Forum

Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Februar 03, 2021, 10:09:36
Ich starte mal einen neuen Thread, denn diese Thematik ist ja nicht nur auf M1-Macs beschränkt.

Das Grundproblem bei hochauflösenden Monitoren (>=4K) ist doch:
- Wenn man sie in ihrer echten Auflösung ohne weitere Anpassung betreibt, dann ist alles nur noch halb so groß (in cm) und nicht mehr gut lesbar.
- Bei der Einführung der Retina-iPhones und -iPads hat Apple dann einfach eine Skalierung um den Faktor 2 eingebaut, d.h. alle Elemente sind in cm genauso groß wie vorher und man hat genau die gleiche Arbeitsfläche wie vorher, nur wird alles viel feiner mit mehr Details dargestellt.
- Bei den Retina-iMacs ist das meines Wissens ähnlich, nur hat man hier noch eine Wahlmöglichkeit bei der Auflösung "Skaliert" hinzugefügt. Damit hat man dann nicht nur die Möglichkeit die gleiche Größe in cm aller Elemente auf dem Bildschirm  mit feinerer Auflösung zu haben (Skalierung Faktor 2), sondern auch keine Skalierung (alle Elemente in cm nur halb so groß, also sehr klein) und Zwischenstufen.

Wenn ich es so richtig verstanden habe, kann man also die Standardgröße der UI von unskaliert bis zu Faktor 2 in 5 Stufen einstellen kann. Das sollte erheblich besser und problemloser funktionieren als unter Windows, wo die Umstellung nur der Schrift oft inkonsistente GUI-Element-Darstellung verursacht.

ich glaube, das stimmt soweit und ist eine gute Lösung, oder?

Jetzt lese ich in dem anderen Thread, dass diese Möglichkeit bei externen 4K-Monitoren nicht vorhanden sein soll. Stimmt das?
Und wenn ja:
Was soll das? Ob interner oder externer 4K-Monitor ist doch für das anzuzeigende Bild egal.
Was gibt es für Lösungsmöglichkeiten?
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #1: Februar 03, 2021, 10:41:40
Ich kann nur für meinen Lg sprechen und die Optionen sind, wie von Dir beschrieben, vorhanden. Mir gefällt nur das Ergebnis nicht.

Das dies bei externen Monitoren nicht gehen soll, kann ich so generell also widerlegen. Der dort verlinkte Artikel war übrigens auch schon ein paar Jahre alt.

Für Retina (vier Pixel zu einem) wäre also 5K bei 27“ die beste Lösung. Bei 4K, also auch 16:9, ist sie mir mit 1080p zu klein. Wirklich große Monitore (30“ und mehr) können die Retina-Vorgaben nicht mehr einhalten oder es wird so teuer, dass es quietscht.

Ehrlich gesagt, bin ich etwas enttäuscht. Kann nur raten, vorher zu vergleichen. Kann natürlich sein m dass ich mich noch daran gewöhne.
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #2: Februar 03, 2021, 11:02:39
OK, d.h. eine stufenweise (4-Stufen) Vergrößerung der UI funktioniert also auf allen >=4K-Displays, korrekt?
Also vermutlich Faktor 1,0 - 1,25 - 1,5 - 1,75 und 2,0.

Faktor 2 bringt nur feinere Schrift/Bilder/Videos, aber identisch große (in cm) UI.
Faktor 1 bringt doppelt so viel Platz (in cm) für die UI, aber die UI-Elemente werden zu klein.

Dann müsste ja eines der Zwischenstufen für Dich passend sein. Etwas mehr Platz zum Arbeiten, aber doch nicht so kleine UI-Elemente wie ohne Skalierung.

Da ich es selber nicht sehen kann:
Was ist bei den Zwischenschritten nicht schön? Wie ist das eigentlich bei Screenshots? Werden die nicht mit der kompletten Auflösung gemacht? Dann müsste man das "Unschöne" da auch sehen können.
Und ist dieses "Unschöne" nur auf externen Monitoren?

