Forum


Spickzettel

Neben den Buttons stehen unter anderem folgende BB-Codes zur Verfügung:

Bildgröße beschränken:
[img width=400 height=300]Bildadresse[/img]
Weglassen von height o. width behält Bildverhältnis bei.

Tabelle:
[table]
[tr][td]Zelle 1/1[/td][td]Zelle 1/2[/td][/tr]
[tr][td]Zelle 2/1[/td][td]Zelle 2/2[/td][/tr]
[/table]
[tr] = Zeile [td] = Zelle

Text:
[u]unterstreichen[/u]
[s]durchstreichen[/s]
[size=4]skalieren[/size]
[sup]hochsetzen[/sup]
[sub]runtersetzen[/sub]
Umbrechen[Br]Neue Zeile
[center]zentriert[/center]
[left]linksbündig[/left]
[right]rechtsbündig[/right]
[rtl]von rechts einschieben[/rtl]
[pre]Vorformattierung erhalten[/pre]
[move]Bewegen/Laufschrift[/move]
[shadow=red,right]Schattieren[/shadow]
[font=arial]Anderer Zeichensatz[/font]
[glow=yellow,2]„glühen“/markieren[/glow]

Horizontale Linie: [hr]

Abkürzung mit Erklärung bei Mouseover:
[acronym=Mysteriöse Inselzone]MIZ[/acronym]
am besten auch unterstreichen:
[acronym=Mysteriöse Inselzone][u]MIZ[/u][/acronym]

Link innerhalb des Beitrages oder derselben Seite:
Ziel setzen: [anchor=Ziel]Ziel[/anchor]
Link darauf: [iurl=#Ziel]Link zum Ziel[/iurl]

Link im selben Fenster öffnen:
[iurl]http://www.apfelinsel.de[/iurl]

Name:
Betreff:

Verifizierung:
Buchstaben anhören

Gib die Buchstaben aus dem Bild ein:


Zusammenfassung

Autor: Florian
November 17, 2019, 19:41:32
Die IAE ist ein Organisation von 30 OSZE-Staaten, auch Deutschland. Der Energy Outlook 2019 ist erschienen, leider nicht vollständig einzusehen ohne Bezahlung.

https://www.iea.org/weo2019/

Den Medien entnehme ich u.a. Folgendes:

Machten 2010 SUVs und große PKW zusammen noch 44% der weltweiten Zulassungen aus, waren es 2018 58%, ganz alleine aufgrund des SUV-Booms.
Das konterkariert die an sich sinkenden Verbräuche.

Ohne CO2-Entnahme aus der Atmosphäre werde der Kampf gegen die Erwärmung unrealistisch schwierig. In diesem Zusammenhang las ich neulich wieder, dass der Schutz und die Renaturierung von Mooren sehr wichtig wäre.

Der Strombedarf wird enorm zunehmen, auch Afrika wird in den nächsten Jahrzehnten hier massiv zulegen, was ja an sich eine gute Sache wäre.

Wo der Strom aber herkommen soll, hier bei uns und anderswo? Äthiopien baut ja immer noch an diesem riesigen Nil-Staudamm, denn Ägypten und Sudan fürchten. Ägypten drohte schon mehrfach mit Krieg. https://de.m.wikipedia.org/wiki/Grand-Ethiopian-Renaissance-Talsperre

Und bei uns scheint der Wille der Politik nicht vorhanden. Ernsthaft: Wäre das nicht so, hätte man doch nicht zugelassen, dass die Atomkraftwerke durch Braunkohle-Kraftwerke ersetzt wurden. Jetzt schmeißt man viele Milliarden drauf, um das wieder abzuwickeln.

Autor: Florian
November 16, 2019, 00:29:54
In unserer Demokratie wurden und werden Dörfer für die Braunkohle weggebaggert. Das geht auch... Windräder dagegen sind scheinbar eine derartige Zumutung, dass man sie eng begrenzen muss.

Vielleicht, weil die einen große Konzerne sind und die Anderen halt nicht.
Autor: mathias
November 15, 2019, 14:41:29
An den Klimazielen hält man natürlich fest, wie sie erreicht werden sollen, wird immer fraglicher. Mit ist schon klar, dass die Windräder viel Ärger vor Ort viele ärgern. Aber irgendwo muss der Strom herkommen. Stromleitungen unter die Erde und Windräder auf hohe See - teurer geht es nicht.
Und vom Bürgerstrom ist auch keine Rede mehr, die Multis liefern ja eh.
Dir ist aber schon klar, dass der Strom aus der Steckdose kommt?  ;) Das ist der Nachteil einer Demokratie, dass Entscheidungen jahrelang verschoben werden können, wie z.B. im Fall der Stromtrassen. Und dann auch noch die teuerste Lösung gewählt wird, nämlich unterirdisch zu verlegen.
Radneuerfinder: danke für die Grafik. Tatsächlich wird vermutlich nicht alles Erdöl verbrannt, vieles wird ja auch in der Pharma- und Kunststoffindustrie verwendet (weshalb wir es auch nicht in Verbrennungsmotoren vernichten sollten.).
e-autos: https://www.cicero.de/wirtschaft/automobilindustrie-warum-die-Zukunft-nicht-in-den-Elektroautos-liegt
Es ist schwierig, hier eine valide Aussage zu erhalten, finde ich. Tatsächlich ist die Anzahl der Rohstoffe zur Produktion von Eautos ein vielfaches höher als die für Verbrenner, deshalb ist die Umweltbilanz auch problematisch.
Autor: Florian
November 15, 2019, 00:09:34
Die landbasierten Windräder sind schwer in de Krise. Marktführer Enercon entlässt tausende Mitarbeiter, geht mit der Produktion ins Ausland und viele Zulieferer sind pleite oder kurz davor. Und das oft in sog. strukturschwachen Regionen. Bis Ende September wurden nur noch 150 Windräder neu gebaut.

Nach verschiedenen Abstandsregeln in einigen Bundesländern soll jetzt eine Bundesregel kommen: ein Kilometer Abstand zu jeglicher Wohnbebauung.
Damit ist nicht nur praktisch jeglicher Neubau ausgeschlossen - sollte das auch auf Altanlagen angewendet werden, die ja schließlich irgendwann ersetzt werden müssen, würden auch noch zahllose Anlagen still gelegt.

Schnürt die Politik jetzt eilig milliardenschwere Programme für die betroffenen Arbeitnehmer? Nein, nach der deutschen Solarindustrie sieht man auch hier wieder tatenlos zu, Hilfen bekommen nur andere. Zum Beispiel Im Bereich Kohle und das nicht zu knapp. Aber das ist ja auch schon deutsche Tradition.

https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/enercon-stellenabbau-krise-windenergie-1.4673755
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/windkraft-altmaier-brandbrief-bdi-1.4680168
https://www.spiegel.de/wirtschaft/soziales/grosse-koalition-abstandsregel-fuer-windraeder-sorgt-fuer-krach-a-1296544.html

An den Klimazielen hält man natürlich fest, wie sie erreicht werden sollen, wird immer fraglicher. Mit ist schon klar, dass die Windräder viel Ärger vor Ort viele ärgern. Aber irgendwo muss der Strom herkommen. Stromleitungen unter die Erde und Windräder auf hohe See - teurer geht es nicht.
Und vom Bürgerstrom ist auch keine Rede mehr, die Multis liefern ja eh.
Autor: radneuerfinder
November 14, 2019, 22:41:34
muss man sich mMn damit abfinden, dass alle fossilen Energieträger (Gas, Öl, Kohle) verbraucht werden werden, die Frage ist nur in welchem Zeitraum. D.h., man müsste eigentlich die anfallende Gesamtmenge CO2 anhand der vorhandenen Ressourcen schätzen können.

Ja, kann man:

 
https://de.wikipedia.org/wiki/Zwei-Grad-Ziel

Das Verbrennen aller fossilen Brennstoffe würde zu einer atmosphärischen CO2-Konzentration in Höhe von ca. 1500 ppm führen, die Luft über den Kontinenten um durchschnittlich 20 °C und die Pole um 30 °C erwärmen.
https://de.wikipedia.org/wiki/Klimasensitivität

Ob sich die Menschheit damit abfinden muss? Oder möchte?
https://de.wikipedia.org/wiki/Folgen_der_globalen_Erwärmung
https://www.faz.net/aktuell/wissen/die-folgen-tragen-wir-nicht-irgendwo-oder-irgendwann-16485231.html


Zitat
Die Idee, Elektroautos wegen des geringeren CO2 Ausstosses oder der besseren CO2 Bilanz zu kaufen, ist Unsinn.

