Forum

Neueste Beiträge

1
Talk / Re: Drastischer Einbruch der Autoverkäufe in den USA
Letzter Beitrag von Florian: Heute um 18:20:26
Wie ich auch rechne: Ein Benziner oder Diesel lohnt sich nur noch, wenn es kein vergleichbares Modell als Elektroauto gibt.

Erstens durch die Prämie. Zweitens ist ja schon beschlossen, dass fossile Kraftstoffe teurer werden. Sollten die Grünen mitregieren, wird das noch schneller gehen.
Dafür wollen aber alle Parteien die EEG-Umlage anders finanzieren. Die war zuletzt 6,5 Cent pro KWh.

Zehn Euro CO2-Preis machen etwas mehr als 2 Cent pro Liter Benzin aus. Bei Diesel sogar 3 Cent.

Die Grünen wollen schon 2023 einen CO2-Preis von 60 Euro. Heute sind wird bei 25 €.
Lassen wir es koalitionsbedingt 2025 werden. Auf jeden Fall sind das dann 7 Cent oder sogar 10,5 Cent bei Diesel. Gar nicht so viel, eigentlich, vergrößert aber die Sparmöglichkeiten des E-Autos. Hat man dann noch eine - großzügig geförderte - Solaranlage, ist es unschlagbar günstig.

Regieren die Grünen nicht mit, wird es vielleicht weniger. Aber auch nicht viel, da gehe ich jede Wette.
3
iPhone, iPod, iPad, Apple TV, Watch / Re: iOS 15, iPadOS 15
Letzter Beitrag von Florian: Heute um 01:47:15
Keine Ahnung, dürfte sich aber bald klären.

Reviews:
https://sixcolors.com/post/2021/09/review-ios-15-does-a-lot-with-a-little/
https://sixcolors.com/post/2021/09/ipados-15-a-closer-look/

Shareplay und diese Crossover-Bedienung, die im WWDC-Video noch am eindrucksvollsten waren, sind beide noch nicht drin.
Ich schreibe es noch mal: Apple sollte es sich nicht angewöhnen, neue Features anzukündigen und dann nicht oder viel später liefern können.
4
iPhone, iPod, iPad, Apple TV, Watch / Re: iOS 15, iPadOS 15
Letzter Beitrag von radneuerfinder: Gestern um 20:01:35
iOS 15 ist raus:
https://www.golem.de/news/mobiles-betriebssystem-ios-15-mit-focus-ocr-und-schickem-facetime-2109-159723.html


Erstmalig muss man nicht aktualisieren, um Sicherheitsupdates zu bekommen. Heißt das man kann nach einem etwaigen Test von iOS 15 jederzeit zurück zu 14?
8
Talk / Re: CO2 Debatte aller Orten
Letzter Beitrag von radneuerfinder: September 18, 2021, 14:03:09
Es gibt bereits einige Ministerien mit Vetorecht, zB. Innen-, Justiz- oder Finanzministerium. Ein Vetorecht würde einem Klimaministerium zusätzliches Gewicht im Abstimmungsprozess mit anderen Ressorts geben. In der Sphäre der Politik ist ein Veto wohl auch nicht unbedingt als absolut zu verstehen. Siehe:
https://www.tagesspiegel.de/politik/umstrittener-vorschlag-von-baerbock-und-habeck-ein-veto-ministerium-fuer-die-gruenen-der-realitaets-check/27482802.html
9
Talk / Re: CO2 Debatte aller Orten
Letzter Beitrag von mathias: September 18, 2021, 12:20:16
Haben aber gar keinen Zulauf mehr, vielmehr stagnieren sie seit Jahren.
Werden mal die ersten Maßnahmen im Geldbeutel bemerkbar, wird das wahrscheinlich anders.
Absolut!

Heute ist im SZ-Magazin eine Umfrage unter Erstwählern bebildert. (leider ein Plus-Artikel.)
Nach der ist mehr als die Hälfte dieser Altersgruppe bereit, auf Auto, Fleisch, Fliegen und sogar Strom zu verzichten. Nur bei Heizen und Warmwasser sind mehr als die Hälfte nicht bereit. Die sollen aber ja mit Strom bereit gestellt werden… vielleicht gilt Solarstrom nicht als Strom?
Naja, in dem Alter hat man große Pläne. In Berlin wollen manche Aktivisten so sehr mit den Kanzlerkandidaten sprechen, dass sie in den Hungerstreik sind! Also, da fehlen mir echt die Worte. Früher wollte man die inhaftierten Mit-Terroristen freipressen, heute ist man mit einem Gespräch mit Kandidaten zufrieden, die vielleicht eh nichts zu melden haben.

Und in anderen Kreisen wird ja nicht nur beim Klima gelogen und verbogen, und generell gerne alles geglaubt, was irgendwelche Idioten von sich geben, aber nix von der Lügenpresse.
Ich finde es gut und wichtig, dass sich die Jugend engagiert. Allerdings steht dem Engagement häufig die jugendliche Naivität im Weg. So wie im Beispiel Hungerstreik für ein Kandidatengespräch. Eine Regierung/ein Politiker kann und darf sich nicht erpressen lassen. Das ist auch nicht diskutierbar. Und da gibt es viele vergleichbare Beispiele, wie der KFZ Verzicht. Natürlich können Erstwähler sehr leicht auf ein KFZ Verzichten, vermutlich besitzen sie noch nicht mal eines. Wie sieht es aber aus, wenn sie erstmal berufstätig sind und 30 Kilometer pendeln müssen? Fleischverzicht: sehr gut, fällt mir schwer, allerdings esse ich wenig Fleisch und wenn dann vom regionalen Metzger zum entsprechenden Preis - weil ich es mir leisten kann. Was aber ist mit den Mitbürgern in den unteren Einkommensschichten, die sich das nicht leisten können? Pech gehabt?
Und da fängt das Problem an: in einer der letzten Sendungen hart aber fair war ein Wirtschaftsfachmann, der sagte ganz klar: die Maßnahmen gegen den Klimawandel und die Auswirkungen sind derartig komplex verwoben, dass es unseriös ist, einfache Lösungen zu bieten. Und vor allem: es wird nicht ohne Verzicht und/oder Mehrkosten funktionieren. Und das müsste auch transparent kommuniziert werden, was nicht der Fall ist.

Ein ganz anderer Punkt ist das von den Grünen gewollte Klimaministerium (hieß das so?), das ein Vetorecht gegenüber allen anderen Ministerien und deren Entscheidungen erhält. Das geht gar nicht. Ist mir ein Rätsel, wie man überhaupt auf so eine Idee kommt.