Forum

Neueste Beiträge

51
Mac-Software / Re: Frage zu Programm Zettelkasten und Angaben im Finder
Letzter Beitrag von MacFlieger: November 29, 2020, 14:40:49
"Zettelkasten Kopie" startet nicht, weil das Programm defekt ist. Das sagt die Fehlermeldung und auch das durchgestrichene Symbol im Finder. Warum diese "Kopie" kaputt ist, weiß ich nicht. Ist wohl falsch kopiert worden.

"Zettelkasten" startet das eine Programm.
"Zettelkasten 3.3.1-jar" startet das andere Programm.
Nichts ungewöhnlich.

Zum Verständnis: Ein "reines" Java-Programm ohne irgendeine plattformspezifische Anpassung und daher ohne Veränderung auf beliebigen Betriebssystemen und Prozessoren lauffähig, wird meist als .jar (=Java-Archive) verteilt. Das ist in Wirklichkeit ein ZIP-Archiv, in dem der Quelltext und alle benötigten anderen Dateien drin liegen. Diese .jar-Datei kann so unter Windows/Mac/Linux/Android/Raspbian... ausgeführt werden, solange dort Java installiert ist. Das jeweils dort gespeicherte (und plattformabhängige) Java führt dann den Quellcode in der .jar aus.
52
Mac-Hardware / Re: Erste ARM-Macs: MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini
Letzter Beitrag von Florian: November 29, 2020, 14:34:19
Zitat
Naja, ich denke, Du machst es Dir da zu einfach.


Mir ging es nur um diese Formulierung im Artikel:
„ Schließlich gehört die Verbindung zwischen Windows und Intel zur DNA von Microsoft.“

Stimmt nicht. Nur weil lange von Wintel die Rede war. MS vertrat aber lange den Anspruch „Windows everywhere“. Natürlich sind sie daran gescheitert.

Überhaupt zeigt das Vorpreschen mit ARM-Windows, dass man sich nicht noch mal die Butter vom Brot nehmen lassen will wie bei den Smartphones. Da hatte x86 einfach nichts zu bieten und jetzt ist die Frage, wie gut es sich im PC-Bereich halten kann, wo seit vielen Jahren der Trend nur eine Richtung kennt: Günstig und mobil.

Mir sind die Schwierigkeiten durchaus bewusst. Mir ging es auch nicht um natives Ausführen!

Zitat
Wie geschrieben, ich kann mir vorstellen dass es Virtualisierungen geben wird und in dieser dann "Standard"-Komponenten emuliert werden. Ist in VirtualBox z.B. auch aktuell so, dass die scheinbar vorhandene Hardware unter dem virtualisierten PC nicht der echten Hardware entspricht.
Damit würde man dann die Treiberproblematik erschlagen.
Dann bleibt noch die Software-Problematik unter ARM-Windows. Auch das kann sich ändern/bessern.

Also sind wir einer Meinung, wobei ich mir ziemlich sicher bin, dass ein einfacherer Weg zur Virtualisierung kommen wird. Du schreibst, Du könntest es Dir vorstellen.
Warum bin ich etwas optimistischer? Auch diese Lösung wie von Dir skizziert wäre performant genug für die meiste unverzichtbare Spezialsoftware. Und der Markt ist auch da.
53
Mac-Software / Re: Frage zu Programm Zettelkasten und Angaben im Finder
Letzter Beitrag von Jochen: November 29, 2020, 14:20:26
Wenn ich im Finder auf Zettelkasten (Ist Version 1) klicke, startet das Programm als Version 1.

Wenn ich im Finder auf Zettelkasten Kopie (Ist Version 3) klicke, startet das Programm nicht.

Es kommt Fehlermeldung, siehe screenshot.

Wenn ich im Finder auf Zettelkasten 3.3.1-jar klicke, öffnet sich das Programm Zettelkasten 3.

Wieso?

Jochen
54
Mac-Software / Re: Programm in Java. Zukunft. Nativ?
Letzter Beitrag von MacFlieger: November 29, 2020, 14:17:55
Du kannst mit 100%iger Sicherheit annehmen, dass es bald Java-Unterstützung auf ARM-Macs geben wird
55
Mac-Software / Re: Frage zu Programm Zettelkasten und Angaben im Finder
Letzter Beitrag von MacFlieger: November 29, 2020, 14:16:53
a) Erstellungsdatum > Wann das Programm vom Entwickler erstellt wurde?
b) Änderungsdatum > Wann das Programm vom Entwickler geändert wurde?

Sehr wahrscheinlich ist es in deinem Fall so, aber das ist nicht zwingend. Es hängt davon ab, wie die Datei auf Deinen Rechner kam.
Effektiv sagt es aus, wann diese Datei erstellt und geändert wurde.

Zitat
c) Hinzugefügt > Wann ich das Programm installiert habe?

Ja.
56
Mac-Software / Re: Programm in Java. Zukunft. Nativ?
Letzter Beitrag von Jochen: November 29, 2020, 14:13:58
Bezgl. Java auf ARM-Macs haben die entsprechenden Gruppen schon angekündigt, in Zukunft auch Java für ARM-Macs zu entwickeln, siehe z.B. hier.

Danke, dann „lohnt" es sich evtl., dass ich mich mit dem Programm Zettelkasten beschäftige.

Jochen
57
Mac-Software / Re: Programm in Java. Zukunft. Nativ?
Letzter Beitrag von MacFlieger: November 29, 2020, 14:10:26
Java ist schon lange kein Systembestandteil mehr von Apple und wird auch nicht mehr von Apple bereit gestellt.
Das ist aber nicht schlimm (eher im Gegenteil), weil dafür dann die Java-Implementierung wieder von den Gruppen gemacht wurde, die auch Java für andere Plattformen bereit stellen. Dadurch wurde es deutlich einheitlicher und besser.
siehe auch hier: OpenJDK installieren

Bezgl. Java auf ARM-Macs haben die entsprechenden Gruppen schon angekündigt, in Zukunft auch Java für ARM-Macs zu entwickeln, siehe z.B. hier.

Bei den offiziellen Releases von OpenJDK ist allerdings aktuell noch nur "macOS / x64" gelistet und nicht wie bei der Linuxversion "Linux / ARM64" und "Linux / x64".
Ich denke, es dauert noch ein wenig, bis ein entsprechendes JDK veröffentlicht wird.

Oder hat jemand schon ein fertiges gesehen?
58
Mac-Software / Frage zu Programm Zettelkasten und Angaben im Finder
Letzter Beitrag von Jochen: November 29, 2020, 14:06:25
In 2018 habe ich das Programm Zettelkasten_1 installiert.
Die Angaben im Finder bedeuten doch:
a) Erstellungsdatum > Wann das Programm vom Entwickler erstellt wurde?
b) Änderungsdatum > Wann das Programm vom Entwickler geändert wurde?
c) Hinzugefügt > Wann ich das Programm installiert habe?

Jochen

59
Mac-Software / Programm in Java. Zukunft. Nativ?
Letzter Beitrag von Jochen: November 29, 2020, 13:44:35
Hallo

Habe kürzlich ein Programm installiert, welches „unter/ in/ mit" Java läuft.
Kann  jemand sagen ob dies unter macOS 11 und M1 überhaupt laufen wird?
Ist eine Umstellung als native Applikation notwendig?
Es geht um http://zettelkasten.danielluedecke.de

Jochen
60
Mac-Hardware / Re: Erste ARM-Macs: MacBook Air, MacBook Pro und Mac mini
Letzter Beitrag von MacFlieger: November 29, 2020, 09:36:34
Ich sehe das ganze nicht so optimistisch. Ich denke schon, dass es in Zukunft erst wieder Emulationslösungen geben wird, wie früher auch auf PPC, und dann später auch Virtualisierungen, aber aktuell stehen da noch zwei Probleme im Raum.
1. Noch ist ARM-Windows wenig nutzbar, weil es praktisch keine ARM-Software gibt und etwas vergleichbares zu Rosetta2 noch nicht ausgereift existiert.
2. ARM!=ARM (s.u.)