Nicht ganz, falls eAutos mit Strom aus erneuerbaren Energie betankt werden, siehe:
https://www.apfelinsel.de/forum/index.php/topic,2041.msg111061.html#msg111061
Autor: mathias
November 14, 2019, 13:56:33
Ha, der Thread lebt ja noch! Meines Erachtens wird es keine Lösung des CO2 Problems geben. Wir schaffen ja noch nicht mal die Einführung eines Tempolimits für Autobahnen. Außerdem muss man sich mMn damit abfinden, dass alle fossilen Energieträger (Gas, Öl, Kohle) verbraucht werden werden, die Frage ist nur in welchem Zeitraum. D.h., man müsste eigentlich die anfallende Gesamtmenge CO2 anhand der vorhandenen Ressourcen schätzen können.
Die Idee, Elektroautos wegen des geringeren CO2 Ausstosses oder der besseren CO2 Bilanz zu kaufen, ist Unsinn. Das imA einzige Argument dafür ist, dass die Schadstoffe des E-Autos nicht willkürlich und vor allem konzentriert in Städten ausgestoßen werden, also, dass die Luft in Innenstädten sauber bleibt. Das ist für mich das einzige vernünftige Argument, ein E-auto zu kaufen (Ausser natürlich der Besitz einer Jahreskarte der MVG. Ein besseres Argument zum Kauf eines Autos als Ersatz zum ÖPNV gibt es nicht.)
Wenn ich mir unseren Planeten und seine Probleme (Plastikmüll, Microplastik, CO2 Vergiftung, Nitratbelastung, Antibiotika-Belastung, Genmanipulierte Pflanzen, Überfischung, Brandrodung usw.)  so anschaue, dann gibt es eigentlich nur eines, was den Planeten wirklich retten kann...
Interessant ist, wenn man sich in Freilichtmuseen den Haushalt von z.B. Bauernhäuser von vor 100-150 Jahren anschaut. Da gab es nicht einen Gegenstand aus Plastik (ok, vielleicht aus Bakelit). selbst in den 50er war das noch fast so. Und heute? Ist fast genau das gegenteil der Fall. Aber genug mit der Schwarzmalerei, ich muss mich um wichtigeres kümmern, z.B. mein Emailproblem...
Autor: Florian
November 11, 2019, 19:42:02
Das stimmt und liegt an den niedrigeren Erträgen, also mehr Flächenbedarf.
Allerdings ginge in Deutschland leicht und locker 100%, also klimatechnisch gesehen. Alle wollen ja weniger Essen verschwenden, hier ist noch viel Potential. Vor allem gehen etwa 50% in den Export. Und weniger Fleisch wird ja auch immer empfohlen.
Also, wenn es nur ums Klima ginge...

Trotzdem darf sich auch die ökologische Landwirtschaft nicht ausruhen, sondern auch an Verbesserungen arbeiten.
Autor: radneuerfinder
November 10, 2019, 09:24:20
Bio Landwirtschaft verursacht (ca 20 %) mehr Klimagase als konventionelle:
https://m.tagesanzeiger.ch/articles/24631781  (paywall)
Autor: Florian
November 04, 2019, 18:58:11
Schwedische Forscher haben ein Molekül entwickelt, das Wärme auch über Jahrzehnte speichern können soll. Das soll auch als Laminat z.B. auf Fenstern funktionieren. Man ist noch einige Jahre weg, ob das bezahlbar zu haben sein wird und viele weitere Fragen sind noch offen.
Aber das wäre doch an sich äußerst praktisch: Im Sommer nimmt man die Wärme weg und gibt sie im Winter wieder frei. Zweimal freut sich der Mensch.
https://www.bloomberg.com/news/articles/2019-11-04/moth-poulsen-s-energy-trapping-molecule-could-solve-solar-storage
Autor: radneuerfinder
September 21, 2019, 12:51:59
Das Klimaschutzprogramm 2030 der Bundesregierung soll zu der CO2 Reduktion führen, zu der sich Deutschland im Pariser Klimaschutzabkommen verpflichtet hat. Die meisten Beobachter meinen, das Sammelsurium an Maßnahmen wird dieses Ziel eben so verfehlen wie das Ziel für 2020.
https://www.sueddeutsche.de/politik/klimapaket-bundesregierung-co2-steuer-wissenschaft-1.4610461 (Grafik)