Forum

Re:BlueRay & Apple
Antwort #30: November 11, 2009, 15:11:42
Also wäre eine kleine (DRM verseuchte) Hardwarekapsel im Mac denkbar, die die BluRay Wiedergabe ermöglicht? Eine extra Hardware+Software für die DVD Wiedergabe gabs, soweit ich mich erinnere, schon mal in einigen Powerbooks. Da komplette BluRay Player mittlerweile auf 99 € Endkundenpreis gefallen sind, fände ich das schon denkbar. Apple müsste nur wollen - da seh ich aber auch schwarz.
Re:BlueRay & Apple
Antwort #31: November 11, 2009, 15:52:44
Also wäre eine kleine (DRM verseuchte) Hardwarekapsel im Mac denkbar, die die BluRay Wiedergabe ermöglicht?

Also quasi ein normaler Standalone-Player im Mac integriert, der keinerlei Verbindung zum restlichen Mac hat und wo der Bildschirm und Eingabegeräte dann hardwareseitig zwischen Mac und Player hin- und herschalten kann?
Klar, so etwas wäre machbar, aber wäre doch ziemlich abstrus, oder?
Das würde doch bedeuten, man baut in das Gehäuse vom Mac zusätzlich ein anderes Gerät hinein, welches keinen Kontakt zum Mac hätte.

Ich sehe für BluRay in Macs aktuell keine Möglichkeit. Nicht, weil Apple nicht will, sondern weil sie die Bedingungen nicht erfüllen können. Und das Erfüllen der Bedingungen ist nicht zumutbar.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Es lebe der König!
Re:BlueRay & Apple
Antwort #32: November 11, 2009, 18:31:09
Ich meinte Virtualisierung auf Prozessorbasis. Ich dachte, ein Intelchip könnte vom Gastsystem unabhängig ein System ausführen. Kann er wohl auch, aber jetzt habe ich nachgelesen, und bei Hardware geht das in der Tat nicht mehr, wie ich schon vermutete.
radneuerfinders Idee könnte man aber vielleicht über einen FPGA lösen, der im Nicht-Abspielfall was anderes erledigt. Aber ich weiß nicht, wie weit die Technik da ist und natürlich steht der Aufwand in keinem rechten Verhältnis zum Nutzen.

Letzendlich ist es ja wurscht, ich denke einen vernünftigen HD-TV wird ein Mac nie hergeben…
 Obwohl Apple dem neuen 27" iMac jetzt ja sogar ein Display-Port-In spendiert hat, so das man wenigstens andere, aktuelle  Rechner hinhängen kann. Vielleicht gibt es ja auch mal Konverterboxen…
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:BlueRay & Apple
Antwort #33: November 11, 2009, 18:42:47
ich denke einen vernünftigen HD-TV wird ein Mac nie hergeben…

Warum nicht, EyeTV kann heute schon HD? Die iMacs haben Full HD Displays und wenn man die nicht mag, nimmt man einen Mini mit einem Display, oder TV seiner Wahl.

Florian

  • Es lebe der König!
Re:BlueRay & Apple
Antwort #34: November 11, 2009, 18:56:13
Aber zum HD-TV gehört eben auch Bluray, finde ich.
Und wie ist das eigentlich: Der 27" iMac, der sich noch am ehesten anbietet, hat mehr Pixel als HD, also wird wieder rumskaliert, aber wie genau?
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:BlueRay & Apple
Antwort #35: November 11, 2009, 19:16:16
dann schaltste in EyeTV eben "normale Größe" ein, die ist Pixelgenau. Nachdem ich auf meinem Computer schon mal leicht hochskalierte Bilder gesehen habe ;), hätte ich aber überhauptgarkeinenicht Bedenken wegen FullScreen. Wichtig ist halt noch der Betrachtungsabstand.

