Forum

Re: Apple Music
Antwort #30: Juli 02, 2015, 08:55:28
Das ist nicht nur nicht Maclike. Das ist das Gegenteil!

Vielleicht müssen wir uns damit abfinden, dass es das neue Maclike ist.

Apple Music ist aber wirklich Kernschrott. Ich kann wirklich nicht verstehen, wie ein Konzern wie Apple so etwas auf den Markt bringt. Hat denn bei denen in den letzten Monaten wirklich niemand gemerkt, dass z.B. das Design auf mindestens einem der Telefone, die man heute im AppleStore kaufen kann, nicht funktioniert?
Re: Apple Music
Antwort #31: Juli 02, 2015, 10:25:26
Welchem und warum?
Re: Apple Music
Antwort #32: Juli 02, 2015, 10:45:24
Mein 5S.

Das sieht dann die Accountseite so aus (links fehlt was, das „Bearbeiten“ liegt über dem @)“:

Re: Apple Music
Antwort #33: Juli 02, 2015, 10:48:38
ich weiß effektiv gar nicht, was das jetzt genau sein soll, wie das genau funktionieren soll usw.

Das Grundprinzip ist einfach. Wie bei jedem anderen Musikstreamingdienst darfst Du aus einrm bestimmten Reservoir Musik anhören. Gegen die Flatrate von 10 € im Monat vergrößert sich Deine Musikbibliothek auf über 30.000.000 Titel. NeuErschreinungen kommen täglich hinzu. Das slles darfst Du auf bis zu 10 Geräten hören. Bleibt Deine monatliche Zahlung aus, sind die Titel weg. Um Einschränkungen in der Internetverbindung zu umgehen darf man bis zu 100.000 Titel offline verfügbar machen. DRM geschützt, versteht sich. Natürlich gibt es eine Suche und man kann Playlisten erstellen.

Um diese Wahnsinnsmenge an Musik zu erschließen, gibt es einige Zusatzfunktionen:
- personell Radio: Anhand Deiner Festplattenmusik schlägt Dir Apple Music Titel Künstler und Playlisten vor. Je nach dem was Du anklickst, was Du likst, was Du überspringst werden fie Vorschläge verfeinert und "personslisiert".
- Bei Apple Musik angestellte Musikredakteure stellen Playlisten zusammen, die für Dich passendsten werden auf die Startseite gehievt
- Nutzer dürfen besonders grlungene Playlisten veröffentlichen, die Du Dir zunutze machen kannst
- Es gibt Kategorien, wie z. B. Blues. Auch dort gibt es alle genannten Individualisierungen und Vorschläge. Nur eben auf das Genre begrenzt.
- Als Service und auf Wunsch wird auch Musik, die auf Deiner Festplatte vorhanden ist, aber nicht bei Apple Musik, auf alle angeschlossenen Geräte übertragen
- uva mehr, wie z. B. Connect, Beats 1 Radio
« Letzte Änderung: Juli 02, 2015, 11:00:34 von radneuerfinder »
Re: Apple Music
Antwort #34: Juli 02, 2015, 11:14:59
OK, danke. Also doch nur ein Streaming-Dienst. Diese ganzen Marketing-Superlativen und Lobhudeleien in der Keynote haben mich völlig verwirrt.

Wenn ich das nicht abonniere, ändert sich für mich aber nichts, oder doch?
Streaming interessiert mich null.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Apple Music
Antwort #35: Juli 02, 2015, 11:18:13
Es ändert sich Layout und Logik von iTunes und der Musik App.
Re: Apple Music
Antwort #36: Juli 02, 2015, 11:20:51
Streaming interessiert mich null.

Und für solche Ignoranten wie Du einer bist, reißt sich Apple den Arsch auf!
Re: Apple Music
Antwort #37: Juli 02, 2015, 11:26:14
Bei iTunes 12.2 ist mir jetzt noch kein Unterschied aufgefallen, ich habe aber auch nicht danach gesucht.

Die Musik-App nutze ich sehr sehr selten, da ich meine Musik normalerweise von einem iPod 5G mit 80GB abspiele. Dessen Bedienung wird sich wohl nie mehr ändern. :)

Und für solche Ignoranten wie Du einer bist, reißt sich Apple den Arsch auf!

Korrekt!
Ich habe noch nicht einmal iTunes Match genutzt. Und iCloud schon gar nicht. Ich weiß, ich bin böse...  :P
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re: Apple Music
Antwort #38: Juli 02, 2015, 11:43:37
An dem Angebot von Spotify habe ich wirklich meinen Spaß.
Ich habe mir dort einige Playlists zusammengebaut, die manchmal stundenlang dudeln und zum Einschlafen gibt's gerne noch ein paar Minuten eines Hörbuchs.

Nur ist die Bedienung von Spotify wirklich übel. Die haben es auch geschafft, dass ich die Schalter immer und immer wieder suchen muss (liegt aber auch daran, dass ich Spotify auf iPad, iPhone und Mac nutze und langsam zu alt für den ganzen Mist werde).
Zudem nervt Spotify mit beinahe tägliche Updates.

Aber wie sich jetzt herausstellt, ist der Umgang mit Apple Music noch viel beschissener als mit Spotify. Und ich glaube nicht, das Apple Music etwas anderes als Einstampfen weiter helfen kann. Kleine Updates reichen hier nicht aus.

Also bleibe ich doch bei dem beschissenen Programm, bevor ich mir ein unglaublich beschissenes antue.

Spotify dürfte sich die Augen reiben und kräftig feiern, ob der neuen Konkurrenz. Ich glaube damit haben die selbst in ihren kühnsten Träumen nicht gerechnet.

Florian

  • Es lebe der König!
Re: Apple Music
Antwort #41: Juli 04, 2015, 12:15:34
'Ne Nummer kleiner würde einem selbsternannten Qualitätsblatt auch mal gutstehen, aber bei Apple lohnt sich das eben zu sehr.

Ob nun Attitüde oder nicht, Apple oder andere… schon seit Jahrzehnten ist populäre Musik v.a. Business. Man schaue sich mal die pseudocoolen Gestalten in dieser Industrie an, da ist Apple ja fast noch harmlos. Aber gut, sie können ja noch ein paar Leute von da einstellen.

Beats 1 ist nichts für mich, habe ich nach zehn Minuten beschlossen.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides

Florian

  • Es lebe der König!
Re: Apple Music
Antwort #42: Juli 05, 2015, 01:08:45
Zu Apple Music muss ich bisschen zurückrudern. Nach einem Tag habe ich noch mal geschaut und man kann es schon verstehen/nutzen. Geht wohl auch anderen so. Vom Hocker haut es natürlich keinen.

Auch scheint es viel FUD zu hageln, daher:
http://www.imore.com/no-apple-not-adding-drm-songs-your-mac-you-already-own
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides