Apfelinsel

Apple => Thema gestartet von: elafonisi am März 08, 2010, 15:45:58

Titel: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: elafonisi am März 08, 2010, 15:45:58
So sieht die FTD (http://www.ftd.de/it-medien/computer-technik/:griff-nach-weltweiter-it-macht-warum-apple-uns-unheimlich-werden-sollte/50084395.html) Apple.
Titel: Re:Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 08, 2010, 18:17:22
Der Artikel ist interessanter, als ich dachte.

Das den Verlegern mulmig ist, ist ja klar. Das Apple auf die Preise drückt, finde ich aber nicht verwerflich.
Sehr wohl dagegen inhaltliche Zensur jenseits der deutschen Gesetze (sondern nach US-Geschmack) oder Ausschluss von Programmen, die Apple geschäftlich nicht genehm sind.
Freilich fehlt in dem Artikel der Hinweis, dass man über Safari alle Inhalte (bis auf Flash) sehen kann und der Appstore nicht das einzige Fenster nach draussen ist.

Ich muss schon sagen, dass dieser Punkt mir aber trotzdem Sorgen macht. Insbesondere da Apple ja alles tut, um das Jailbreaken zu verhindern.
Titel: Re:Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 16, 2010, 16:24:34
Bei Android gibt es diese Appstore-Dongelung ja nicht, dafür einen ganzen Haufen Probleme:
http://www.heise.de/ct/artikel/Smartphone-Diskriminierung-950840.html

Und Microsoft? Natürlich…
http://i.engadget.com/2010/03/15/confirmed-marketplace-will-be-the-only-way-to-get-apps-on-windo/


Titel: Re:Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am Dezember 01, 2010, 10:19:03
Die Zensur-Leitlinien mal wieder in der Kritik:
http://bazonline.ch/digital/mobil/Apples-Suendenfall/story/21541788
Titel: Re:Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Terrania am Dezember 01, 2010, 12:15:20
Ich weiß nicht, wie der Artikel zustande kam, und ob er den Tatsachen enspricht. Fakt ist, dass Apple Gay-freundlich ist, unter anderem auch die Initiative in Californien unterstützt hat. Es wäre interessant zu wissen, um WAS für eine App es sich gehandelt hat. Denn wenn es eine eindeutige sexuelle App gewesen ist, a la P0rn, dann hat Apple zensiert wie immer.

Wo Apple allerdings zensiert ist bei schwulenfeindlichen Inhalten. Da fliegt eine App direkt raus, das stand auch vor nicht allzulanger Zeit irgendwo auf einer großen US-Website.

Was das Hitler Dingen betrifft, meine ich mich erinnern zu können, dass das auch mal rausgeschmissen wurde. Aber da bin ich mir nicht sicher. Andererseits halte ich es für nicht haltbar zu glauben, dass Apple BEWUSST Nazi-Inhalte befördern möchte. Dagegen spricht so ziemlich alles, wofür Jobs je stand. Aber ich mag mich auch täuschen ...
Titel: Re:Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Dezember 01, 2010, 12:54:20
Denke auch das der Zensurapparat, wie alle vor ihm, einfach immer wieder nicht nachvollziehbare Ergebnisse hervorbringt, die nicht unbedingt mehr aussagen als das dieser Apparat einfach nicht funktioniert.
Und nicht funktionieren kann.
International gesehen schon mal gar nicht.

Apple hat sich hier in eine unangenehme Lage gebracht, die ihnen noch sehr viel Ärger einbringen wird. Das ist eben der Nachteil, wenn man alles kontrollieren will.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am November 01, 2011, 19:03:56
Ich schreibs mal heir rein.


Apple schreibt im iOS App Store:
"Falls eine Rezension als unangemessen angesehen wird, wird sie nicht im App Store angezeigt."

Das scheint bei dieser, meiner Rezension der Fall zu sein:

App: DW News Portal  http://itunes.apple.com/de/app/dw-news-portal/id305630104?mt=8
Version: 1.7
Bewertung: ein Stern von Fünf

Zitat
Überflüssig

Die App hält nicht was in Beschreibung und Bildschirmfotos vom 11.10.2011 versprochen wird. Es gibt keine Radioprogramme.

Die Ausstrahlung des deutschen Radioprogramms der Deutschen Welle wurde am 29.10.2011 eingestellt. Betroffen sind auch der Internetstream und diese App.

Das wäre nicht schlimm - es gibt genug gleichwertige Informationsradios, z. B. den Deutschlandfunk, über das Internet aufs iPhone - wenn nicht auch die Radiosendungen  über  Kurzwellen (SW) beendet worden wäre. Das mobile Internet erreicht höchstens ca. 20 % der Fläche dieses Planeten. Siehe: http://www.devervuilerbetaalt.nl/telecom/files/gsm-world-coverage-2009.jpg .  Außerdem muss ich bei der Nutzung der App außerhalb Deutschlands, oder im Ausland außerhalb von WLAN Hotspots, mit Kosten rechnen, die bekanntermassen schnell mehrere Hundert Euro ausmachen. Das macht die App für mich auf geschätzt 97 % der Fläche der Erde unbrauchbar! Die deutsche Welle erreichte über Kurzwelle bis gestern 100 % der Erde.

Zu den fremdsprachigen Angeboten und den Sprachkursen kann ich nichts sagen, aber für mich ist diese - wie die gesamte Deutsche Welle - zu 100 % aus Steuergeldern finanzierte, App überflüssig.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am November 01, 2011, 21:13:07
Ich schätze es ist der Link. Habe zumindest noch nie irgendwo einen in einer Rezension gesehen. Auch kann ich mir nicht vorstellen, welcher Filter da sonst angesprungen sein sollte.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am November 03, 2011, 19:26:16
Danke für den Tipp! Ohne Link wurde die Rezension veröffentlicht.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 27, 2013, 10:47:24
Apples zensiert Emails, die über iCloud verschickt werden:
http://www.mactechnews.de/news/article/Apples-iCloud-unterdrueckt-bestimmte-E-Mails-mit-pornografischen-Formulierungen-155152.html

Siehe auch:
http://de.m.wikipedia.org/wiki/Briefgeheimnis
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: fränk am Februar 27, 2013, 11:02:57
Unglaublich!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 27, 2013, 11:21:30
Ja, das finde ich extrem schlecht!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 27, 2013, 12:31:49
Wenn sich das bestätigt, wäre das ein Skandal und für mich ein weiterer Grund, Apple Apfel sein zu lassen.

Ich bin aber noch vorsichtig. Könnte ja sein, dass es doch die Spamfilter der Empfänger(provider) waren, ich hätte das gerne genauer beleuchtet.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 27, 2013, 12:43:18
Ja, ein weiterer Grund kein iCloud zu verwenden!

Wer iCloud hat, könnte das doch mal ausprobieren.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: FOX am Februar 27, 2013, 12:47:33
Wer iCloud hat, könnte das doch mal ausprobieren.

Habe ich gemacht. Die Mail via iCloud-Account an meine Firmenadresse gesendet. -> Kommt ganz normal an.

Als Inhalt habe ich einfach den kompletten Text aus dem Link mit der anstößigen Passage verwendet.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: FOX am Februar 27, 2013, 12:49:29
Sie kommt auch in anderer Richtung an. Und ich habe noch ein paar andere "böse" Wörter eingefügt...  ;)

Ergo: Die Meldung stimmt nicht.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am Februar 27, 2013, 13:32:37
Ich hege ja auch ähnliche Zweifel wie Florian und halte es eigentlich auch für wahrscheinlicher, dass es der Spam-Filter auf Empfängerseite ist. Aber das...
Ergo: Die Meldung stimmt nicht.

...kann man mit dem gemachten Test wohl auch noch nicht behaupten. Denn immerhin steht in dem Artikel:

Zitat
Es scheint allerdings stark kontextabhängig zu sein; Mails, die nur den genannten Ausdruck enthalten, kommen ganz normal an.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am März 01, 2013, 11:03:28
Apple bestätigt "silent email filtering":
http://appleinsider.com/articles/13/02/28/icloud-spam-filter-to-blame-for-censorship-of-emails-containing-pornographic-phrase

... wie in den iCloud AGB angekündigt, in denen sich Apple das Recht einräumt Emails zu verändern.  :-X
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am März 01, 2013, 11:12:25
Dann also wirklich: unglaublich.  >:(

Damit hätte Apple dann meine iCloud-Verweigerung bestätigt. Und auf alle Zeit besiegelt.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: fränk am März 01, 2013, 11:16:20
Eigentlich doch nicht so „unglaublich“.

Was hättest Du geantwortet, wenn dich vor drei Wochen jemand gefragt hätte, ob du Apple so etwas zutraust?
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am März 01, 2013, 11:18:54
Stimmt. Es ist nicht so, dass ich es Apple nicht zugetraut hätte.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am März 01, 2013, 11:31:55
Zugetraut schon, aber ich hätte nicht gedacht, dass sie das tatsächlich durchziehen.
Die offizielle Begründung ist, dass da ein Spamfilter zu scharf geschaltet war. Ein solches Vorgehen (ohne Rückmeldung an den Kunden werden Mails oder andere Inhalte gelöscht oder zurückgeschickt) ist für mich völlig inakzeptabel. Wenn überhaupt dann dürfen solche Spamfilter von mir aus eine Bewertung integrieren, aber keine Mail abfangen ohne dass ich etwas davon mitbekomme.
BTW sind mir ähnliche Sachen auch schon bei anderen "Providern" aufgefallen. Hotmail z.B. hat regelmäßig eine Rundmail unseres Sportvereines einfach als Spam abgelehnt, ohne dass der Empfänger etwas davon wußte oder einstellen könnte.

Aber auch sich das Recht einzuräumen, dass alles, was bei Apple gespeichert wird, einfach so gelöscht werden kann, ist für mich ein Grund, nicht ernsthaft derartige Clouddienste zu nutzen bzw. mich darauf zu verlassen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: fränk am März 01, 2013, 11:36:25
Aber auch sich das Recht einzuräumen, dass alles, was bei Apple gespeichert wird, einfach so gelöscht werden kann, ist für mich ein Grund, nicht ernsthaft derartige Clouddienste zu nutzen bzw. mich darauf zu verlassen.

Ja.

Ich nutze zwar Cloud-Dienste, aber für nichts „ernsthaftes“.


Das hier hat aber weniger mit Cloud-Diensten zu tun, als mit einem dumm dreisten Benehmen.
Ich wüsste nicht, warum sich Apple in anderen Bereichen nicht genauso unmöglich verhalten sollte?

Es ist wohl besser Apple jeden Dreck zuzutrauen, bis sie uns vom Gegenteil überzeugt haben, als immer noch von der Unschuldsvermutung auszugehen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am März 01, 2013, 12:17:38
Das hier hat aber weniger mit Cloud-Diensten zu tun, als mit einem dumm dreisten Benehmen.
Ich wüsste nicht, warum sich Apple in anderen Bereichen nicht genauso unmöglich verhalten sollte?

Eigentlich ist es gar nicht so sonderlich erstaunlich. Es ist eigentlich sogar ziemlich konsequent jenes Verhalten durchgezogen, das Apple auch den enormen Erfolg gebracht hat: Apple weiss was seine Kunden wollen. Und sie wissen es besser und rascher, als es die Kunden wissen. Auf dieser Linie fahren sie schon länger. Und sie fahren gut. Jetzt weiss Apple halt einfach auch noch besser als ich, was ich in meinen Mails schreiben möchte und wem ich welche senden möchte...
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 01, 2013, 16:11:43
Was erlaube Apple?! Sollen lieber mal den Spamfilter in Mail.app verbessern!

Apple hat sich als Cloud-Anbieter und Werbeplattform ganz absichtlich in die Datensammelzone begeben. Das hätten sie auch den anderen überlassen können. Für mich ist der gesamte Konzern damit ein gutes Stück unsympathischer. Ist sicher nicht der letzte Problemfall mit Ausspähung und Zensur.

Technisch ist das alles ja auch nicht so der Hit.

Gut, kein iCloud. Aber das ist nur die halbe Lösung. Ich lass mich jetzt trösten von meinem/r Amiga 1200. :)
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am März 02, 2013, 08:10:29
Das hier ist für mich der zentrale Punkt dabei (und auch die Kritik an ähnlich arbeitenden anderen Providern):

Zitat
Wann genau was passiert, ist unklar; es mangelt an Transparenz. Das Hauptproblem ist, dass betroffene Nutzer keinerlei Informationen darüber erhalten, dass Mails blockiert wurden – und warum. Letzlich können sie sich nicht darauf verlassen, dass all ihre verschickten Nachrichten ankommen. Selbst, wenn die Mails korrekterweise als Werbemüll identifiziert worden wären, dürfte iCloud sie nicht löschen, sondern müsste sie zustellen, als Spam markiert oder in einen "Junk"-Ordner vorsortiert, sodass der Nutzer sie bei Bedarf trotzdem lesen und gegebenenfalls manuell oder mit Hilfe eines Filters auf Client-Seite löschen könnte.
Zitat aus: Apple räumt Mail-Filterprobleme bei iCloud ein (http://www.heise.de/newsticker/meldung/Apple-raeumt-Mail-Filterprobleme-bei-iCloud-ein-1814623.html)

Das Spam-Filter die Mails durchsuchen und bearbeiten ist bei sehr vielen Providern so. Aber das soll bitte so sein, dass ich diesen Filter entweder deaktivieren kann oder Mails nur ein Spam-Flag bekommen oder in einen Spam-Ordner geschoben werden. Und selbst wenn das alles nicht gemacht wird, was ich schlecht finde, dann doch mindestens eine Rückmeldung, dass etwas blockiert wurde.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am April 12, 2013, 21:59:20
http://www.golem.de/news/kameraueberwachung-apple-gewinnt-den-big-brother-award-1304-98528.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am April 21, 2013, 12:51:19
Siri lädt ja alles, was man sagt, auf Apples Server.
Diese Daten werden anonymisiert bis zu zwei Jahren gespeichert, wie Apple nun endlich mal aufklärt.
http://www.wired.com/wiredenterprise/2013/04/siri-two-years/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Mai 08, 2013, 11:26:35
http://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Gericht-untersagt-Datenschutz-Klauseln-von-Apple-1857997.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Mai 09, 2013, 06:50:59
Gut so.
Ich möchte gar nicht wissen, welche AGB oder Nutzungsbedingungen von Firmen überhaupt komplett rechtlich gültig sind. :)
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Dezember 11, 2013, 06:38:40
http://www.giga.de/downloads/bitcoin/news/das-ergibt-keinen-sinn-apple-verbannt-bitcoin-aus-dem-app-store
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Dezember 11, 2013, 12:36:14
Schon krass, was Apple immer so verbietet… man ist eben auf Gedeih und Verderb an sie gebunden. Cydia ist für die meisten User und damit auch Entwickler keine Alternative.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: citroenfan70 am März 09, 2014, 11:55:46
Nee, iCloud ist nichts für mich....  ;D
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Mai 02, 2014, 09:06:21
Unverändert:
http://www.apfelpage.de/2014/05/02/icloud-mail-blockiert-newsletter-ohne-wissen-des-nutzers/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: fränk am Mai 02, 2014, 11:04:57
Newsletter die nicht ankommen sind für mich ein echtes Feature!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Mai 02, 2014, 11:48:46
Ja, ähnliche Probleme habe ich bei einem deutschen Mailanbieter und Hotmail von MS.
Mails, die ich per Rundmail an Vereinmitgleider sende (also definitiv kein SPAM und auch reine Textmails), werden schon von deren Maileingangsserver abgelehnt. Die gleiche Mail nur an diese eine Person geht durch. D.h. der Empfänger hat keine Möglichkeit das zu ändern und es liegt auch nicht an dessen Mail-/Spameinstellungen. Er erfährt auch nicht, dass überhaupt eine Mail abgelehnt wurde.

So etwas geht mir echt auf den Geist und ich bin froh, dass ich seit eh und je keinen dieser Massenmailer (dazu gehören auch GMX, Yahoo, Web etc.) benutzen muss.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Mai 02, 2014, 12:19:45
Email is broken… das ist schon länger ein geflügeltes Wort. Gerade im Bezug auf Rundmails/Newsletter. Und manche Newsletter sind ja gewollt oder sogar kostenpflichtig… 
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Oktober 20, 2014, 06:46:37
http://www.macnotes.de/2014/10/20/os-yosemite-safari-sendet-alle-suchanfragen-apple-wie-stellt-man-das-ab/
http://www.apfelpage.de/2014/10/20/spotlight-suche-in-os-x-yosemite-apple-fragt-mac-standort-ab/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 20, 2014, 21:49:29
Das war klar, woher sollen die Suchvorschläge kommen? Wenn Ihr Vervollständigung in der Adresszeile oder Suchzeile des Browsers an habt, wird auch jeder Buchstabe gesendet - meist an Google.

Würde Apple natürlich ehren, wenn ihre Server sofort alles löschen würde. Aber daran würde ja auch keiner glauben. Tja!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Oktober 20, 2014, 23:15:57
Ja, an Google für die Suchvorschläge, aber an Apple? Wofür? Apple bekommt auch mit, wenn ich den Dialog "Über diesen Mac" aufrufe, oder eine beliebige Email Adresse in Mail.app einrichte, wie ich hier lese:
https://github.com/fix-macosx/yosemite-phone-home

Das wird mir allmählich zu undurchsichtig. Hallo Apple, ich möchte ausdrücklich kein iCloud Terminal!

Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Oktober 21, 2014, 07:24:33
Da ich Yosemite noch nicht installiert habe, ist mir da noch nicht aufgefallen. Aber etwas entsprechendes ist mir wenige Minuten nach Installation von iOS 8 aufgefallen:

Ich rufe oft Apps unter iOS 8 auf, in dem ich in Spotlight die Anfangsbuchstaben eintippe. Nach der Installation von iOS 8 fiel mir auf, dass unter dem Suchfeld vor Tippen eines Buchstaben eingeblendet wurde, dass nun auch Ergebnisse aus Websuchen von Spotlight dort auftauchen würden. Da wurde mir sofort klar, dass mindestens die Suchbegriffe an irgendwelche Stellen geschickt werden. Zudem war die Suchfunktion logischerweise langsamer als vorher rein lokal.

Daraufhin habe ich die Einstellungen der Spotlightsuche aufgerufen und dort stand auch explizit, welche Daten wann übertragen werden. Und es stand dort auch, welche Optionen man dagegen deaktivieren muss (“Spotlight-Vorschläge” und “Bing Websuchen”). Beides deaktiviert und schon ist die Spotlightsuche wieder so schnell wie vorher.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 21, 2014, 12:38:31
Ja, an Google für die Suchvorschläge, aber an Apple? Wofür?

Nun, ich meinte Apple statt Google, nicht beide.


Zitat
Apple bekommt auch mit, wenn ich den Dialog "Über diesen Mac" aufrufe, oder eine beliebige Email Adresse in Mail.app einrichte, wie ich hier lese:
https://github.com/fix-macosx/yosemite-phone-home

Wahnsinn. Danke für den Hinweis! Mir reicht's jetzt wirklich.

Es ist jetzt also endgültig wie unter Windows, wo man erstmal Einstellungen ändern muss und diverse Patches von anderen Quellen einspielen muss, damit das Nach-hause-Telefonieren eingeschränkt wird.

Gleichzeitig äußerst man sich lang und breit, wie ernst Apple doch die Privatsphäre der Nutzer nimmt. Offensichtlich hat dort noch niemand realisiert, dass Nichtsammeln von Daten dazu der beste Weg ist. Nein, man schafft neue Datenfunkereien.  :-X
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Oktober 21, 2014, 12:58:46
Gleichzeitig äußerst man sich lang und breit, wie ernst Apple doch die Privatsphäre der Nutzer nimmt. Offensichtlich hat dort noch niemand realisiert, dass Nichtsammeln von Daten dazu der beste Weg ist. Nein, man schafft neue Datenfunkereien.  :-X

Volle Zustimmung. Leider ist diese Erkenntnis immer mehr auf dem Rückzug, egal ob Apple, andere Computerfirmen, Politiker oder woanders…  >:( >:(
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Quaestor am Oktober 21, 2014, 18:37:02
Schade, langsam wird's Zeit für Linux ...
Diese Entwicklung hätte man mal einem Apple-User in den 80ern voraussagen sollen. Der wäre lachend zusammengebrochen ;-)
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 21, 2014, 19:26:39
Wollte ich vorhin auch schon schreiben…

Eigentlich will ich mir schon lange mal einen Hackintosh basteln, aber jetzt frage ich mich echt, ob sich das überhaupt noch lohnt!
Schon eine Weile fummele ich ein bisschen mit Open-Source-Programmen herum, geht auch… vor allem fehlen würden mir gewisse Annehmlichkeiten. Und dann gibt es noch die stete Befürchtung, von Linux doch schnell überfordert zu sein bzw. zu viel Zeit darauf verwenden zu müssen.

So allmählich, weiß ich gar nicht mehr, was ich noch kaufen soll. Das macht das Leben nur insofern praktischer, wenn man nichts Neues braucht - anders als ich. :(
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Quaestor am Oktober 21, 2014, 19:51:57
Ja, diese Annehmlichkeiten sind es, die mich schon die letzten Jahre gehalten haben. Unzählige Dinge sind ja auch toll. Und ich befürchte, dass sich die Annehmlichkeiten wiedermal durchsetzen.

Dann redet man sich alles wieder schön ... so schlimm ist das gar nicht ...

Oh man
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Oktober 22, 2014, 07:12:49
Da bin ich ganz bei Dir. Die Annehmlichkeiten und die Sachen, die gut funktionieren, überwiegen bei mir. Ich habe schon in den 90ern des letzten Jahrhunderts gesagt, dass Mac OS nicht das beste, sondern das am wenigsten schlechte System für mich ist. Und das ist aktuell immer noch so.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 22, 2014, 14:13:51
Leider hat Apple jetzt mit nicht zu verhinderndem Heimtelefonieren noch einmal eine rote Linie überschritten. Irgendwann geht mir die Farbe aus.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Quaestor am Oktober 22, 2014, 19:49:15
Naja, ich war dann wohl schon immer weniger anspruchsvoll ;-)
Ende der 80er fand ich System 7 klasse. MacOS 8 und 9 immer noch gut und MacOS X bis 10.4 wieder klasse. 10.5 schlecht, 10.6 gut und 10.7 und 10.8 ausgelassen.

Die meisten Mac-Programme funktionieren einfach und sind durchdacht. Nur schade, dass sich Apple selbst nicht mehr an die HIGs hält.

Meine Strategie der letzten Jahre, Soft- als auch Hardware so wenig wie möglich updaten.
Mit einem Wechsel auf Linux möchte ich nur Apple zum Bewegen bringen. Mehr nicht.

Windows ist und bleibt ein Alptraum.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 22, 2014, 23:38:49
Apple zum Bewegen bringen?
Meinst Du das so, dass sie die Macht des Verbrauchers spüren sollen?

Ich befürchte, dass ging noch nie und heute… die Mac-Sparte wächst trotz aller Apple-Fehler (so wie wir sie sehen), und v.a. ist der Mac nur noch ein kleiner Teil des Business.

Aber ich persönlich öffne jetzt die Tür mal einen Spalt und lass den Pinguin reingucken. Denn man sollte sich Optionen offen halten.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Oktober 23, 2014, 07:33:35
Leider hat Apple jetzt mit nicht zu verhinderndem Heimtelefonieren noch einmal eine rote Linie überschritten.

Dieses "nicht zu verhindernde Heimtelefonieren" hätte ich gerne noch von einer anderen Seite bestätigt und näher untersucht/erläutert.
Ich Zweifel das nicht an, aber es ist immer gut, wenn das unabhängig bestätigt wird. Und auch Methoden zur Verhinderung beschrieben werden.

BTW, eine Sache fällt mir jetzt auf:
Dort steht, dass beim Anlegen eines neuen Mail-Accounts die Domain der Adresse stumm an Apple geschickt wird. Meine Vermutung dazu: Wenn man einen neuen Mail-Account anlegt, dann wird ja nach Eingabe der Mail-Adresse versucht, das automatisch zu konfigurieren. Dazu scheint der Rechner die Domain nach Apple zu schicken und bekommt dann vermutlich die korrekten Einstellungen zurück bei bekannten Domains. Ansonsten müssten die Einstellungen aller möglichen Mail-Provider im System hinterlegt sein und gepflegt werden. Dieses "stumme" Verschicken ist dann also nichts als eine Abfrage und müsste auch schon bei früheren OS X-Versionen drin sein.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Oktober 24, 2014, 00:30:55
Dieses "nicht zu verhindernde Heimtelefonieren" hätte ich gerne noch von einer anderen Seite bestätigt und näher untersucht/erläutert.
Ich Zweifel das nicht an, aber es ist immer gut, wenn das unabhängig bestätigt wird. Und auch Methoden zur Verhinderung beschrieben werden.

Dem stimme ich zu.

Was die Vervollständigungs-Funktionen angeht, will ich diese so nicht und das bitte verhindern können.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Oktober 29, 2014, 07:16:27
Die Postings über das unerwünschte Hochladen von Dateien und Adressen in die iCloud habe ich abgetrennt und nach Software verschoben. Das ist als Einzelthema zu wichtig, als dass es in diesem Thread untergeht.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: mbs am November 18, 2014, 09:44:47
Ja, an Google für die Suchvorschläge, aber an Apple? Wofür?

Yosemite unterstützt Suchvorschläge nun auch für Spotlight und auf Wunsch geht auch der momentane Standort in die Vorschlagsfindung mit ein. Man kann das problemlos abschalten unter "Systemeinstellungen > Spotlight > Suchergebnisse". Dort das Häkchen bei "Spotlight-Vorschläge" und am besten auch noch bei "Bing-Websuchen" entfernen.

Zitat
Apple bekommt auch mit, wenn ich den Dialog "Über diesen Mac" aufrufe,

Das hat Apple heute als Sicherheits-Bug CVE-2014-4458 bestätigt: http://support.apple.com/en-us/HT6591 (http://support.apple.com/en-us/HT6591) Das Problem wurde mit OS X 10.10.1 behoben.

Zitat
oder eine beliebige Email Adresse in Mail.app einrichte

Das wiederum ist eine heute übliche Komfortfunktion, die von allen großen Mail-Programmen angeboten wird, z.B. auch von Thunderbird. Es wird in einer Datenbank nachgeschaut, ob der Mail-Provider bekannt ist und falls ja, wird der Account vollautomatisch mit einem Klick eingerichtet. Wer mal gesehen hat, wie viele Probleme übliche Benutzer bei der Einrichtung eines Mail-Kontos haben, ahnt, dass eine solche Funktion durchaus sinnvoll sein kann. Ich stimme aber grundsätzlich voll zu, dass diese Vorgehensweise vorab in einem Dialogfenster erklärt werden müsste, mit der Möglichkeit das abzulehnen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: jupin am November 20, 2014, 13:34:34
Ja, stimme Ihnen zu was es die Möglichkeit es abzulehnen angeht.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juni 18, 2015, 08:50:43
Die amerikanische Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation (EFF) und Edward Snwoden loben Apple:
http://www.ifun.de/datenschutz-bei-regierungsanfragen-dickes-lob-fuer-apple-78175/
http://www.apfelpage.de/2015/06/18/edward-snowden-glaubt-an-tim-cooks-versprechen
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 24, 2015, 16:58:19
http://de.engadget.com/2015/08/24/deshalb-will-apple-eure-daten-nicht-rausrucken/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 26, 2015, 19:16:30
Kurz, knackig und reichlich absurd. :)

Klar profitiert Apple, v.a. aber auch der Kunde. Und das ist doch das Wichtigste und viel besser als die Alternative.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am August 27, 2015, 08:07:23
Stimmt, so ganz ich das auch nicht nachvollziehen. Wäre es besser, die Daten freimütig zu verkaufen?
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: warlord am September 26, 2015, 07:10:48
http://www.nzz.ch/zuerich/wider-den-technofatalismus-1.18619294

Zitat
Zu beobachten sei die «Umkehrung, dass wir heute Technologien nicht entwickeln, um damit etwas zu tun, sondern dass wir tun, was uns eine entwickelte Technik aufdrängt».

Und treibende Kraft bei dieser Entwicklung ist wohl nicht zuletzt Apple.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Oktober 02, 2016, 01:23:38
http://www.golem.de/news/messenger-welche-metadaten-apple-in-imessage-speichert-1609-123530.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am April 10, 2017, 21:26:41
https://www.heise.de/mac-and-i/artikel/Besserer-Datenschutz-Wie-Apples-Differential-Privacy-funktioniert-Update-3678489.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am April 20, 2017, 11:06:08
Ich kann da dem Fazit voll zustimmen. Das ganze ist ein guter Kompromiss. Zum einen, dass die Anonymisierung auf dem Gerät des Benutzers stattfindet für die Leute, die das nutzen wollen. Und viel wichtiger und für mich entscheidend, dass man das einfach vollständig abschalten kann bzw. noch besser Opt-In ist.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juli 30, 2017, 16:45:29
https://www.nzz.ch/international/chinas-internetzensur-apple-wirft-sich-vor-peking-in-den-staub-ld.1308540
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Juli 30, 2017, 17:39:41
Dramatische Headlines werden wohl schön langsam Markenzeichen der NZZ. :)

Es gibt halt nur zwei Möglichkeiten: Mitmachen oder raus.
Würde Apple sich aus China zurückziehen, fände ich persönlich das zwar recht sympathisch. Nur geholfen ist damit weder den chinesischen Bürgerrechtlern noch Apple.

Das man in China als ausländische Firma Mitspracherecht hätte, ist eine Illusion. Ob man deswegen, wie Cisco, aktiv Mitbauen muss am Zensursystem ist eine andere Frage. U.U. kam auch Apples Schritt jetzt zu früh, also vorauseilender Gehorsam, aber macht das den großen Unterschied?

China ist dabei, seine Vorstellung der Welt nicht nur in China aktiv zu gestalten. Da werden noch ganz andere Debatten aufkommen. Und China selbst kommt unter totale Überwachung - auch bei uns wird das ja zumindest in Teilen gefordert im Dienste des Präventiv-Staates.
Oft habe ich mich schon gefragt, ob die DDR je untergegangen wäre, hätte die Stasi die heutige Technik gehabt. Die „Volksrepublik“ versucht die Antwort zu geben.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juli 31, 2017, 11:41:09
Ich meine Überwchungsdichte und Tiefe war in der DDR mehr als ausreichend:
https://www.welt.de/geschichte/article132502154/Die-Stasi-hatte-viel-mehr-Informanten-als-bekannt.html
Die Führung diees Apparats hat aber zum größeren Teil trotzdem nicht genau erfasst/wahrhaben wollen was los war. Außerdem war der der Wille zur Unterdrückung am Ende kraftlos und ausgehöhlt, wie fast alles andere im DDR Stat auch. Neben der physischen Mauer, gab es keine elektronische "Firewall". Westfernsehen war in der DDR nahezu überall verfügbar und seit 1973 erlaubt, ja soger staatlich gefördert (http://m.spiegel.de/spiegel/print/d-13514139.html).


http://t3n.de/news/apple-china-zensur-842951/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Juli 31, 2017, 19:20:59
Ich meine Überwchungsdichte und Tiefe war in der DDR mehr als ausreichend:

Ja, aber von einem digitalen Zeitalter, in dem selbst Schließanlagen und Kühlschränke mehr und mehr netzwerkfähig sind und einem Volk, das sich ständig öffentlich mitteilen meint zu müssen, konnte sie nur träumen.
Stimmt, die DDR ging nicht wegen Grenzen der Überwachung zu Ende.

Aber gut, historische Vergleiche sind immer schief. So herum ist es besser: Käme heute eine Diktator zustande, könnte die jemals von unten gestürzt werden?
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 01, 2017, 23:00:46
The App Store was envisioned as a means for Apple to maintain strict control over the software running on iOS devices. But in a totalitarian state like China (or perhaps Russia, next), it becomes a source of control for the totalitarian regime:
https://daringfireball.net/2017/07/apple_china_vpn_apps
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 02, 2017, 11:35:57
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Loeschung-von-VPN-Apps-in-China-Tim-Cook-verteidigt-Apples-Vorgehen-3790178.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am September 26, 2017, 21:19:27
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Wissenschaftler-Apples-Differential-Privacy-ist-loechrig-3843221.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Pashery am November 25, 2017, 13:46:01
nein das finde ich nicht
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Januar 29, 2018, 23:35:53
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iOS-11-3-soll-Datenzugriff-durch-Apple-klar-kennzeichnen-3953693.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 08, 2018, 19:29:14
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Reporter-ohne-Grenzen-warnt-eindringlich-vor-Apples-iCloud-in-China-3963388.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 08, 2018, 21:07:09
Naja, eigentlich müsste der vor jeder Cloud warnen, egal ob iCloud oder Googlecloud oder ..., egal ob in China oder USA oder UK oder...
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 09, 2018, 15:32:45
Da bin ich zwar Deiner Meinung, aber es gibt schon noch Unterschiede, die auch Otto Normalbürger betreffen und Journalisten umso mehr. Zudem wechselt für chinesische Kunden nunmal die Wolke und das kann gar nicht genug bekannt werden.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 09, 2018, 15:46:40
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Immer-mehr-Echtzeitdaten-in-Apples-iCloud-Forensik-Tool-soll-diese-auslesen-3964247.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 09, 2018, 18:02:07
Da bin ich zwar Deiner Meinung, aber es gibt schon noch Unterschiede, die auch Otto Normalbürger betreffen und Journalisten umso mehr.

Das sehe ich nicht so. Für mich sind alle Clouds egal wo als kompromittiert zu betrachten und vor deren Einsatz sollte grundsätzlich gewarnt werden.

Zitat
Zudem wechselt für chinesische Kunden nunmal die Wolke und das kann gar nicht genug bekannt werden.

Da stimme ich Dir zu. Diese Verschiebung sollte auf jeden Fall bekannt gemacht werden.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 09, 2018, 18:40:54
Kompromittierbar - ja.
Wie auch jeder Computer in jedweder Form, der Daten verarbeitet.

Es kommt halt immer auf die Wahrscheinlichkeit an. Persönlich bin ich bei Dir, vor Clouds kann man nur warnen.

Umso schlimmer, dass, wie ich feststelle, für iOS-Nutzer ohne Mac/PC die iCloud fast schon nötig ist. Nicht nur wegen Backups. Neulich stellte ich fest, dass man am iPhone keine Kontakt-Gruppen im Adressbuch erstellen kann. Die werden ausschließlich über Mac/PC oder iCloud generiert. Das ist nur ein Beispiel.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 10, 2018, 08:58:27
Kompromittierbar - ja.
Wie auch jeder Computer in jedweder Form, der Daten verarbeitet.

Das sehe ich anders. Da die Daten im Gegensatz zu eigenen Geräten schon außerhalb meines Einflusses sind, ist es für mich nicht nur kompromittierbar, sondern effektiv bereits kompromittiert. Wann es von wem passiert, liegt außerhalb meines Einflusses und ich werde davon auch nichts erfahren.

Zitat
Umso schlimmer, dass, wie ich feststelle, für iOS-Nutzer ohne Mac/PC die iCloud fast schon nötig ist. Nicht nur wegen Backups. Neulich stellte ich fest, dass man am iPhone keine Kontakt-Gruppen im Adressbuch erstellen kann. Die werden ausschließlich über Mac/PC oder iCloud generiert. Das ist nur ein Beispiel.

Ja, viele gerade neue Funktionen funktionieren nur mit Cloud. Aber iOS kann ich immer noch (als einziges System?) problemlos ohne Fremdcloud betreiben. Teilweise läuft das auf "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" hinaus.
- Wohin sollen Backups denn gemacht werden, wenn man keinen PC/Mac hat? Immerhin hat iOS überhaupt ein funktionierendes Backup, im Gegensatz zu Android, und das kann man sogar lokal machen. Ja, man könnte zusätzlich noch ein backup auf einen eigenen Cloudserver anbieten, aber wer hat einen eigenen Cloudserver, aber keinen PC/Mac?
- Das Apple eigene Adressbuch ist funktional stark eingeschränkt, ja. Immerhin kann es aber mit Standardprotokollen umgehen und somit auch mit eigenen Clouds synchronisieren. Zudem gibt es zusätzliche Apps, die die fehlenden Funktionen nachrüsten.

iOS und Mac kann man immer noch sehr gut ohne iCloud betreiben. Das sieht bei anderen Produkten ganz anders aus und da wird das komischerweise zähneknirschend akzeptiert. Schon mal eine Pulsuhr gesehen, die man ohne den Server des Betreibers benutzen kann? Oder Saugroboter oder oder oder?
Ich finde es erschreckend, dass die Leute so etwas trotzdem kaufen und die Firmen damit durch kommen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 10, 2018, 10:18:39
Wohin sollen Backups denn gemacht werden, wenn man keinen PC/Mac hat?

Auf das eigene Apple Heimgerät (mit tollem Namen und Design), das jeder iOS Gerätebesitzer mit Freuden kaufen würde. Von mir aus, könnte es sogar einen Lautsprecher haben. ::)  Aus Sicht der Geschäftsführung von Apple würde dieses Gerät strategisch und umsatzmäßig die langsame Ablösung des Mac durch iOS Geräte begleiten und die Markenbindung enorm erhöhen. Apple könnte so Cloud Dienste als Hardware verkaufen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 10, 2018, 10:38:31
Ja, da bin ich ganz bei Dir. So etwas wie ein eigener Cloudserver zu Hause fände ich auch ganz toll.
Aber genau das habe ich ja geschrieben. Das wäre neben dem PC/Mac, den man auch als Apple Heimgerät ansehen könnte, eine weitere Möglichkeit. Gibt es nur momentan nicht. Im großen Maßstab wird das auch von keinem angeboten. Man kann sich nur selber einen Server aufsetzen, was nicht simpel ist. Oder wir hatten hier im Forum ja auch den Verweis auf einen solchen Server, der aber auch zur Einrichtung eine kundige Person benötigt (über Fernsteuerung dann).
So ein simpler Cloudserver wäre toll, keine Frage. Aber es scheitert meiner Meinung nach momentan daran, dass die Firmen so etwas nicht wollen und dass es momentan technisch nicht so simpel gehen wird. Da müsste man schon eine Menge an zusätzlicher Hardware (Router/Netzanschluss/Konfiguration) vorschreiben, was dann das Zielpublikum wieder verkleinert.
Die meiner Meinung nach recht komplexe Entwicklung in diesem Punkt rechnet sich für die Firmen anscheinend nicht, wenn doch fast alle Kunden bei allen neuen Produkten widerstandslos akzeptieren, dass es nicht ohne die Cloud des Herstellers geht.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 10, 2018, 11:42:09
Das sehe ich anders. Da die Daten im Gegensatz zu eigenen Geräten schon außerhalb meines Einflusses sind, ist es für mich nicht nur kompromittierbar, sondern effektiv bereits kompromittiert. Wann es von wem passiert, liegt außerhalb meines Einflusses und ich werde davon auch nichts erfahren.

Die Definition von Daten-Kompromittierung ist aber eine andere.

Darauf will ich natürlich nicht rumreiten, ich bin ja ganz bei Dir. Nur mit aller Konsequenz durchgezogen ist es eben schwierig. Ich sag nur Email. Auch einen Email-Server kann man selber betreiben, nur ob das dann sicherer ist auf Dauer? Zumal man ja den Server dann auch nicht zigfach gegen physischen Zugriff sichert.
Wie gesagt: Es geht um die Wahrscheinlichkeit.

Zitat
Ja, viele gerade neue Funktionen funktionieren nur mit Cloud. Aber iOS kann ich immer noch (als einziges System?) problemlos ohne Fremdcloud betreiben. Teilweise läuft das auf "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" hinaus.

Es sind, wie im Beispiel Kontaktgruppen, eben nicht nur neue Funktionen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern ein echtes Problem, wie ich im Familiensupport feststellte.

Zitat
- Wohin sollen Backups denn gemacht werden, wenn man keinen PC/Mac hat? Immerhin hat iOS überhaupt ein funktionierendes Backup, im Gegensatz zu Android, und das kann man sogar lokal machen. Ja, man könnte zusätzlich noch ein backup auf einen eigenen Cloudserver anbieten, aber wer hat einen eigenen Cloudserver, aber keinen PC/Mac?