Florian

  • Es lebe der König!
Re:BlueRay & Apple
Antwort #36: November 11, 2009, 21:05:13
Dann hat man aber rundum einen Trauerrand. Und zwar keinen kleinen, denn der 27" hat 2560 x 1440, also sage und schreibe 640*360 Pixel „zu viel“. Gut, bei der Pixeldichte sind die Streifen doch nicht so breit, aber das ist für mich Verschwendung. Und 21,5" ist vom Bürostuhl aus, direkt davor, zwar groß, aber weiter weg macht keinen Sinn. Überhaupt haben wir ja neulich über die optimalen Entfernungen für HD gesprochen, da ist selbst der 27" nur was für Schreibtischgucker.  Auch wichtig hierbei die Möglichkeit, ein Surroundsystem aufzustellen.

Natürlich sind die Interpolierungen heute besser als früher. Aber nichts geht über ein pixelgenaues Abbild. V.a. sehe ich nicht ein, dass ich investieren soll und dann doch nicht das optimale Bild bekomme. Selbst wenn man's nicht merkt, man weiß es doch. :)

Oder wenn schon solche Kompromisse, dann nur mit diesem Phillips 21:9-Fernseher. :)

Und noch mal den wichtigsten Punkt: Ohne Bluray - was soll ich dann damit? Erstens kommt immer noch kaum was in HD im TV, zweitens wird das Programm auch nicht besser, nur weil es bald hochauflösend ist. Und wie toll ich das deutsche Fernsehen finde, habe ich ja anderswo schon geschrieben.

Ne, also für mich wird das wohl nie was.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:BlueRay & Apple
Antwort #37: November 12, 2009, 07:09:00
Ich bin ja nun seit zwei Wochen HDTV-Seher.
Oder besser, ich sehe fern auf einem Gerät, was HD könnte. ;)

Eigentlich kann man sagen, HDTV kommt beim Zuschauer gar nicht an. ;)
Arte sendet teilweise in HD, außerdem ein paar abgelegene Spartensender, Sky kann ich nicht.

Bei dem üblichen Abstand zum Fernseher im Wohnzimmer, braucht kein Mensch HD. Bei einem Abstand +4m, sieht auf meinem 46" alles gleich gut aus. Jedenfalls so lang die Quelle vernünftig ist.
Zwischen HD (720 oder 1080 ist egal) und SD sehe ich kaum einen (vielleicht sogar keinen) Unterschied.

Wenn die Quelle schlechter wird zieht HD im Moment noch den Kürzeren. Eine schlechte Quelle ist aber schon ein Außenbeitrag in den ZDF heute Nachrichten. Das Studiobild ist klasse, die Bilder, die von mobilen Kameras kommen sind immer mehr oder weniger übel.

Überhaupt haben wir ja neulich über die optimalen Entfernungen für HD gesprochen, da ist selbst der 27" nur was für Schreibtischgucker.
Flo, 27" HD oder BluRay <1m Entfernung..... nee, das klappt nicht.

Mit HD am Computerdisplay kann ich gar nix anfangen.
Wozu denn?
Das Display ist zu klein (auch 27") für wirklich bequeme Kinoatmosphäre im Wohnzimmer.
Mein Rechner steht auf einem Schreibtisch und ich sitze keinen Meter entfernt, hier sind 21,5" oder 24" oder 27" viel zu viel.
Ich sehe hier gerade das ARD-Morgenmagazin über DVBT SD in einem Fenster von 18,5cm x 10,5cm.
Besser könnte es HD auch nicht.

Für mich ist ein Computerdisplay einfach das falsche Stück Hardware um fern zu sehen.
Ich will da gar nix miteinander verknüpfen, ich finde das passt nicht.
Das Morgenmagazin im Fenster am iMac ist in Ordnung und ab und zu nochmal eine brennbare Aufnahme, das war's für mich.


