Forum

Re: DAB
Antwort #30: Juni 02, 2016, 07:46:02
Falls es sich um die Programme HR1 oder HR3 handelt, ist das ungewöhnlich. Ich würde zuerst die (automatisch?) gewählte Frequenz überprüfen und dann die AutoradioAntenne.

Zum Klang fallen mir 2 Möglichkeiten ein:
1. Bei meinem Autoradio kann/muss der Klang getrennt für jede Quelle, auch für UKW und DAB, eingestellt wwrden.
2. Bei UKW werden zwar Höhen über 15 khz nicht übertragen, ansonsten ist es eine völlig unkomprimierte Übertragung, unter optimalen Bedingungen von sehr guter Qualität. Schlechter Klang könte bei DAB daher kommen: Die Komprimierung ist unzeitgemäß hoch, nur 64 kbits für den Tonanteil sind nix ungewöhnliches. Die "Klangoptimierung" der meisten Programme ist für UKW erstellt und verträgt sich schlecht mit der digitalen Konprimierung.
« Letzte Änderung: Juni 02, 2016, 08:23:04 von radneuerfinder »
Re: DAB
Antwort #31: Juni 02, 2016, 08:28:10
3. Es gab mal einen relativ oft verbauten DAB Decodierchip, der bei bestimmten DAB+ Komprimierungsarten grässliche Höhen erzeugte:
http://www.teltarif.de/digitalradio-klang-qualitaet-test/news/58661.html
« Letzte Änderung: Juni 02, 2016, 21:31:16 von radneuerfinder »
Re: DAB
Antwort #32: Juni 02, 2016, 17:37:37
Auch mit diesen Überlegungen zur jahrelang verschlafenen WeiterEntwicklung des Radios kann ich mich anfreunden:
http://www.epd.de/fachdienst/fachdienst-medien/schwerpunktartikel/kommunikative-leistungen

Hauptsache der Status Quo wird nicht, wie von Brautmeier und Eumann gefordert, in Stein gemeißelt.

Florian

  • Es lebe der König!
Re: DAB
Antwort #33: Juni 02, 2016, 18:36:54
Mehr Sender gab es mit DAB alt so gut wie nicht,

Lokal zunächst schon, doch als die Subventionen ausblieben, schmissen viele hin.
Es lohnte sich einfach nicht.

 
Zitat
bei DAB+ gibt es bisher nur in einzelnen Regionen einige Programme mehr.

Hier in Bayern soll es ja noch gut sein und was da ausgestrahlt wird, ist m.E. auch nicht viel anders als Antenne Bayern.
In Ballungsräumen hat man auch auf UKW mehr Sender und die paar Privaten sind hier doch auch schon fast austauschbar gewesen. ÖR habe ich auch per UKW hier den Deutschlandfunk. Privat auch Rockantenne und noch was... prüfe ich mal durch. BR 2 Nord usw. brauche ich nicht… bliebe BR Puls, aber die labern mir eh zu viel, kennt man ja per Stream.

Klar, nur weil ich es nicht brauche, muss es anderen nicht so gehen. Aber ich meine schon, dass UKW den meisten einfach ausreicht.


Zitat
Nicht die 50 bis 80 Programme, die der Standard hergeben würde. Mancherorts ist noch gar kein RadioProgramm digital zu empfangen. Ein großer Fehler diese zögerliche Einführung! Da braucht man sich über zögerliche Akzeptanz nicht zu wundern.

Hier sind wir uns einig, wenn dann richtig und mit Schwung.
Oder gleich mit Abschalten des UKW-Betriebs. Denn nur so funktionierte ja auch der rasche und am Ende akzeptierte Umstieg auf DVB-T und jetzt -T2.

Zitat
Im Vergleich zu den Summen, die sonst im öffentlichen, wie privaten Medienbereich aufgewendet werden, ich denke da z.B. an Summen für Sportrechte, halte ich die Summe für die digitale Radioausstrahlung nicht für besonders groß. Sie soll sogar, gerechnet pro Programm nur halb bis ein zehntel so teuer sein wie UKW. Auch für kleinere Radios gibts kostengünstige Lösungen.

Na, man kann natürlich immer was finden, was noch teurer ist.
Die Seite ist ja wohl für die Schweiz. In Deutschland gibt's den Bundesmux.

Was die Kosten angeht, nehme ich mal an das die Privatsender das schon selber noch am besten berechnen werden. Hat ja auch was mit Reichweite zu tun, außerdem entstehen die Kosten ja zusätzlich zu UKW. Von Einsparung kann also keine Rede sein. Außer bei DAB-exklusiven Sendern natürlich.


Zitat
Die eigentliche Frage ist für mich, möchte man das Radio - als einziges elektronisches Medium - auf der Technik von 1950 und auf dem Ausbaustand von 1990 lassen? Wegen der bisherigen hasenfüßigen, und daher nur sehr langsam erfolgreichen, Umsetzung die Flinte ins Korn werfen und auf Fortschritt komplett verzichten?

Irgendwann wird das Internet (und seine Großkonzerne) die technisch, wie medienpolitisch, wie von den Besitzverhältnissen her, nicht zu vergessen von Inhalten und Darreichungsform verkrustete Radiolandschaft aufbrechen. So lange möchte ich aber nicht warten, denn das wird noch dauern:
http://www.dehnmedia.de/?page=radio&subpage=dabmobil


Ich finde die Zukunft ist schon da. Seit Jahren nutze ich Podcasts (auch mobil) und Internet-Streams. Radio läuft bei den meisten nur nebenher. Trotzdem bin ich persönlich schon für den Erhalt des Funk-Radios, nur sollte es halt möglichst sinnvoll und marktgerecht umgesetzt werden und nicht per Subvention aus Gebührenzahlertöpfen in einen möglicherweise lecken Eimer.

_______
Das Geheimnis des Glücks ist die Freiheit, das Geheimnis der Freiheit aber ist der Mut.
Thukydides
Re: DAB
Antwort #34: Juni 02, 2016, 18:59:16
Falls es sich um die Programme HR1 oder HR3 handelt, ist das ungewöhnlich. Ich würde zuerst die (automatisch?) gewählte Frequenz überprüfen und dann die AutoradioAntenne.
Es waren auch HR1, HR2 und HR3 die stellenweise nicht zu epmfangen waren. Die Frequenz war automatisch gewählt, die Antenne funktioniert wohl, ist aber so ein Ding, was im Glas der Frontscheibe eingelassen ist.

1. Bei meinem Autoradio kann/muss der Klang getrennt für jede Quelle, auch für UKW und DAB, eingestellt wwrden.
Das muss ich mir anschauen, ich glaube aber, ich kann den Klang nur einmal, für alle Quellen einstellen.

2. Bei UKW werden zwar Höhen über 15 khz nicht übertragen, ansonsten ist es eine völlig unkomprimierte Übertragung, unter optimalen Bedingungen von sehr guter Qualität. Schlechter Klang könte bei DAB daher kommen: Die Komprimierung ist unzeitgemäß hoch, nur 64 kbits für den Tonanteil sind nix ungewöhnliches. Die "Klangoptimierung" der meisten Programme ist für UKW erstellt und verträgt sich schlecht mit der digitalen Konprimierung.
Ich tippe auf eine hohe Komprimierung.
Re: DAB
Antwort #35: Juni 02, 2016, 21:04:41
HR 2 wurden einige Frequenzen weggenommen. Dem gesetzliche Bildungs- und Kulturauftrag möchte der HR wohl nicht allzuviel Strahlkraft geben:
https://schneeschmelze.wordpress.com/2013/02/11/hr2-kultur-ist-seit-heute-in-weiten-teilen-hessens-nicht-mehr-terrestrisch-auf-ukw-zu-horen/
HR1 oder HR3 sollten aber überall in Hessen per UKW empfangbar sein. Vielleicht liegts daran:
http://www.auto-motor-und-sport.de/testbericht/autoradios-im-test-teuer-ist-nicht-immer-gut-8841863.html


Ich finde die Zukunft ist schon da.

Aber nicht unterwegs. Da bleiben auf längeren Strecken lediglich 5 UKW Programme, mehr oder weniger Digitalradioprogramme mit regionalen Pausen (= Empfangslücken), oder stotternder mobiler Internetradioempfang, der auf Dauer richtig ins Geld geht. Bleibt noch das Gestopsel mit offline Funktionen in Podcast und Spotify Apps. So hat Radio bei mir keine Zukunft.