Das sehe ich wie radneuerfinder. Apple oder andere Hersteller könnten da was anbieten. Es sind auch tatsächlich immer mehr Menschen, die nur noch iPhone/iPad haben. Und viele, die zwar einen haben, damit aber nicht umgehen können oder wollen.

Zum anderen möchte ich daran erinnern, dass Apple schon mal das lokale Synchronisieren abgeschafft hatte und es nur nach allgemeinem Aufschrei wieder einführte.

Zitat
iOS und Mac kann man immer noch sehr gut ohne iCloud betreiben. Das sieht bei anderen Produkten ganz anders aus und da wird das komischerweise zähneknirschend akzeptiert. Schon mal eine Pulsuhr gesehen, die man ohne den Server des Betreibers benutzen kann? Oder Saugroboter oder oder oder?
Ich finde es erschreckend, dass die Leute so etwas trotzdem kaufen und die Firmen damit durch kommen.

Auch hier kann ich Dir nur zustimmen. Es ist erschreckend bis deprimierend. Und Apple wird von manchen Analysten auch noch dafür kritisiert, dass sie den Datenschutz ernster nehmen und daher die KI von Siri der Konkurrenz hinterherhinkt. (Ob das überhaupt zusammenhängt, stelle ich auch in Frage.)

Sicher ist Apple besser, aber sie könnten noch viel besser sein.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 10, 2018, 12:35:54
Zitat
Ja, viele gerade neue Funktionen funktionieren nur mit Cloud. Aber iOS kann ich immer noch (als einziges System?) problemlos ohne Fremdcloud betreiben. Teilweise läuft das auf "Wasch mich, aber mach mich nicht nass" hinaus.

Es sind, wie im Beispiel Kontaktgruppen, eben nicht nur neue Funktionen. Das ist nicht nur ärgerlich, sondern ein echtes Problem, wie ich im Familiensupport feststellte.

Das mit den neuen Funktionen hatte ich nicht auf das konkrete Beispiel mit dem Adressbuch bezogen, sondern eher allgemein auf viele neue Features, die beworben werden. Bezgl. des Problems mit den Kontaktgruppen hatte ich ja dann konkret geantwortet. Ärgerlich, ja, aber lösbar.

Zitat
Zitat
- Wohin sollen Backups denn gemacht werden, wenn man keinen PC/Mac hat? Immerhin hat iOS überhaupt ein funktionierendes Backup, im Gegensatz zu Android, und das kann man sogar lokal machen. Ja, man könnte zusätzlich noch ein backup auf einen eigenen Cloudserver anbieten, aber wer hat einen eigenen Cloudserver, aber keinen PC/Mac?

Das sehe ich wie radneuerfinder. Apple oder andere Hersteller könnten da was anbieten.

Sehe ich ja auch so. Nur ist es leider nicht so einfach und von den Kunden wenig bis gar nicht gefordert. Leider.
Schau mal die Anleitungen für Nextcloud, die ich geschrieben habe. Klar, vieles davon würde einmalig von den Entwicklern in dem Gerät eingestellt und fertig. Das meine ich auch nicht. Aber es sind darin auch einige Sachen, die konkret vom jeweiligen Netzzugang des Benutzers, seiner verwendeten Hardware für Router etc. abhängig sind. Das allgemeingültig zu lösen ist nicht so einfach und erfordert eine Menge an zusätzlichen Maßnahmen. Versteht mich nicht falsch, ich würde es begrüßen, wenn eine Firma sich daran setzen und das lösen würde. Ich meine nur, dass es keiner macht, weil für die Firma und das Verhalten der Kunden dieser Mehraufwand sich anscheinend nicht rechnet.

Zitat
Zum anderen möchte ich daran erinnern, dass Apple schon mal das lokale Synchronisieren abgeschafft hatte und es nur nach allgemeinem Aufschrei wieder einführte.

Eben. Womit sie die einzigen sind, die überhaupt eine lokale Synchronisierung anbieten bzw. standardmäßig überhaupt eine Synchronisierung über eine eigene Cloud ermöglichen.

Zitat
Sicher ist Apple besser, aber sie könnten noch viel besser sein.

Da stimme ich 100% zu.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 10, 2018, 15:05:07
Das einzige, was mir am Markt bekannt ist und in die Richtung geht, ist die WD Mycloud. Die kann aber bei weitem nicht so viel wie eine OwnCloud/Nextcloud bzw. ist eigentlich mehr eine gehypte NAS.
Bzgl. iOS/macOS müsste wohl sowieso Apple selbst tätig werden und das wird wohl nie was. Der Homepod böte sich wahrlich an, zumal er ja bis auf den besseren Ton der Konkurrenz kaum was entgegenzusetzen hat. Nicht, dass ich Echo oder sonst was lauschen haben wollte. Das gilt auch für den Homepod/Siri.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 10, 2018, 15:34:47
Das einzige, was mir am Markt bekannt ist und in die Richtung geht, ist die WD Mycloud. Die kann aber bei weitem nicht so viel wie eine OwnCloud/Nextcloud bzw. ist eigentlich mehr eine gehypte NAS.

Auf den ersten Blick ja so etwas, was man haben möchte. Auch hatten wir hier im Forum mal so eine Cloudlösung (mit Holzgehäuse), ich komme gerade nicht auf den Namen. Und es gab wohl auch eine Nextcloud-Platte, in der man noch einen Raspi einsetzen musste.
Die Hardware mit einer solchen Software ausstatten ist recht einfach. Fraglich ist, wie die eigentlichen Probleme gelöst wurden:
- Wie genau erfolgt der Zugriff von außerhalb des eigenen Netzes auf diesen Server?
- Wie lösen sie das mit den verschiedenen Routern, die die Leute haben?
- Wie gehen sie damit um, dass einige IPv4, andere IPv6 haben, einige eine öffentliche IPv4, andere nur eine öffentliche IPv6 haben, unterwegs nicht klar ist, ob man eine IPv4- oder IPv6-Verbindung hat.
Bei der WD scheint es in irgendeiner Art und Weise über den Server von WD zu laufen. Aber wie genau und was läuft alles über deren Server?

Zitat
Bzgl. iOS/macOS müsste wohl sowieso Apple selbst tätig werden und das wird wohl nie was.

Ja, bezgl einer nativen Unterstützung sehe ich das auch so. Zum Glück unterstützt iOS und MacOS von Hause aus noch Standardprotokolle, so dass man das manuell einbinden kann (analog zu Mail-Accounts).

Zitat
Nicht, dass ich Echo oder sonst was lauschen haben wollte. Das gilt auch für den Homepod/Siri.

Ja, geht mir genauso. Ich finde die Dinger echt interessant und hätte Lust damit was zu machen, aber nicht wenn (egal ob Apple, Google oder Amazon) das nur mit deren Cloudservern funktioniert.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 10, 2018, 17:26:10
Auch hatten wir hier im Forum mal so eine Cloudlösung (mit Holzgehäuse), ich komme gerade nicht auf den Namen.

Das Ding heißt Homie von Datamate:
https://www.apfelinsel.de/forum/index.php/topic,5262.msg107117.html#msg107117


Zitat
Fraglich ist, wie die eigentlichen Probleme gelöst wurden:
- Wie genau erfolgt der Zugriff von außerhalb des eigenen Netzes auf diesen Server?
- Wie lösen sie das mit den verschiedenen Routern, die die Leute haben?
- Wie gehen sie damit um, dass einige IPv4, andere IPv6 haben, einige eine öffentliche IPv4, andere nur eine öffentliche IPv6 haben, unterwegs nicht klar ist, ob man eine IPv4- oder IPv6-Verbindung hat.
Bei der WD scheint es in irgendeiner Art und Weise über den Server von WD zu laufen. Aber wie genau und was läuft alles über deren Server?

Diese Details sind doch für einen Konzern wie Apple lösbar. Sind die nicht schon lange gelöst? Back to my Mac habe ich zwar noch nie genutzt, aber Klagen, dass das nicht gehen würde, habe ich auch keine gehört. Und wenns zu kompliziert wird, dann bietet Apple eben eine funktionierende Lösung an, wie damals die eigenen DVD Rohlinge, oder einen eigenen Rotuer, oder einen Netzwerkdongle mit Apfel drauf für vorhandene Router, oder es gibt ein Labelprogramm für qualitfizierte Geräte, oder ein iPhone wird per Akustikkoppelung als initiales Netzwerk Routing Device genutzt, oder ... Das kann doch höchstens Zeit, oder Geld kosten. Beides hat Apple. Auch kleinere Firmen, wie Teamviewer können seit Jahren wildfremde Geräte wwweltweit unkompliziert vernetzen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 10, 2018, 18:50:58
Diese Details sind doch für einen Konzern wie Apple lösbar. Sind die nicht schon lange gelöst?

Nein, nicht ohne eine Cloudlösung bei der Herstellerfirma. Das ist doch gerade, was man nicht will.

Zitat
Back to my Mac habe ich zwar noch nie genutzt, aber Klagen, dass das nicht gehen würde, habe ich auch keine gehört.

Klar, funktioniert ja auch über Apples Server.

Zitat
Und wenns zu kompliziert wird, dann bietet Apple eben eine funktionierende Lösung an, wie damals die eigenen DVD Rohlinge, oder einen eigenen Rotuer, oder einen Netzwerkdongle mit Apfel drauf für vorhandene Router, oder es gibt ein Labelprogramm für qualitfizierte Geräte, oder ein iPhone wird per Akustikkoppelung als initiales Netzwerk Routing Device genutzt, oder ...

Ja, das ginge, habe ich ja geschrieben. Ich wiederhole mich: Ich bezweifele nicht, dass man alle diese Probleme lösen kann und ich würde mich freuen, wenn das passieren würde. Ich betrachte nur die Realität: Für Apple (oder andere Firma) und bei dem aktuellen Verhalten der meisten Kunden lohnt sich das nicht. :(

Zitat
Auch kleinere Firmen, wie Teamviewer können seit Jahren wildfremde Geräte wwweltweit unkompliziert vernetzen.