Gestern habe ich probiert Fotos am 46" zu betrachten.
Das ist nicht sehr schön.
Ich werde demnächst noch einmal versuchen ein paar Bilder in der richtigen Auflösung des Fernsehers zu machen, in der zu großen Auflösung, mit der ich bisher fotografiert habe, ist der Fernseher überfordert.
Die Bilder kamen von einem USB-Stick und der Sony benötigt für jedes Bild ca. 2 Sekunden, bis er es von oben nach untern aufgebaut hatte.
Ich kann ich sagen wie gut oder schlecht der Fernseher im Vergleich zu anderen scaliert, ich mag das so nicht.
Re:BlueRay & Apple
Antwort #38: November 12, 2009, 08:48:46
"Apple keeps pressuring all patent owners of those technologies in order to obtain a one-for-all (understand unique) licensing contract covering all aspects related to Blu-ray technology":
http://www.hardmac.com/news/2009/10/14/native-blu-ray-playback-in-mac-os-x-right-owners-block-implementation


Mac (Mini) Blu-ray Drive Upgrade Kits werden schon fleißig angeboten:
http://www.golem.de/0911/71142.html
Re:BlueRay & Apple
Antwort #39: November 12, 2009, 09:10:41
radneuerfinders Idee könnte man aber vielleicht über einen FPGA lösen, der im Nicht-Abspielfall was anderes erledigt. Aber ich weiß nicht, wie weit die Technik da ist und natürlich steht der Aufwand in keinem rechten Verhältnis zum Nutzen.

Ähm, ich glaube Du siehst das etwas zu einfach, leider.
Ein Programm, welches unter OS X läuft, hat keinerlei Chance eine offizielle Lizenz zu bekommen. OS X ist von seiner offenen Struktur her von den Lizenzgebern aus nicht berechtigt. Der Umbau als solcher ist auch nicht trivial, sondern würde von Kernel bis zu Anwendungen erhebliche Umbauten erfordern. Viele Programme, die wir heute gerne benutzen, wären dann nicht mehr lauffähig.
Im Endeffekt heisst das, eine Lizenz für einen BluRay-Player erfordert ein komplett anders aufgebautes 10.7, welches auch zu Unmengen an bestehender Software inkompatibel wäre.

Apple hat da zwei Möglichkeiten:
- wie vorgeschlagen in das Mac-Gehäuse ein völlig separiertes zweites Abspielgerät einbauen. Und er benutzer müsste dann jeweils zwischen Benutzung des Macs und Benutzung des Abspielgerätes hin- und herschalten. Halte ich für völlig abstrus.
- Apple verbaut BluRay-Laufwerke aber ohne Abspielfunktion von Filmen. Das geht ja heute auch schon problemlos (siehe auch rarneuerfinders Link). Zum Film Abspielen müsste der Mac dann per BootCamp unter Windows gestartet werden. Diese Lösung halte ich für machbar und praktikabel, aber das wird Apple mit Sicherheit nie machen.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller
Re:BlueRay & Apple
Antwort #40: November 12, 2009, 10:41:08
Der Umbau als solcher ist auch nicht trivial, sondern würde von Kernel bis zu Anwendungen erhebliche Umbauten erfordern. Viele Programme, die wir heute gerne benutzen, wären dann nicht mehr lauffähig.

Soweit ich weiß, lassen sich BluRay Filme auch unter Windows XP (mit geeigneter Software und HDMI-Grafikkarte), legal anschauen. Von weitreichenden Umbaumaßnahmen an der SicherheitsArchitektur von XP, oder gar Programmen, die nicht mehr laufen, habe ich aber nix mitbekommen.

Aber natürlich wäre ich dagegen, daß man "das Haus verkauft um einen Kaffe zu trinken". (InternetZitat)

Ein BluRay-Player, der von der Form her zum Mini passt und (zB. per USB) in die FrontRow Oberfläche & Fernbedienung eingebunden wird, würde mir völlig reichen.
Re:BlueRay & Apple
Antwort #41: November 12, 2009, 13:32:50
Soweit ich weiß, lassen sich BluRay Filme auch unter Windows XP (mit geeigneter Software und HDMI-Grafikkarte), legal anschauen. Von weitreichenden Umbaumaßnahmen an der SicherheitsArchitektur von XP, oder gar Programmen, die nicht mehr laufen, habe ich aber nix mitbekommen.

Die fordern ja auch nicht, dass man das System umbauen muss. Die stellen einfach ein paar Forderungen an das System, den Treiber etc., die erfüllt werden müssen. Das ganze kann man in XP von Programmseite her erfüllen.
OS X ist aber recht offen konstruiert und dort können die Forderungen direkt nicht erfüllt werden. Dazu muss die Funktionsweise von OS X geändert werden und zwar vom Kernel an.
Hauptforderung ist ja, dass alle Daten auch innerhalb des Computers und Systems nur verschlüsselt übertragen werden und kein anderes Programm zwischenzeitlich Daten abfangen kann.
Dagegen sprechen in OS X eine Menge Dinge.
Und nicht mehr laufen würden dann Programme, die eben auf diese offenen Schnittstellen zugreifen bzw.  benutzen.
Und das ist nur die Spitze des Eisberges. Da hängen noch eine Menge anderer Pferdefüße dran, die Apple garantiert nicht akzeptieren wird (Schlüssel für Softwareplayer werden nur zeitweise vergeben, Strafzahlungen bei durch Bugs entkommene Schlüssel, Deaktivierung von Computerkomponenten und Programmen durch die MI ohne Einflussmöglichkeit von Apple...).

Zitat
Aber natürlich wäre ich dagegen, daß man "das Haus verkauft um einen Kaffe zu trinken". (InternetZitat)

Nette Formulierung. Wo hast Du die her?
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Es lebe der König!
Re:BlueRay & Apple
Antwort #42: November 12, 2009, 14:00:57
Flo, 27" HD oder BluRay <1m Entfernung..... nee, das klappt nicht.

Sag ich doch. :) Mehr oder weniger.
Aber ich sehe schon einen Unterschied, wenn ich normal nahe dran sitze. Diese BBC-Trailer z.B. sehen wunderbar aus, viel besser als wenn ich PAL hochskaliere. Zwischen 720p und einer DVD dagegen sehe ich in der Tat kaum noch einen Unterschied. Bewegtbilder schlucken eben viel, sozusagen, bei Photos oder Standbildern sieht man es dagegen sofort.

Zitat
Wozu denn?

Da haste recht. Es wurmt halt viele Leute, zwei oder drei große Displays rumstehen zu haben. Ich denke da v.a. an kleinere Wohnungen, wo es so eine Trennung zwischen Wohn- und Arbeitszimmer eh nicht gibt. Oder an Jugendzimmer, und da entscheidet sich ja auch die Schlacht um Marktanteile von Morgen. Aber das ist ja nicht meine Sorge da ich nicht mehr dem Apple-Vorstand angehöre. ;)
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re:BlueRay & Apple
Antwort #43: November 24, 2009, 11:10:49
- PithHelmet mit SIMBL und Glimmerblocker sind "Application Patcher". Obacht! ;) Solche Module funktionieren ähnlich wie Computerviren, indem sie sich in alle laufenden Programme der grafischen Oberfläche einnisten und in Programme, die sie als "passend" ansehen dann blind Fremdcode injizieren.

Nur als OT-Zwischenbemerkung: Dass so etwas möglich ist, ist auch einer der Gründe, warum Apple keine Lizenz für BluRay-Filme bekommt.

Das klingt in meinen Ohren aber erstmal nicht so verteidigenswert.

Florian

  • Es lebe der König!
Re:BlueRay & Apple
Antwort #44: November 24, 2009, 13:17:31
Im Zuge der Leopard-Entwicklung gab es ja ein ziemliches Hinundher von Apple um die Input Manager. In manchen Entwicklungsversionen war die Funktionalität komplett entfernt, am Ende ging es etwas anders doch wieder.
Jedenfalls ist man bei Apple kein Fan von IMs, logisch.
_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides