
Dann sagte mir das System, dass nur 21 GByte auf der Pladde frei wären. Also alles gelöscht, was nicht Niet- und Nagelfest war. Insgesamt 80 (!) Gbyte. Am Ende waren 141 GByte frei (das kam mir schon seltsam vor). Also wieder zurück in die Optionen und Monterey wieder probiert. Da zeigt diese verschissene Platte immer noch nur 21 GByte an.

Könnte das eine Folge davon sein, dass seit Catalina die Systemplatte nicht mehr nur ein Volume ist, sondern zwei getrennte für System und Daten. Das ganze wir im laufenden System zusammengemischt, so dass man das nicht bemerkt. Aber das System liegt auf einem eigenen schreibgeschützten Volume. Evtl. war da nur noch 21GB frei und manuelles Löschen findet ja nur auf dem Datenvolume statt.
Nur eine Theorie.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

mbs

Re: macOS 12 Monterey
Antwort #59: März 20, 2022, 09:51:39
schließlich die Kiste plattgemacht, neues Monterey draufgespielt und aus dem Backup eingespielt. (Backup VOR Monterey-Upgrade). Resultat: keine Änderung.

Das ist in Monterey immer so. Neu- oder Überinstallationen von macOS haben keine Wirkung, da das System auf einer schreibgeschützten Platte liegt, von der nur ein versiegelter Read-Only-Schnappschuss verwendet wird. Wäre nur ein einziges Byte des Systems falsch gewesen, hätte macOS das schon gemerkt und sich selbst repariert, indem der Schnappschuss verworfen und ein neuer erstellt worden wäre.