Und was ist an der Vorgehensweise bei Windows besser? Mein Gefühl sagt mir, dass eigentlich die Lösung von Apple (automatische Skalierung der kompletten UI) besser und problemloser sein sollte. Bei der Lösung von Windows höre ich immer nur, dass es teilweise die UI zerfetzt, wenn eine Software dafür nicht angepasst ist.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #3: Februar 03, 2021, 13:12:43
Florian, was ich nocht nicht genau verstanden habe, was stört Dich an der Darstellung? Du siehst ja nur den "Flächenverbrauch" von 1080, die Auflösung der Inhalte ist doch eine feinere. Ist die gesehene Auflösung so wie 2160? Und die Beschwerde ist, dass nutzt die vorhandenen 4000 Pixel nicht aus?


Das Thema beschäftigt mich ja auch schon seit jeher.


Das sollte erheblich besser und problemloser funktionieren als unter Windows, wo die Umstellung nur der Schrift oft inkonsistente GUI-Element-Darstellung verursacht.

Nach meiner Erfahrung hat Windows 10 da jetzt einen ganz guten Reifegrad erreicht. Zumindest für 150 % Vergrößerung kann ich das sagen.
Stelle ich diese Vergrößerung in Windows ein, erfolgt die Vergrößerung mittlerweile für alle Programme gleichmäßig, ohne die Darstellung zu ruinieren. Ältere Programme werden dabei lediglich unscharf. Aber auch das kann man durch rümtüfteln mit dem Kompatibilitätsmodus abstellen. So ist es mir gelungen ein seit über 20 Jahren nicht mehr unterstütztes Programm, das auch auf DOS3.1 laufen würde, zur pixelgenauen, aber größeren Dartstellung zu überreden. Auf diese Pixel kann dann ebenfalls die, global in Windows individuell anpassbare, Schriftglättung wirken.


Mein Kommentar zu der ganzen Misere steht:
Ich sag ja schon lange: "Den würde ich gerne mal kennenlernen, der Schriftgröße und Auflösung gekoppelt hat".

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #4: Februar 03, 2021, 18:29:58
Mich stört erstens die kleine Arbeitsfläche. 1080p als Arbeitsfläche ist mir zu wenig. Die nächste Stufe ist 1440p und entspricht fast meinem uralten iMac 27". Also kein Fortschritt.
Und er lief, zweitens, nativ in dieser Auflösung.

Screenshots sind im Retina-Modus auch 4K und also sehr groß. Werde morgen ein paar Zooms anfertigen, wird mir jetzt zu blöd. 4K ist natürlich sehr hochauflösend und ich sehe auch so selbst bei großem Text keine Stufen. Mache ich jetzt aber einen Screenshot davon, und wechsele dann die Einstellung auf Retina, fügt macOS selbstständig Smoothing dazu, dass sich bei großem Text sichtbar als graue Pixel (bei schwarzem Text vor Weiß) äußert.
Das ist genau der Look, den ich meine und der mir nicht gefällt. Zwar nur in der Ansicht, die Datei bleibt erhalten. Alles recht verwirrend.
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #5: Februar 03, 2021, 20:39:26
Ich versuche das mal in meine Welt zu übersetzen.

Displayfläche und Pixelanzahl/Auflösung stehen mit der Hardware unabänderlich fest. Hier, so vermute ich 27" und 4k, also bei 16:9 Seitenverhältnis, z.b. 3840 x 2160 Pixel auf 59,8 cm x 33,6 cm.

Die Fragen, die sich in meiner Welt stellen, sind einzig, 1. wie groß und 2. wie scharf bespielt macOS dieses Display?

1. Die Größe kann man ja offenbar in 5 Stufen einstellen. Keine weiteren Fragen.
2.
- Gibt es schon bei der Einstellung 'Standard' Qualitätseinbußen (da ja auch 'Standard' nicht "pixelnativ" ist)?
- Gibt es bei von 'Standard' abweichenden Skalierungen (noch größere) Qualitätseinbußen?
- Ich meine aufgeschnappt zu haben, dass die Darstellungsschicht von macOS Schriften, unabhängig von der Skalierung, immer pixelnativ zeichnet. Ist dem nicht so?

Oder siehst Du die Mängel nur im Bildschirmfoto ???



Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #6: Februar 03, 2021, 23:02:16
4K ist knackscharf wie es sein soll. Standard ist Retina, also 1080p Arbeitsfläche.
Die anderen Stufen sind auch nicht unscharf, dass meinte ich nicht. Habe es ja zu umschreiben versucht, ist nicht einfach und wohl Geschmackssache.
Die zweitkleinste, also 1440p Arbeitsfläche, ist für mich akzeptabel. Gewollt habe ich aber mehr, darum habe ich ja einen 4K-Monitor gekauft.

Wie gesagt, es geht auch in 4K. Ist halt vieles sehr klein. Auch gewöhnungsbedürftig, wenn Menüleisten-Symbole meilenweit rechts stehen und der Apfel links aussieht, als sei er gerade der Knospe entsprungen.

Bei Schrift sehe ich wirklich null Unterschiede, erst wenn sie „abgelichtet" wird und dann auf Retina umgepolt, entstehen in der Darstellung diese Smoothing-Ränder. Direkt eingetippt nicht. Wird also anscheinend wirklich nativ gerendert, ohne Smoothing.
Es nutzt auch nichts, Bilder zu vergleichen, da ein Screenshot im Retina-Modus ganz neutral gespeichert wird. Retina findet nur am Bildschirm statt.
Eine Idee habe ich noch, aber morgen.
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #7: Februar 04, 2021, 10:46:57
Ich denke bei dem Thema werfen wir ein paar Sachen durcheinander und machen wahrscheinlich auch falsche Analogschlüsse aufgrund von älteren Erfahrungen. Das ist mir u.a. bei den Begriffen "skaliert", "pixelnativ", "1080p"-Arbeitsfläche aufgefallen. Ich habe noch mal darüber nachgedacht und bin zu folgenden Theorien gekommen. Da ich eben keinen Zugriff auf einen >=4K-Monitor/-iMac habe, kann ich nicht testen, was daran stimmt.
Im folgenden erwähne ich immer nur die vertikale Auflösung, dann ist es übersichtlicher. Horizontal gilt natürlich das gleiche. Und ich beziehe mich auf 4K-Monitore. Für noch höher auflösende gilt das gleiche, nur eben mit anderen Zahlen.

1. Erstmal unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit, was früher mit "skaliert" gemeint war.
Man hatte z.B. einen Monitor mit echten 1080 Pixeln. Im Computer hat man dann ebenfalls 1080 Pixel eingestellt (bzw. das ist die Voreinstellung). Dann hatte man das beste Bild, weil das "pixelgenau" ist. Die GUI wurde von der Größe so definiert, dass es gut zu sehen ist.
In seltenen Fällen (z.B. bei Sehbehinderungen) wollte jemand größere GUI-Elemente haben. Die einzige Möglichkeit, die man hatte, war im Computer eine kleiner Auflösung (z.B. 600 Pixel) einzustellen. Das in Pixeln kleinere Bild wurde dann im Monitor hochskaliert und da nun 1 Pixel im Computer nicht 1 Pixel auf dem Monitor war, bekam man eine etwas unscharfe Darstellung (nicht "pixelgenau").
Mit "Skalierung" war hier immer eine Vergrößerung eines Pixelbildes (im Monitor) auf eine anderen Größe gemeint, was nur bei ganzzahliger Skalierung ein scharfes Bild ergibt. Die GUI-Elemente haben im Computer immer die gleiche Größe (in Pixeln gehabt) und liessen sich nicht verändern. Eine Vergrößerung der GUI in der realen Welt (in cm) war nur durch Kauf eines größeren Monitors bei gleicher Auflösung oder durch Einstellung einer kleineren Auflösung im Computer und anschließender Skalierung im Monitor möglich.

2. "Skalierung" in Systemeinstellung/Monitor bei >=4K-Monitoren
Ich glaube(!), dass hier etwas anderes passiert, was zu einem anderen Effekt führt.
Ich glaube, dass hier das vom Computer ausgegebene Bild bei jeder der Einstellungen "pixelgenau" (z.B. 2160 Pixel) und damit scharf ist. Das kann man evtl. dadurch prüfen, was der Monitor bei anzeigt, was er empfängt. Ich vermute, dass er unabhängig von der "Skalierungs"-Einstellung immer seine maximale Auflösung anzeigt, also im Monitor keine Skalierung stattfindet. D.h. man hat immer pixelgenau das schärfste Bild.
Jetzt ist mit diesen hochauflösenden Monitoren die GUI auch für nicht Sehbehinderte ohne Veränderung einfach zu klein. Auf der gleichen Fläche in der Realität hat man doppelt so viele Pixel, d.h. ohne Veränderung wäre die GUI nur noch halb so groß (in cm).
Die alte Lösung, einfach die vom Computer genutzte Auflösung zu verkleinern und den Monitor skalieren zu lassen, wäre als Standardeinstellung sehr schlecht, denn wir wissen aus der alten Lösung, dass das Bild dabei unscharf wird bzw. die hohe Auflösung des Monitors ist dann einfach überflüssig/unsinnig.
Also kam der Wunsch dahin, die Größe der GUI-Elemente im Computer verstellen zu können. D.h. z.B. ein GUI-Element hatte vorher im Computer 100 Pixel, dann sorgt die Einstellung "Skalierung" dafür, dass es nun 100, 125, 150, 175 oder 200 Pixel groß sein kann. Solange es sich um Vektordaten handelt (auch Schriften), werden die gleich in der entsprechenden Größe erzeugt, man hätte immer ein optimales Ergebnis und kein "hochskaliertes" unscharfes Ergebnis. Nur die Teile der GUI, die aus Pixeldaten bestehen, und das sollten nicht viele sein, müssen tatsächlich skaliert werden. Zusätzlich wurde hier schon vor langem eingeführt, dass Pixeldaten in verschiedenen Größen hinterlegt werden können, damit das System automatisch die passende gute Grafik nehmen kann und nicht wirklich skalieren muss.

Ich glaube, dass hier der Begriff "Skalierung" in der Systemeinstellung für uns etwas missverständlich gewählt ist und uns aufgrund der alten Erfahrungen in die Irre führt. Ich glaube, dass hier nicht wirklich etwas skaliert wird, sondern die GUI einfach mit einer komplett anderen Basisgröße dargestellt wird, was am Ende vom gezeigten Bild her genauso wie früher eine Skalierung im Monitor wirkt, aber ohne deren Nachteile (unscharf).

3. Ergebnisse der verschiedenen Einstellungen
Bei den 5 Stufen müssten sich folgende Darstellungen ergeben:
Mehr Fläche: GUI-Elemente sind in Pixel so groß wie früher. Die Darstellung ist identisch mit einem normalen 2160 Pixel-Monitor.
Zwischenwert: GUI-Elemente sind in Pixel 125% so groß wie früher. Das angezeigte Bild ist in cm genauso groß wie mit einem normalen 1728 Pixel-Monitor, nur schärfer, weil 2160 Pixel verwendet werden.
Standard: GUI-Elemente sind in Pixel 150% so groß wie früher. Das angezeigte Bild ist in cm genauso groß wie mit einem normalen 1440 Pixel-Monitor, nur schärfer, weil 2160 Pixel verwendet werden.
Zwischenwert: GUI-Elemente sind in Pixel 175% so groß wie früher. Das angezeigte Bild ist in cm genauso groß wie mit einem normalen 1234 Pixel-Monitor, nur schärfer, weil 2160 Pixel verwendet werden.
Größerer Wert: GUI-Elemente sind in Pixel 200% so groß wie früher. Das angezeigte Bild ist in cm genauso groß wie mit einem normalen 1080 Pixel-Monitor, nur schärfer, weil 2160 Pixel verwendet werden.

Wenn das so stimmt, dann habe ich noch zwei Fragen:
Die zweitkleinste, also 1440p Arbeitsfläche, ist für mich akzeptabel. Gewollt habe ich aber mehr, darum habe ich ja einen 4K-Monitor gekauft.

Mir ist nicht klar, was Du mit 4K gewollt/bezweckt hast. Mehr Arbeitsfläche oder mehr Schärfe.
Die Extremfälle sind:
- Wenn Du für Deine Arbeitsfläche den Zuwachs an Auflösung komplett haben möchtest (so wie man es früher bei größeren Monitoren bekam), dann musst Du nur auf "Mehr Fläche" stellen und es verhält sich genauso wie früher, nur logischerweise wird alles sehr klein.
- Wenn Du für mehr Schärfe den Zuwachs an Auflösung komplett haben möchtest (so wie man beim iPhone/iPad), dann musst Du nur auf "Größerer Text" stellen und die Arbeitsfläche bleibt wie bei 1080p, nur wesentlich schärfer.
Die anderen 3 Fälle erlauben es Dir, den Zuwachs an Auflösung zwischen Arbeitsflächenvergrößerung und Schärfe aufzuteilen. Für mich klingt das nach einer optimalen Lösung und wenn ich radneuerfinder richtig verstehe, macht Windows 10 es mittlerweile exakt genauso.
Was hast Du anderes mit 4K gewollt/bezweckt? Bzw. was sollte anders funktionieren?

Das zweite ist:
Zitat
Die Kantenglättung ist echt nicht so der Bringer, sieht auf einem 27“ eben anders aus als am iPhone, nämlich zu sehr nach Plastelin, um es mal zu umschreiben. Ähnlich wie diese Non-HD-Fernseher, die Pixel dazu erfanden, wenn die Jemand kennt.

Ich kann es leider nicht selber sehen, daher weiß ich nicht genau, was Du meinst. Wäre schön, wen Du diesen Effekt irgendwie in ein Bild packen könntest.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #8: Februar 04, 2021, 19:13:39
1. Ja, der Monitor läuft an sich immer mit der nativen 4K-Auflösung.
2. Auf den Stufen unterhalb von „Größte Fläche" bastelt macOS Kantenglättung aus den überzähligen Pixeln. Die Arbeitsfläche sinkt, die Pixelzahl nicht.
3. Deswegen kann man die Retina-Optik nicht per Screenshot darstellen, ich finde zumindest keinen Weg. Man müsste von außen den Monitor photographieren. Denn die Screenshots sind immer originalgetreu ohne Kantenglättung.

Was ich will, ist einfach: Am liebsten die größte Arbeitsfläche, aber mehr Freiheiten zur Vergrößerung gewisser GUI-Elemente. So kann man die Icons auf dem Schreibtisch sowie das Dock verändern. die Menüleiste nicht, Systemeinstellungen nicht, usw.
Oder die Schriften in Programmen. Und im Vollbildmodus wird ein Großteil der Fläche meist verschenkt.

Sicher kann ich eins runterschalten auf „Große Fläche“. Aber ideal ist das für mich auch nicht.

Gewöhne mich gerade an die „Größte Fläche“ und werde es jetzt mal dabei belassen. Brille brauche ich am Rechner übrigens  sowieso und mit der geht es noch. Es könnte aber besser sein.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #9: Februar 04, 2021, 23:49:20
Für die Menüleiste gibt es "Bedienungshilfen/Anzeige" die Optionen Standard und Groß. Leider verändert sich beim Umschalten gar nicht.
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #10: Februar 05, 2021, 00:50:24
Neustart?

In Tinker Tool > Schriftarten kann man einige (wenige) Schriften größer stellen.
Und gleich daneben, lässt sich die Schriftglättung von macOS beeinflussen.

Wegen der Kantenglättung, folgender Fehler ist es nicht?
https://spin.atomicobject.com/2021/01/17/external-monitor-color-space-part-2-big-sur/
(.. it looks like the workaround doesn’t work on M1 macs)
« Letzte Änderung: Februar 05, 2021, 01:07:51 von radneuerfinder »

mbs

Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #11: Februar 05, 2021, 08:49:56
In Tinker Tool > Schriftarten kann man einige (wenige) Schriften größer stellen.

Das ist ein Missverständnis.

Richtig ist: In TinkerTool System kann man in den Betriebssystemen Mac OS X 10.4 bis macOS 10.14 die Bildschirmskalierung stufenlos einstellen und damit Schriften und restliche Oberfläche beliebig in der Größe ändern, ohne dass die Bildschirmauflösung geändert wird.

In TinkerTool kann man die persönlichen Vorgaben des Benutzers ändern, welche Schriftart und Schriftgröße ein Programm für bestimmte Anwendungszwecke auswählen soll, wenn von einem Programm die Schrift nicht ausdrücklich vorgegeben wird, sondern stattdessen die Systemfunktion "Auswahl der Schrift nach ihrem Einsatzzweck" genutzt wird.
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #12: Februar 05, 2021, 10:28:44
1. Ja, der Monitor läuft an sich immer mit der nativen 4K-Auflösung.

OK, gut. Dann liege ich dabei schon mal richtig.

Zitat
2. Auf den Stufen unterhalb von „Größte Fläche" bastelt macOS Kantenglättung aus den überzähligen Pixeln. Die Arbeitsfläche sinkt, die Pixelzahl nicht.

Ja, das ist ja der Sinn eines hochauflösenden Displays und seit vielen Jahren Standard auf iPhone/iPads. Mich wundert, dass Du da einen Unterschied bei macOS hast/siehst. Das habe ich nicht erwartet.

Zitat
3. Deswegen kann man die Retina-Optik nicht per Screenshot darstellen, ich finde zumindest keinen Weg.

Da verstehe ich nicht, was Du gemacht/geschrieben hast. Ich erwarte eigentlich, dass man im Screenshot genau das sehen kann, was auch zum Monitor geschickt wird. Daher mal eine Nachfrage:
Wenn Du Screenshots bei den verschiedenen Skalierungseinstellungen vom ganzen Bildschirm machst: Ist dann die Pixelgröße von allen Screenshots identisch und gleich der 4K-Auflösung des Monitors?

Zitat
Denn die Screenshots sind immer originalgetreu ohne Kantenglättung.

Kann es sein, dass da im Monitor noch irgendeine Bearbeitung stattfindet? Als ich meinen externen Monitor vor 10 Jahren gekauft habe, wollte ich den auch erst zurückgeben, weil das Bild mies war. Dann fand ich den Schalter, um die "Optimierung" abzuschalten...

Zitat
Was ich will, ist einfach:

Ach so, es geht Dir darum, dass Du getrennt für GUI-Elemente angeben willst, welche Details der GUI wie groß dargestellt werden. Das geht tatsächlich nicht. Ich befürchte auch, dass das erhebliche negative Konsequenzen bei der Darstellung hätte, weil die meisten Programme damit nicht rechnen und dann das Layout an vielen Stellen kaputt geht. So wie bei Windows früher und Verstellung der Schriftgröße. Ich denke, die sind aus diesem Grunde auf das gleiche Konzept wie Apple umgestiegen, wenn ich radneuerfinder richtig verstanden habe.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #13: Februar 05, 2021, 10:32:13
Neustart mache ich sowieso täglich, seit das so rasant funktioniert, schalte ich ihn nachtsüber aus.

Bringt nichts. Ein anderer Bug in den Systemeinstellungen ist das Nicht-Funktionieren der intelligenten Anführungszeichen. Automatische Korrektur auch nicht, habe ich extra mal angeschaltet.

Normalerweise bin ich ja kein Early Adaptor, ich brauchte halt dringend einen Mac. Bin von vielen Dingen nach wie vor begeistert, aber Big Sur und/oder der M1-Mac haben schon noch einige Fehler, die auch Normalanwender schnell bemerken.

Mehr noch nerven die ständigen Änderungen, die vielen Programme ihr Tun verunmöglichen. Von Little Snitch über Audio Hijack bis CCC... entweder die Entwickler entwickeln sich einen Wolf (laut Bombich die halbe Arbeitszeit), um Apples Vorgaben umzusetzen oder auch zu umgehen oder sie müssen eingestellt werden.
Die Entwickler der drei genannten Programme nehmen den Aufwand auf sich, können aber auch nichts machen, wenn Apples Bugs oder Sicherheitsideen im Weg stehen.

Apple sollte endlich wieder langsamer takten und höchstes alle zwei Jahre größere Änderungen vornehmen. Und diese vorher wirklich durchtesten, mindestens ein Jahr lang. Die öffentlichen Betas bringen nämlich anscheinend recht wenig. Obwohl... vielleicht wäre es sonst noch schlimmer.

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Darstellung auf externen 4K-Monitoren
Antwort #14: Februar 05, 2021, 10:51:48
@Macflieger

Korrekt, jeder komplette Screenshot hat 3840 x 2160 Pixel. Egal welche Arbeitsflächen-Einstellung.
Also sieht man im Screenshot nicht, was auf dem Bildschirm ist. Verwirrend, oder?

Die einzige „Optimierung" ist das Farbprofil.

Ich möchte noch einmal betonen, dass es Geschmackssache ist, es ist auch nicht drastisch, man sieht die Kantenglättung nicht wirklich! Bzw. nur in Extremfällen.
Es ist einfach der Gesamteindruck bei „Standard". 1080p sieht für mich auch schon mal generell total anders aus, weil ich seit Jahren nicht mehr damit arbeite. Zwar habe ich im anderen Thread mit den Daten übertrieben, aber ungewohnt ist es trotzdem, auf 27" einfach alles viel zu groß.
Die zweitgrößte Stufe ist, wie gesagt, akzeptabel, aber nicht das, was ich wollte.