Auch das läuft über den zentralen Teamviewer-Server.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 25, 2018, 21:59:59
Dann eben, wie früher bei Skype, als dieses noch keinen zentralen Server kannte.


https://www.techstage.de/test/NAS-mal-einfach-WD-My-Cloud-Home-Duo-im-Test-3965201.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 25, 2018, 22:00:13
http://www.spiegel.de/netzwelt/web/apple-in-china-icloud-schluessel-werden-erstmals-ausserhalb-der-usa-gespeichert-a-1195311.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Februar 25, 2018, 23:52:26
Wenn China das will, wird quasi sofort eine chinesische Cloud geschaffen.
Auf eine europäische Cloud, aus letztlich denselben Gründen tatsächlich wünschenswert, können wir dagegen lange warten.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 27, 2018, 18:39:06
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Wenn-Profit-den-Datenschutz-bedroht-Amnesty-kritisiert-Apple-3981658.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Februar 28, 2018, 07:48:00
Tja, das ist eine schwierige Sache.
Auf der einen Seite muss sich ein Unternehmen an die lokalen Gesetze halten bzw. den Anweisungen der jeweiligen Regierung nach kommen (ob nun China, USA, Deutschland...), auf der anderen Seite kann sich ein Unternehmen ethischen Standards unterwerfen und dabei dann evtl. auf ein Geschäft verzichten.
Letzteres werden wohl die wenigsten Unternehmen machen.
Bei ersterem ist es aber meiner Meinung nach auch heuchlerisch, es nur bei den "bösen" Ländern anzuprangern, wenn ein Unternehmen gegen ethische Standards verstößt und sich an lokale Gesetze/Anweisungen hält.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juli 11, 2018, 13:50:53
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Sicherheitsforscher-Taiwan-Zensur-fuer-China-fuehrte-zu-iPhone-Abstuerzen-4107439.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 08, 2018, 12:29:45
Was nicht in der (nicht mitgelieferten) Bedienungsanleitung steht, steht in einem Brief an den US Kongress. Thema Datenschutz:
https://de.scribd.com/document/385682086/Apple-Response-to-July-9-Letter
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 08, 2018, 19:27:32
Der ganze Text legt dar, dass Apple nicht Google 2.0 ist.
Und die europäische Wolke kommt ja auch oder läuft schon… muss mich berichtigen.

Apple sollte das alles viel mehr herausstreichen. Ist es doch der wahre Unterschied zu Android.

Alle Firmen, die in China aktiv sind, haben doch das selbe Problem. Wo steht da Apple im Vergleich mit Cisco, Google oder wem auch immer? Ich denke, sie tun nicht mehr, als sie müssen, aber Widerstand sieht anders aus.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 09, 2018, 11:18:52
Alle Firmen, die in China aktiv sind, haben doch das selbe Problem. Wo steht da Apple im Vergleich mit Cisco, Google oder wem auch immer?

Apple macht hervorragende Geschäfte in China (rund 1/5 des Umsatzes (https://de.nachrichten.yahoo.com/wie-apple-china-fus-fasste-wo-andere-tech-giganten-scheiterten-144121397.html)), die anderen nicht. Apple erfüllt alle Auflagen des chinesischen Staates. Die anderswo propagierten Grundsätze, wie "Datenschutz ist Menschenrecht", sind in China Makulatur. Google, z.B. hat sich den chinesischen (Zensur)Vorschriften nicht gebeugt und ist deshalb dort vom Markt verschwunden. Mittlerweile überlegt Google aber - nach Apples Vorbild - wieder in China aktiv zu werden:
https://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/tech-konzerne-in-china-gib-dem-drachen-zucker-1.4079083
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 09, 2018, 19:14:04
Google meinte halt, man kann es sich leisten. Immerhin… Google produzierte aber damals auch keine Hardware und auch heute ja nur minimal. 
Cisco hatte ich erwähnt, weil sie aktiv mithalfen, die Great Internet Wall aufzubauen.

Auch andere Firmen nehmen ja alles hin… das sie in China nicht frei operieren können, dass Know-How geteilt werden muss, dass die Mitarbeiter sich nicht organisieren dürfen, etc. pp.

Es geht eben kaum noch ohne China.  :-\
Ich weiß jedenfalls nicht, was ich machen würde… Wachstum fordern schließlich alle. Und Diktaturen gibt es auch anderswo… *schönred*
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am September 26, 2018, 09:02:51
https://www.sueddeutsche.de/digital/ueberwachung-die-handynummer-ist-in-china-ein-kontrollinstrument-1.4144382
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Oktober 16, 2018, 23:17:11
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-Chef-Tests-fuer-zensierte-chinesische-Suchmaschine-vielversprechend-4192643.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 04, 2019, 22:15:58
https://www.apfelpage.de/news/apple-speichert-nutzerdaten-nun-auch-in-russland/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 17, 2019, 22:29:23
Apple sollte das alles viel mehr herausstreichen. Ist es doch der wahre Unterschied zu Android.

Datenschutz/Privacy wird von Apple mittlerweile immer mehr beworben. Hier ein unterhaltsamer, einleuchtender Werbespot dazu - und zu Privacy allgemein.
https://youtu.be/A_6uV9A12ok
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am März 18, 2019, 08:04:11
Der Spot funktioniert aber nur dann, wenn man über dieses Thema informiert ist. Dann ist er gut gemacht.
Aber das Problem ist doch, dass die Hintergründe (wer auf welchem Wege was alles trackt) bei dem eigentlichen Zielpublikum völlig unbekannt sind.

Die sehen bei diesem Spot gar nicht, dass iOS und Android unterschiedlich funktionieren. Spricht man mit Leuten über Tracking, dann ist die einhellige Meinung, dass man es sowieso nicht verhindern kann, es ja auch nicht schadet und Apple mindestens genauso trackt wie Google. Die Unterschiede zwischen ApplePay/GooglePay, Fingerabdruckspeicherung, SmartHome, nach Hause telefonieren etc. sind völlig unbekannt. Für die meisten ist da kein Unterschied zwischen den Systemen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 18, 2019, 19:29:08
Der Spot funktioniert aber nur dann, wenn man über dieses Thema informiert ist. Dann ist er gut gemacht.
Aber das Problem ist doch, dass die Hintergründe (wer auf welchem Wege was alles trackt) bei dem eigentlichen Zielpublikum völlig unbekannt sind.

Sehe ich komplett anders.
Der Spot (45s!) ist genau darauf angelegt, den Leuten schnell und deutlich zu erklären, dass der Wunsch nach Privatsphäre völlig normal ist und das Apple das versteht und umsetzt.

Zitat
Die sehen bei diesem Spot gar nicht, dass iOS und Android unterschiedlich funktionieren. Spricht man mit Leuten über Tracking, dann ist die einhellige Meinung, dass man es sowieso nicht verhindern kann, es ja auch nicht schadet und Apple mindestens genauso trackt wie Google. Die Unterschiede zwischen ApplePay/GooglePay, Fingerabdruckspeicherung, SmartHome, nach Hause telefonieren etc. sind völlig unbekannt. Für die meisten ist da kein Unterschied zwischen den Systemen.

Das mag ja sein, darum wird Apple ja wohl auch diesen Spot gemacht haben, oder?
Der wird sicher keine „Mir-doch-egal!-“-Leute beeindrucken, aber eben die, die sich Gedanken machen und die gibt es auch, es sind vielleicht wenige, aber es werden mehr. Und wenn von den Sehern 0,1% mal schaut, was da dahinter steckt, wäre das schon ein riesiger Erfolg für Apple.

Apple weist immer öfters auf die Unterschiede hin und der Spot ist natürlich nur ein kleiner Baustein. Aber ein guter, finde ich. Für eine Werbung!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am März 18, 2019, 23:24:15
Der Spot kann nur ein Anfang sein. Immerhin, eine Positionierung von Apple. Apple wird bestimmt Gelegenheit bekommen noch Butter bei die Fische zu liefern. Hoffentlich tun sie es.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am März 19, 2019, 11:12:00
Der Spot kann nur ein Anfang sein. Immerhin, eine Positionierung von Apple. Apple wird bestimmt Gelegenheit bekommen noch Butter bei die Fische zu liefern. Hoffentlich tun sie es.

Dem kann ich 100% zustimmen.

Apple weist immer öfters auf die Unterschiede hin und der Spot ist natürlich nur ein kleiner Baustein. Aber ein guter, finde ich. Für eine Werbung!

Ja, das sehe ich genauso.

Zitat
Der Spot (45s!) ist genau darauf angelegt, den Leuten schnell und deutlich zu erklären, dass der Wunsch nach Privatsphäre völlig normal ist und das Apple das versteht und umsetzt.

Hmmm, das sehe ich ein wenig anders. Ja, der Spot erklärt schnell und deutlich, dass der Wunsch nach Privatsphäre völlig normal ist.
Aber ich glaube nicht, dass für das Gros der Leute deutlich wird, dass Apple das versteht und umsetzt. Die verstehen meiner Meinung nach, dass Apple hier behauptet, für die Privatsphäre zu stehen. Genau das gleiche hat Mark Zuckerberg vor kurzem über Facebook gesagt.

Dass da tatsächlich Unterschiede sind und nicht nur in den Willensbekundungen, ist den Leuten nicht klar. Im Gegenteil sind die meisten der Meinung, dass bezgl. Datensammelwut zwischen Apple und Google kein Unterschied ist.

Zitat
Der wird sicher keine „Mir-doch-egal!-“-Leute beeindrucken

Von diesen Leuten kenne ich viele. Aber ich würde sie noch in 2 Gruppen einteilen.
- "Mir doch egal", weil sie die Problematik nicht verstehen und es ihnen wirklich egal ist.
- "Mir doch egal", weil sie zwar das Problem sehen, aber resigniert haben, weil sie sich keinen Ausweg vorstellen können. Und mal ehrlich, die Art und Weisen des Treckings werden doch immer ausgefuchster und schwerer zu verstehen. Wer weiß denn schon oder rechnet damit, dass beim Aufruf einer Website die Daten der eigenen Person an alle Werbetreibenden weiter gegeben werde, die darauf bieten und der Gewinner dann seine Werbung präsentieren kann. In den Sekundenbruchteilen läuft eine komplette Auktion im Hintergrund ab.

Viele haben einfach resigniert. Es ist doch auch wirklich nicht einfach, bei dem Thema am Ball zu bleiben. Alleine die wesentlichen Unterschiede zwischen ApplePay/GooglePay und den SmartHome-Systemen ist doch niemand bewusst. Das kann man in Werbespots wahrscheinlich auch nur in solchen Clips wie Mac vs PC darstellen. Ansonsten wird es zu kompliziert.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: fränk am März 19, 2019, 11:30:00
Von diesen Leuten kenne ich viele. Aber ich würde sie noch in 2 Gruppen einteilen.
- "Mir doch egal", weil sie die Problematik nicht verstehen und es ihnen wirklich egal ist.
- "Mir doch egal", weil sie zwar das Problem sehen, aber resigniert haben, weil sie sich keinen Ausweg vorstellen können.
Ich würde noch eine 3. Gruppe hinzufügen:
- "Mir doch egal", weil sie zwar das Problem sehen, aber keine Aufpreise für Apple Hardware zahlen wollen.


Immer mit dem Zusatz, dass Apple den Aufpreis nicht wert ist weil:
Genau das gleiche hat Mark Zuckerberg vor kurzem über Facebook gesagt.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 19, 2019, 15:45:13
Ich denke mal Apple hat dann doch noch ein wesentlich besseres Image als Facebook. Gut, manche Leute machen da überhaupt keinen Unterschied,
böser Ami-Multi halt… dagegen kann Apple kaum was machen, die Leute die aber noch ein wenig aufgeschlossen sind, kann man erreichen und dazu braucht es eben auch Werbung.

So geht es auch anderen Marken. Das ist alles nichts besonderes.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am März 20, 2019, 07:50:08
Ich denke mal Apple hat dann doch noch ein wesentlich besseres Image als Facebook.

Ja, so schlecht wie Facebook ist auch schwierig. :)
Aber das war nur ein Beispiel. Ich sehe hier keinen Unterschied in der Wahrnehmung zwischen meinetwegen Apple und Google. Die Leute sehen jetzt in der Werbung(!), dass Privatsphäre wichtig ist, bei dem die meisten sicher zustimmen, und dass Apple sagt, dass es ihnen auch wichtig ist. Punkt. Mehr erfahren sie nicht.
- Zum einen ist das eine Aussage im Werbekontext und wird daher eh schon nicht für ganz ernst genommen. Aussagen in Werbung sind fast immer zwar nicht falsch, aber auch nicht unbedingt so ganz richtig.
- Zum anderen, auch wenn die Aussage geglaubt wird, ist nicht klar, dass das gegenüber den Konkurrenten ein Alleinstellungsmerkmal ist. Den Unterschied im Tracking bei den verschiedenen Verfahren kennt kaum jemand. Ist oft auch ziemlich kompliziert.

Deshalb fand ich so eine Werbung wie Mac vs PC mit Privatsphäre als Thema effektiver. Man könnte da den Grad der Privatsphäre gut an Beispielen darstellen.

Zitat
die Leute die aber noch ein wenig aufgeschlossen sind, kann man erreichen und dazu braucht es eben auch Werbung.


Ja, und meiner Meinung nach sollte man versuchen in dieser Werbung auch über die Unterschiede zu informieren.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am März 20, 2019, 13:16:00
iOS vs. Android geht aber nicht so gut, weil das iPhone kein solcher Underdog ist, v.a. nicht in den USA. Und ob Mac vs. Windows wirklich so erfolgreich war?
Zum anderen ist fast nichts schlimmer als ein werblicher Wiedergänger.

Wie gesagt, es ist ein Anfang dieses Thema überhaupt mal anzureißen. Mehr nicht, aber auch nicht weniger. Ich habe fertig (Trap zum 80.!).
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am April 30, 2019, 10:09:44
https://www.maclife.de/ratgeber/apple-datenschutz-bestandsaufnahme-mac-life-100113599.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Mai 27, 2019, 19:04:20
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Softwarechef-Zentralisierung-persoenlicher-Daten-eine-Bedrohung-4433010.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juni 07, 2019, 23:18:55
https://www.mactechnews.de/news/article/Apple-scannt-User-Uploads-auf-moeglicherweise-illegale-Inhalte-172558.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Juni 10, 2019, 15:00:49
Genau do etwas finde ich arg bedenklich.
Klar, im Bezug auf Kinderpornographie ist das wünschenswert, aber das zeigt, dass alle Daten bei Bedarf gescannt, bearbeitet und anderweitig verwendet werden könnten. Und das ist nicht akzeptabel.
Das ist eben auch mein Grund, iCloud nicht zu benutzen.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juni 11, 2019, 15:01:05
https://www.axios.com/what-apple-knows-about-you-fa7fa529-05af-48fa-bc51-54c15a6f5fbc.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am Juni 12, 2019, 08:42:55
Das ist eine sehr interessante Zusammenstellung. Auch mit den weiterführenden Links "What xy knows about you"
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juli 27, 2019, 23:12:07
https://www.heise.de/newsticker/meldung/Verraeterische-Sprachassistentin-Auch-bei-Siri-hoeren-Menschen-zu-4480652.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Juli 31, 2019, 00:42:25
https://www.computerbase.de/2019-07/ungewollte-aufnahmen-speicherung-siri-apple-abschalten/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 02, 2019, 14:48:55
Apple wird opt-out für menschliche Siri Auswertung einführen:
https://www.appgefahren.de/apple-und-google-stoppen-auswertung-von-sprachaufzeichnungen-257282.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 05, 2019, 15:34:19
https://www.welt.de/wirtschaft/article197916397/Alexa-Amazon-laesst-Mitschnitte-von-Zeitarbeitern-in-Polen-auswerten.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 28, 2019, 20:28:52
Apple entschuldigt sich und ergänzt Informationen. Die Mitschnitte wurden keiner Apple ID zugeordnet, sondern einer anonymisierten Nummer.
Außerdem gibt es jetzt eine FAQ.
https://www.apple.com/newsroom/2019/08/improving-siris-privacy-protections/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: mbs am August 28, 2019, 20:33:37
Apple entschuldigt sich und ergänzt Informationen. Die Mitschnitte wurden keiner Apple ID zugeordnet, sondern einer anonymisierten Nummer.

Laut FAQ ist die Nummer nicht anonym, denn sie identifiziert ein Apple-Gerät eindeutig.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 28, 2019, 22:47:56
Geräte, nicht Personen, daher halte ich das Wort anonymisiert für richtig, denn über diese Nummer kann die Person nicht zugeordnet werden.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: mbs am August 29, 2019, 08:30:52
Genau wie bei IP-Adressen lässt sich nachträglich eine Verknüpfung zu einer Person herstellen, deshalb wird das in den meisten Gerichtsbarkeiten nicht als Anonymisierung gelten, sondern bestenfalls als Pseudonymisierung.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am September 06, 2019, 12:45:20
Du hast natürlich recht.
Hat man das entsperrte iPhone und die Mithilfe von Apple, ist eine Zuordnung wieder möglich. Für Behörden kein Problem.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Oktober 21, 2019, 21:40:23
https://www.apfelpage.de/news/apple-sollte-demokratiebewegung-stuetzen-us-politiker-zeigen-sich-enttaeuscht/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Januar 11, 2020, 17:50:39
https://www.heise.de/tr/artikel/KI-ohne-Schnueffeln-Apple-will-zeigen-dass-das-geht-4616643.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Februar 27, 2020, 16:02:07
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Apple-Aktionaerstreffen-Antrag-fuer-Meinungsfreiheit-setzt-Apple-unter-Druck-4670356.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am April 02, 2020, 19:54:50
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/iPhone-Anrufliste-Apple-stoppt-stille-Uebermittlung-an-iCloud-4695866.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am April 03, 2020, 14:40:56
Sehr, sehr schwach, dass das nirgendwo erläutert wurde. Buh!

Anderes Thema, die 2020er iPads haben ein Mikrofon, dass hardwaretechnisch von System getrennt werden kann. also nicht mehr als Wanze dienen kann. Kennt man bisher von diversen Macbooks.
https://www.heise.de/mac-and-i/meldung/Spionageschutz-iPads-mit-Hardware-Trennung-des-Mikrofons-4696530.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Januar 09, 2021, 23:36:51
https://www.heise.de/news/Buergerrechtler-Apple-Bekenntnis-zu-Meinungsfreiheit-nur-leere-Worte-4996536.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Januar 28, 2021, 23:11:47
Google geht der Deklarationspflicht im Appstore bisher aus dem Weg und aktualisiert seine Apps einfach nicht. Mittlerweile sollen sie die Tracking-Instrumente ausmisten, damit die Deklaration nicht so abschreckend wird... wenn einem peinlich ist, was man tut, sollte man es vielleicht beenden?

Wie auch immer, Apple ist nicht Google und bewirbt das immer deutlicher.

https://www.apple.com/de/newsroom/2021/01/data-privacy-day-at-apple-improving-transparency-and-empowering-users/
Ein PDF „A Day in the Life of Your Data"
https://www.apple.com/privacy/docs/A_Day_in_the_Life_of_Your_Data.pdf


Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Januar 30, 2021, 15:14:42
https://9to5mac.com/2021/01/29/app-store-privacy-labels/
https://www.golem.de/news/app-store-apple-ueberprueft-privacy-label-nur-unzureichend-2101-153797.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Januar 31, 2021, 15:17:26
Wer hier Sachen behauptet, die nicht stimmen, riskiert aber nicht nur den Rauswurf aus dem Appstore. Das dürfte auch rechtliche Probleme bereiten, zumindest in Europa.
Das Apple die Angaben nicht prüft, steht immer da. Das diese Deklarierungen ein falsches Sicherheitsgefühl auslösen können, stimmt natürlich. Insofern müsste Apple wirklich besser prüfen, aber ist das überhaupt möglich bei Millionen von Apps?

Edit: Außerdem kommt ja jetzt wohl bald der Opt-In für Tracking.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am Mai 17, 2021, 23:15:48
https://appleinsider.com/articles/21/05/17/report-details-security-compromises-apple-has-made-to-placate-china
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am Mai 18, 2021, 00:20:01
So ist das, wenn man seine Geschäfte abhängig macht von einer totalitären Diktatur.
Auch deutsche Firmen sind ja eng mit China verbunden, produzieren sogar in Gebieten, in denen riesige Umerziehungslager (das ist noch ein harmloser Begriff für das, was dort anscheinend vor sich geht!) ausschließlich für Muslime bestehen.
Jedes kritische Wort bedroht die Finanzen und so lässt man es sich verbieten. „Unsere Werte sind nicht verhandelbar.“  :-X

Edit: Und weil die Werte so wichtig sind, ist der Bericht über diese Lager in Deutschland geheime Verschlusssache. Augen zu und durch! Immerhin wird nicht verhehlt, warum... lesen macht klug über unsere vorbildliche Wertegemeinschaft.
https://fragdenstaat.de/blog/2021/03/11/xinjiang-lager-auswartiges-amt-halt-lagebericht-geheim/
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 06, 2021, 10:57:08
Apple hat Ideen publiziert, wie man end-to-end verschlüsselte Kommunikation auf verbotene Photos bzw. Videos scannen könnte. Und zwar auf dem Gerät selbst schon.

https://www.heise.de/news/Apple-plant-iPhone-Scanning-auf-Kinderpornos-Sicherheitsforscher-alarmiert-6156542.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 06, 2021, 13:21:49
Kommt schin mit den nächsten Versionen, ebenso können Eltern konfigurieren, dass ihre Sprösslinge keine Nacktfotos tauschen/hochladen können, soweit man das per Filter automatisch erfassen kann, natürlich. Betrifft auch iMessage.

Apple schreibt dazu:

https://www.apple.com/child-safety/

Der Scan bei erwachsenen Kunden scheint sich noch auf iCloud Photo zu beschränken. Analysiert wird aber schon auf dem Gerät.

Wer das nicht will, muss iCloud Photo deaktivieren.

Für mich ist ganz klar, ob das nur die USA betrifft oder international gilt.

Ich glaube zwar nicht, dass hier Kinderschutz nur vorgegeben wird, um andere Inhalte zu filtern. Aber Apple öffnet m.E. die Büchse der Pandora, denn mit welchen Argumenten wollen sie sich jetzt bei anderen Straftaten noch weigern, den Filter anzupassen? FBI und co. arbeiten seit langem darauf hin.




Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 07, 2021, 18:24:46
Scheint Euch nicht besonders zu interessieren, während das Internet überkocht? Das System ist erstmal nur in den USA aktiv, wie ich mittlerweile eruiert habe.

Zwei Stimmen die technisch korrekt darstellen:

John Gruber, wie immer unaufgeregt und wie meist eher Apple-freundlich.
https://daringfireball.net/2021/08/apple_child_safety_initiatives_slippery_slope

Die EFF als die Aktivisten, die sie sind, liegen mir in dem Fall näher.
https://www.eff.org/deeplinks/2021/08/apples-plan-think-different-about-encryption-opens-backdoor-your-private-life

 Eine Backdoor, noch so klein, ist eine Backdoor. Apple verspricht, sich zu weigern, andere Sachen damit zu machen. Nur, wer wollte Terroristen schützen? Oder andere Schwerverbrecher?
Zum anderen ist es doch kaum zu erwarten, dass Apple sich wirklich weigert, die Liste zu erweitern, wenn sie dann in dem Land nichts mehr verkaufen dürfen.
Gut, Apple verspricht, dass sie nur in ein Land gehen, wenn sie sich sicher sind damit. Nur, sind die USA wirklich eine so sichere Demokratie mit hohem Datenschutzniveau und ohne Datenfilter fordernde Politiker?

Ich finde das ist kein Alarmismus. Vor allem steht das ganze Unterfangen diametral entgegen zu der jahrelangen Privacy-Werbung. Da muss an jede Aussage jetzt ein Sternchen ran.

Gruber meint, vielleicht sei diese kleine Ausnahme ein Hinweis darauf, dass vollständige iCloud-Verschlüsselung komme. Das wäre die passende Zuckerbrot-und-Peitsche-Politik, die ich Apple zutraue.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: MacFlieger am August 07, 2021, 19:22:36
Ich muss mir das auch erst einmal in aller Ruhe anschauen, komme da aktuell aber nicht dazu.

Mein erster Eindruck ist ähnlich wie Deiner: Das ist eine gefährliche Kiste und passt nicht gut zu Privacy.
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 08, 2021, 19:00:59
Tidbits hat ein FAQ auf Lager, das aber selbst schon reichlich länglich ist.
https://tidbits.com/2021/08/07/faq-about-apples-expanded-protections-for-children/

Apples Äußerungen klingen altbekannt. Privacy-Chef Neuenschwander sagt der New York Times fast wortwörtlich „wer nichts verbrochen hat, hat nichts zu befürchten.“, womit in aller Welt die Politik argumentiert, wenn sie den Rechtsstaat aushöhlt.
Zitat
If you’re storing a collection of C.S.A.M. material, yes, this is bad for you. But for the rest of you, this is no different.
https://www.nytimes.com/2021/08/05/technology/apple-iphones-privacy.html

Auch die Argumentation, man beschränke sich auf „saubere“ Länder, ist nichts mehr als eine Nebelkerze. Als könne sich Apple wirklich den Gesetzen entgegen stellen, wie sie in Diktaturen gelten. Dann steht da wieder „unter Beachtung der örtlichen Gesetze“.

Kindesmissbrauch ist ein furchtbares Verbrechen. Das gilt aber auch für andere Delikte. Mit welchem Argument gedenkt Apple, sich hier zu beschränken? Schlagwort Terrorismus, wobei der Begriff ja, je nach Regierung, recht unterschiedlich gehandhabt wird.

Und als Krönung wird die Hash-Datenbank auch noch auf Handy geladen. Aber es sind nur die betroffen, die iCloud nutzen… dann könnte man die Photos auch dort analysieren. Also was soll das?
Einzig Apple ist fein raus und hat nicht zu viel Schmutz auf seinen Servern.

Nur das kein Mensch solche Photos oder Videos auf iCloud lädt. Gut, grenzdebile Pädophile mag es geben, aber die Fallzahlen dürften extrem niedrig sein.

Natürlich werden über die technische Umsetzung nur Schemata offengelegt. Code Audit gibt es bei Apple ja generell nicht.

Was ich noch vergessen habe: in Zukunft warnt Siri bei der Suche nach strafbaren Inhalten.
Missverständlich formuliert von mir: Der Schutz der Kinder vor Nacktheit gilt für alles, was Apple als Pornographie ansieht.
Es sind aber nur Kinder unter 12 Jahren betroffen, die innerhalb eines Familienaccounts als solche definiert wurden.

Ich sehe keine Eile, aber wenn Apple das wirklich umsetzt und sich dann weiterhin als Privacy-Hero aufspielt, ist mein Maßkrug übergelaufen. Dann werde ich die Geräte nach und nach abstossen und wo es geht auf Open Source setzen. Was man eigentlich sowieso schon immer tuen sollte…
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 09, 2021, 08:24:53
https://www.heise.de/meinung/Totalueberwachung-durch-die-Hintertuer-Apples-fataler-Suendenfall-6157251.html
https://www.heise.de/meinung/Kommentar-Apple-setzt-die-falschen-Prioritaeten-6158007.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 10, 2021, 13:34:48
https://www.apple.com/child-safety/pdf/Expanded_Protections_for_Children_Frequently_Asked_Questions.pdf
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am August 11, 2021, 20:19:48
Scheinbar hat Apple wirklich keine Ahnung von ihren Kunden, der Öffentlichkeit insgesamt oder den eigenen Werbeversprechen.
Erst verkündet man so eine Entscheidung, dann spielt man runter, dann schiebt man eine FAQ nach, die wesentliche Fragen offen lässt und auf die Kritik praktisch gar nicht eingeht.

„Wer unschuldig ist, hat nichts zu befürchten“.
Habe ja schon geschrieben, dass dieser Satz (bzw. ähnliche Sätze) eine Geschichte haben. Wie die Regierungen vieler Länder stellt also auch Apple die Privatsphäre generell zur Disposition. Denn mit dem Spruch kann man - scheinbar - alles rechtfertigen.

Jeder ist schuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Macht Euch nackig!
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 13, 2021, 11:41:43
https://www.golem.de/news/ueberwachung-auch-apple-angestellte-kritisieren-foto-scan-auf-iphones-2108-158874.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 14, 2021, 08:47:19
https://www.heise.de/news/iPhones-als-Foto-Spitzel-Apples-Software-Chef-weist-Backdoor-Vorwuerfe-zurueck-6165308.html

https://9to5mac.com/2021/08/05/apple-announces-new-protections-for-child-safety-imessage-safety-icloud-photo-scanning-more/

https://www.apple.com/child-safety/pdf/Security_Threat_Model_Review_of_Apple_Child_Safety_Features.pdf
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 16, 2021, 18:20:02
https://www.golem.de/news/journalisten-apples-foto-scan-gefaehrdet-die-pressefreiheit-2108-158925.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 19, 2021, 14:24:26
https://www.golem.de/news/ios-forscher-tricksen-apples-foto-scan-aus-2108-158984.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am August 23, 2021, 18:00:45
https://www.mactechnews.de/news/article/Foto-Analyse-gegen-Kindesmissbrauch-Apple-scannt-iCloud-Mail-schon-seit-geraumer-Zeit-178332.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: Florian am September 04, 2021, 17:19:02
Das Durchfiltern ist erstmal verschoben, um „Input“ einzuholen. Hätte man vielleicht vorher machen sollen. Auch scheint es nicht ganz so dringend und alternativlos zu sein… jedenfalls habe ich Apple noch nie so rumeiern sehen wie zur Zeit.
Das gilt auch, anderes Thema, für die Neuerungen bei Safari, die nun großteils wieder zurückgenommen wurden. Scheinbar werkelt man vor sich hin, bis selbst die treuesten Apple-Schreiber aufschreien. Solche Leute sollte man intern auch haben.

https://www.heise.de/news/Umstrittene-Kinderschutzfunktionen-in-iOS-15-Apple-schiebt-Einfuehrung-auf-6181788.html
Titel: Re: Apple = Google 2.0?
Beitrag von: radneuerfinder am September 17, 2021, 18:30:41
https://www.heise.de/news/Berichte-Apple-schaltet-iCloud-Private-Relay-auch-in-Tuerkei-und-Russland-ab-6195282.html