Im Artikel heißt es, von Microsoft sei nicht zu erwarten weil sie fixiert seien auf Intel. Das ist falsch. Vielmehr läuft Windows auch auf AMD und anderen x86-Prozessoren.

Naja, ich denke, Du machst es Dir da zu einfach. Zum einen sind Intel/AMD/x86 untereinander prinzipiell kompatibel und zum anderen, was viel schwerer wiegt, geht es nicht nur um den Prozessor, sondern auch um das ganze Drumherum (Chipsatz, IO-Schnittstellen, Grafikkarte...). Letzteres ist unter x86 getrennt vom Prozessor, im Wesentlichen unabhängig von diesem und es werden Treiber für Windows entwickelt. Bei ARM wandern diese ganzen Sachen in den Prozessor und vor allem kann und ist jeder ARM-Prozessor anders.
Das Dilemma für Linux auf x86 ist doch besonders bei Notebooks, dass die dort oft eingesetzt Hardware Spezialtreiber benötigt, die der Hersteller meist nicht liefert und so muss die Linux-Gemeinde dort Treiber selber schreiben.

Machen wir doch das Gedankenspiel. Nehmen wir an, es gäbe Windows-Rechner auf ARM-Basis und Windows hätte jede Menge ARM-Software und/oder etwas Vergleichbares zu Rosetta 2.
Auch wenn der M1 dann die gleichen Maschinenbefehle versteht wie die Windows-ARMs, wer schreibt die Treiber für den M1-Chipsatz, M1-IO-Schnittstellen, M1-Grafikkarte. Alle diese Sachen sind nicht öffentlich dokumentiert. Genau das ist das Hauptproblem bei ARM-Linux auf M1-Macs, wie Linus Torwalds auch schrieb.
Zurück zu Windows:
- Meinst Du irgendjemand wird die M1-Macs reverse engineeren, um Windows-Treiber dafür zu schreiben und von Microsoft signieren zu lassen? Halte ich für praktisch unmöglich.
- Meinst Du Apple wird Windowstreiber schreiben? Wäre möglich wie bei Bootcamp, aber bei Bootcamp mussten sie den Treiber nicht komplett und völlig unabhängig von der Mac-Version entwickeln. Unter Windows wird ein Direct-X-Treiber benötigt, der M1-Grafikkern ist auf Metal optimiert. Das wäre viel Arbeit, die auch für macOS völlig nutzlos ist. Daher halte ich das für unwahrscheinlich.
- Meinst Du Microsoft schreibt Windowstreiber für M1? Wäre ebenfalls möglich, wenn sie von Apple die Dokumentation bekommen. Selbst dann wäre es sehr aufwändig (siehe Direct-X<->Metal). Und wenn sie die Dokumentation nicht bekommen, dann wäre es noch aufwändiger.

Ne, so rosig sehe ich das nicht. Es ist eben nicht nur ein Wechsel des Prozessors wie bei 68K->PPC->x86.
Bei ARM wandert vieles vorher modulare in den Prozessor und der Begriff "ARM" ist nur ein Obergriff für viele extrem unterschiedliche Komponenten und Eigenentwicklungen.

Wie geschrieben, ich kann mir vorstellen dass es Virtualisierungen geben wird und in dieser dann "Standard"-Komponenten emuliert werden. Ist in VirtualBox z.B. auch aktuell so, dass die scheinbar vorhandene Hardware unter dem virtualisierten PC nicht der echten Hardware entspricht.
Damit würde man dann die Treiberproblematik erschlagen.
Dann bleibt noch die Software-Problematik unter ARM-Windows. Auch das kann sich ändern/bessern.