Forum

Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
April 11, 2016, 08:01:35
Moin,

ich habe hier ein MacBook Pro 13" von Mitte 2009 liegen (nicht meines) und bin etwas gefrustet.

Das ursprüngliche Problem war, dass das komplette Display manchmal verzerrt (graues Rauschen) war bei bestimmten Öffnungswinkeln des Displays. das nahm mit der Zeit zu und da es nur durch leichtes Verändern des Displaywinkels zu beheben war, lag die Vermutung nahe, dass das Displaykabel einen Kabelbruch hat. So ein Displaykabel ist relativ günstig zu erstehen.

Zunächst machten wir uns daran, dieses Kabel zu tauschen. Leider ist das nicht einfach. Die komplette Displayeinheit samt Kabel hat man schnell und einfach vom Unterteil ab, jedoch kommt man dann noch nicht an den Anschluss des Kabels am Display selber, um es dort auszutauschen. Man muss erst die Glasscheibe vor dem Display entfernen und das Display danach vom Albrahmen abbauen. Das Entfernen der Glasscheibe ist der Knackpunkt, da diese dämlicherweise eingeklebt ist.  >:(
Wir haben es versucht und nach einige Zeit bekamen wir die Glasscheibe Stück für Stück ab. Allerdings im Nachhinein muss ich sagen, dass wir bereits hier etwas falsch gemacht haben und das Display viel zu stark erhitzt haben, wodurch das LCD-Panel selber beschädigt wurde. Kurz vor Ende der Abnahme der Scheibe ging diese dann doch noch kaputt.  >:(
Wir haben die erste der Scheibe auch noch entfernt und zunächst überlegt, weiter das Kabel zu tauschen und eine neue Glasscheibe zu ordern. Ist auch noch bezahlbar. Allerdings hatte das LCD am Rand, wo wir es (zu stark) erhitzt haben eine braune Verfärbung und so haben wir überlegt, erst testweise wieder alles zusammenzubauen und nur, wenn das Display in Ordnung ist, die Glasscheibe zu bestellen und das Kabel weiter zu tauschen.
Aber es zeigte sich eben, dass wir das LCD-Display durch zu starkes Erhitzen beschädigt hatten. Es lief noch und das MBP liess sich weiter verwenden, aber an den Rändern war das Bild eingefärbt und somit die dauerhafte Benutzung und weitere Reparatur nicht sinnvoll.

Nächste Option:
Eine komplette neue Displayeinheit (Alurahmen/Display/Kabel/Glasscheibe/Kamera etc.) musste her. Diese liess sich ja sehr leicht ab und wieder anbauen. Die Dinger gibt es natürlich nur noch als Gebrauchtware. In D zu dem Zeitpunkt waren nur bereits beschädigte Einheiten zu kaufen. Wir haben einen amerikanischen Händler gefunden, der diese Einheiten in verschiedenen Qualitätsstufen verkauft. Über einen neuen Dienst von eBay, der sich um Expressversand und Zollformalitäten bei Sendungen aus USA kümmert, klang das auch recht gut. Wir haben dann eine Einheit geordert, die voll funktionstüchtig, getestet und ohne sichtbare Kratzer sein sollte. Die Bestellung und Lieferung hat super geklappt, das Display sah hervorragend aus.

Also gestern das neue Display angeschlossen und... Schwarzes Bild!  >:( >:(
Der Rechner bootet und funktioniert (mit externem Monitor), die im Display eingebaute Kamera und WLAN-Modul funktionieren, aber das Display nicht und es wird auch nicht in den Systeminformationen erkannt/angezeigt. Wir haben das Displaykabel noch einmal abgemacht und wieder ordentlich angeschlossen. Nix. SMC-Reset, NVRAM-Reset, nix. Altes Display funktioniert.  >:(

Das einzige, was mir noch auffällt:
Im offiziellen "Apple Technician Guide" zum dem Modell finde ich beim SMC-Reset:
"On built-in keyboard, press (left-side) Shift-Control-Option along with power button just once. The LED on the MagSafe connector should go Off first, go Green when keys are released, and might turn Orange if battery still needs a charge."
Bei mir bleibt die grüne LED an.
Ich habe aber auch die zweite Methode probiert:
"Note: If bottom case is removed, you can alternately reset SMC by disconnecting both power
adapter and main battery, and holding down power button for 5 seconds."

Frust...

Jemand noch eine Idee?
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #1: April 11, 2016, 08:35:55
Ich habe keine Idee.

Die Frage ist, ob das neue Display defekt ist oder nicht.

Ein Umtausch bei einem Händler in den USA könnte schwierig werden, ein Versuch ist aber wohl besser, als das Ding gleich hier zu entsorgen.
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #2: April 11, 2016, 08:51:17
Die Frage ist, ob das neue Display defekt ist oder nicht.

Ja, genau das ist die Frage. :(
"Eigentlich" soll es funktionieren und es ist auch ein Aufkleber "QC passed" am Display-Kabel. Aber wirklich heissen, muss das ja nichts.

Ich habe da echt Frust.

Ganz am Anfang hatten wir die Idee, nach fast 7 Jahren einfach ein neues MB zu kaufen. Großartige Wünsche hatten wir da eigentlich nicht. Die Geschwindigkeit des alten MBP reichten völlig aus und daher war auch nichts besonderes gefordert. Es sollte nur von Displaygröße/RAM/SSD das alte nicht unterbieten. D.h.: 13", 8GB RAM, 512GB SSD. Die aktuellen Preise für so etwas sind echt untragbar.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #3: April 11, 2016, 08:53:01
Umtausch ginge über eBay/Paypal, sollte daher evtl. gut machbar sein. Ich frage da erstmal an.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #4: April 11, 2016, 11:04:18
Da man die Kabel ja nicht einfach austauschen kann, um zu sehen, ob es an dem liegt, fällt mir auch nichts ein.
Höchstens noch ein anderes Macbook, an dem man - wie Du ja gemerkt hast aufwendig und gefährlich - das Display testweise anschließen könnte.

Mit 'nem 2009er bist Du eh „obsolet“. Apple spinnt echt und macht sich auf seiner Keynote noch ein bisschen lustig über Eigner älterer PCs. Dies sei traurig, die umwerbe man jetzt mit iPads…
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #5: April 11, 2016, 11:13:19
Höchstens noch ein anderes Macbook, an dem man - wie Du ja gemerkt hast aufwendig und gefährlich - das Display testweise anschließen könnte.

Ein anderes baugleiches MBP haben wir natürlich nicht. :( Das komplette Display (Alu+Display+Glas) ist ziemlich einfach zu demontieren. Nur wenn man das weiter zerlegen will wird es haarig und ich werde das garantiert nicht noch einmal probieren. Da ist Bruch und Defekt praktisch garantiert. Was für ein Mist!
 

Zitat
Mit 'nem 2009er bist Du eh „obsolet“.

Klar, aber ist nicht meins und es reicht von der Leistung (mit 8GB RAM und SSD) wohl völlig aus. Er wäre auch bereit gewesen, das Gerät nach den vielen Jahren durch ein neues zu ersetzen, aber die Geräte kosten ja selbst im Refurbished Store 1700€!
RAM ist ja neuerdings verlötet und muss daher bei Apple bezogen werden. Mit der SSD ähnlich. Ganz großer Mist, sorry.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Defender of the Crown
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #6: April 11, 2016, 11:41:26
Ja, genau so meinte ich das. Es ist einfach nichts mehr zu machen und leider ziehen die anderen Hersteller oft auch noch nach. :(

Die Apple-Preise sind auch immer extremer. Auch refurbished und sogar gebraucht.


Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #7: April 11, 2016, 11:55:01
Aber im Ernst, die Produktpalette finde ich echt zum Kotzen. Sorry, aber geht mir echt so.
RAM unter 8GB und Massenspeicher unter 512GB finde ich inakzeptabel. Wenn ich jetzt ein neues Gerät bräuchte, ginge es mir genauso. Ich brauche keine große Rechenleistung oder Grafikkarte und noch viel weniger brauche ich super dünne Geräte. Ich brauche RAM (das ist durch nichts zu ersetzen und ich habe momentan 16GB im iMac verbaut) und auch Platz zum Speichern. Zwischen 512GB und 1TB komme ich gut hin. Aber da werden Geräte angeboten mit in der untersten Kategorie 4GB RAM und 128GB SSD.
OK, ich bin es von Apple gewohnt, dass die Modelle schon immer mit zu wenig RAM und Massenspeicher angeboten wurden. Aber da habe ich immer sofort oder später aufgerüstet. Gerade beim später aufrüsten spart man eine Menge Geld, weil die Preise üblicherweise fallen.

Die Unibody-MBP waren dafür immer gut. Man konnte leicht RAM, Platten oder SSD aus-/nachrüsten. Ideal. Das verklebte Glasdisplay ist natürlich trotzdem Mist. Warum nicht magnetisch gehalten wie bei meinem iMac? Da lässt sich die Glasplatte super einfach abheben.

Und auch softwareseitig kriege ich immer mehr den Brechreiz. Letztens wollten wir bei fränk einen Rechner per Installations-USB-Stick neu installieren. Der Stick hatte vorher auch mal funktioniert und war nach Apple Anleitung korrekt erstellt. Nur sind wieder mal irgendwelche Zertifikate abgelaufen und der Stick daher nicht mehr funktionsfähig. D.h. selbst wenn man sich die Installationsprogramme sichert, funktionieren die irgendwann nicht mehr.  >:(

Und das schlimme: Es gibt keine vernünftige Alternative. Überall sehe ich nur, dass es da noch schlimmer ist.

Sorry, für das Frustposting.  >:( >:( >:(
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #8: April 11, 2016, 12:22:57
Ich brauche keine große Rechenleistung oder Grafikkarte und noch viel weniger brauche ich super dünne Geräte. Ich brauche RAM (das ist durch nichts zu ersetzen und ich habe momentan 16GB im iMac verbaut) und auch Platz zum Speichern. Zwischen 512GB und 1TB komme ich gut hin.

So ein MacBook Air 11" habe ich letzte Woche gekauft.
Ich wollte nicht 4GB, sondern 8GB RAM und die die große SSD (512GB) aber mit dem kleinen Prozessor.
Das war dann eine so unübliche Bestellung, dass Apple zwei Wochen benötigte um das Ding anzufertigen.

Gekauft habe ich das MacBook Air, weil ich das Mac Book 12" wieder loswerden wollte.
Das ist mal so ein richtiges Frust-Teil.
- Kein PowerSafe Kabel mehr
- Am Kabel keine Kontrollleuchte
- Tatsatur ohne mechanisches Feedback
- Akkulaufzeit die weiter vom Werbeversprechen abweicht, als bei jedem meiner vielen Mac Books zuvor
- Nur eine Kabel-Schnittstelle, die für weitere 89,-€ für einen Adapter wenigstens das Laden eines iPhones oder iPads an dem Ding zulässt (der Adapter ist allerdings nicht ohne Mac Book zu nutzen).

Positiv an dem Ding ist wirklich nur das Retina-Display und, wenn man mag, das etwas andere Seitenverhältnis des Displays.
Re: Reparaturfrust Display MBP Mitte 2009
Antwort #9: April 11, 2016, 13:18:24

Und das schlimme: Es gibt keine vernünftige Alternative. Überall sehe ich nur, dass es da noch schlimmer ist.

Sorry, für das Frustposting.  >:( >:( >:(


Frust hatte ich ja in der Vergangeheit auch öfters.
Aber das Du auch davon betroffen bist :)

Musste mein iMac reparieren lassen, BJ Mitte 2011, LED Panel 27 Inch = Brutto 586,03 €.

Jochen
_______
Wenn Du es eilig hast, gehe langsam.