Ich finde den Vorschlag im von mir oben verlinkten EPD Kommentar nicht schlecht: bis mobiles 5G Internet mit Massenstreamingfunktion (eMBMS?) in allen Hintertupfingen zu vernünftigen Preisen verfügbar ist, DAB+ (richtig) ausbauen und ausnutzen. Fürs mobile Radiohören. Für zuhause darfs auch gerne jetzt schon das Internet sein.
  Hinzufügen möchte ich, die über Jahrzehnte gewachsene UKW Frequenzverteilung sollte renoviert werden. Die Niederländer haben es vor gemacht. Stichwort Zero Base. Das würde helfen groteske Entscheidungen wie in Hessen - statt der frequenzmäßigen Überversorgung mit einem Programm, 3 Programme mit jeweils unbefriedigender Flächendeckung auszustatten - zu vermeiden.
Re: DAB
Antwort #37: Januar 25, 2017, 21:32:12
Deutschlandfunk sendet über neue UKW-Frequenz (macht aber auch klar, dass es ein Auslaufmodell ist).
Re: DAB
Antwort #38: März 09, 2017, 11:04:34
Mal so allgemein nachgefragt.

Sollte man heute bei Neukauf eines Autos Digitaler Radioempfang schon dazu kaufen?
Auch im Hinblick auf Reisen mit Auto in Europa?
Lässt sich so was auch später durch Fachwerkstatt noch installieren?

Jochen
_______
Wenn Du es eilig hast, gehe langsam.
Re: DAB
Antwort #39: März 09, 2017, 11:49:47
Kommt drauf an.

Wenn Du vorwiegend in einer Region unterwegs bist, in der die UKW-Sender schon jetzt immer schwächer werden, macht ein Digital-Radio im Auto Sinn. Aus diesem Grund habe ich mir eins zugelegt.
Wie das in Europa aussieht weiß ich nicht, zukunftsicherer dürfte UKW und Digital sein.

Die Qualität ist bei DAB oft relativ mies, es kommt teilweise mächtig zusammenkomprimierter Sound an. Deswegen würde ich nur auf Digital setzen, wenn es wirklich notwendig ist.

Und die Autohersteller nehmen unverschämt viel Kohle für Digitalradios, die bei einigen Herstellern auch noch schlecht funktionieren. Bei Volkswagen beispielsweise, muss händisch von UKW auf Digital umgeschaltet werden, das ist besonders nervend, wenn man in einer Gegend unterwegs ist, wo die Sendestärke immer wieder schwankt. Ich habe ein Digitalradio in einem Mercedes und das funktioniert gut. Schade ist nur, dass es immer versucht einen Sender digital zu bekommen und ein verfügbarer UKW-Sender immer nur 2. Wahl ist. Anders herum wäre es mir lieber.
Re: DAB
Antwort #40: März 09, 2017, 12:00:01
Danke
Die Qualität ist bei DAB oft relativ mies, es kommt teilweise mächtig zusammenkomprimierter Sound an. Deswegen würde ich nur auf Digital setzen, wenn es wirklich notwendig ist.

Ach, das ist mir neu.
Die „bessere" Qualität ist doch mit der größte Grund weswegen man auf Digital umstellt.
Bin ich da falsch informiert oder ist das wieder der Unterschied zwischen Theorie und Praxis?
Mein Radio Analog und Digital soll ja dann auch noch ich 5 Jahren funktionieren.

Jochen
_______
Wenn Du es eilig hast, gehe langsam.
Re: DAB
Antwort #41: März 09, 2017, 12:16:13
Die „bessere" Qualität ist doch mit der größte Grund weswegen man auf Digital umstellt.

Nein, für mich nicht. Ich erkenne auch keine höhere Qualität von digital. Ich nutze Digitalradio nur, weil ich UKW-Radio in meiner Gegend nicht bzw. nur noch schlecht empfangen kann.
OK, wenn der UKW-Sender nur noch rauschend und knackend zu empfangen ist, dann ist ein rauschfreier Digitalsender wohl von der höheren Qualität.

Mich nervt die Heftigkeit, mit der das Programm komprimiert wird. Und hier ist es halt oft so, dass das Digitalprogramm hörbar mehr zusammengestaucht wurde, als das, was über UKW vom Himmel kommt. Vermutlich geschieht das auch innerhalb eines Senders, sehr unterschiedlich, über den Tag verteilt.
Re: DAB
Antwort #42: März 09, 2017, 12:25:59
Mal so allgemein nachgefragt.

So allgemein kann man natürlich alles und nichts zu einem Thema schreiben. ;)

Ich sag mal die konkrete Ausgestaltung von DAB+ enttäuscht mich. Es gibt viel Rückschritt, wo ich Fortschritt erwartet hätte:
- Klangqualität: viele Programme klingen ungenießbar und/oder schlechter als auf UKW. Die Technologie DAB+ ist aber nicht wirklich Schuld. Ausnahmen wie BR Heimat oder BR Klassik zeigen, dass DAB+ auch besser kann.
- Empfang: gründlich verrechnet hat man sich meiner Meinung nach beim mobilen Empfang von digital übertragenem Ton. Genauso wie bei DRM und BOS. Man hat gedacht man kommt mit kleineren Sendern genauso weit wie analog. Irrtum. Aussetzer (= kompletter Ausfall) verunmöglichen da die Benutzung, wo analog "nur" rauscht. Der BR betreibt auf UKW gut 40 Sendetürme, vor kurzem hat er bekannt gegeben für DAB 160 Sendeanalgen aufbauen zu wollen. Wenn man das so durchzieht, dann wird DAB auch besser als UKW empfangbar sein. Bisher ist der BR da aber eine Ausnahme. Das betrifft allerdings hauptsächlich den Empfang in Innenräumen. Mit dem Auto gibt es schon heute meist guten Empfang, vorausgesetzt, am Auto ist eine vernünftige DAB Antenne angebracht: Der Konsument ist mittlerweile gewöhnt mit Handteller großen Geräte ohne sichtbare Antenne Empfang in der U-Bahn zu haben. DAB+ hat wie UKW am liebsten einen Antennenstab außen am Auto, dafür ist das System konzipiert.
- Programmangebot: am Anfang von DAB sah es da mager aus. Da hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan, allerdings regional unterschiedlich. Welche Programme es wo gibt kann hier nachgeschaut werden:
http://empfangsprognose.de
Außerdem verschlechtert man sich in keinem Fall, da alle DAB+ Autoradios auch UKW empfangen.

Zitat
Sollte man heute bei Neukauf eines Autos Digitaler Radioempfang schon dazu kaufen?

Das kann man nur selber entscheiden, ob einem Digitalradio den Aufpreis wert ist. Hätten Neuwagen noch Autoradios für einen DIN Schacht, könnte man statt für 70 € ein UKW, für 100 € eine UKW & DAB+ Radio kaufen. Die Aufpreise für DAB+ bei Neuwagen liegen meines Wissens allerdings zwischen 200 € und 2000 €.

Zitat
Auch im Hinblick auf Reisen mit Auto in Europa?

Wenn Du am Nordkap norwegisches Radio hören möchtest, brauchst Du ein DAB+ Radio. UKW ist dort bereis abgeschaltet. Auch in der Schweiz soll 2024 UKW leer werden und komplett von Digitalradio ersetzt werden. In den meisten Ländern, inklusive Deutschland gibt es aber noch keine derartigen Planungen:
https://www.teltarif.de/ukw-abschaltung-laender-europas/news/67084.html

Zitat
Lässt sich so was auch später durch Fachwerkstatt noch installieren?

Das wird vermutlich noch teurer als der Einbau ab Werk. Es gibt allerdings Nachrüstgeräte, die sich leichter montieren lassen. Ist halt weniger komfortabel - ich vergleichs mal mit zwei Fernbedienungen, statt einer.
https://www.youtube.com/watch?v=-yzLKHd0hRI

« Letzte Änderung: März 09, 2017, 13:05:59 von radneuerfinder »
Re: DAB
Antwort #43: März 09, 2017, 12:36:09
Das wird vermutlich noch teurer als der Einbau ab Werk. Es gibt allerdings Nachrüstgeräte, die sich leichter montieren lassen. Ist halt weniger komfortabel - ich vergleichs mal mit zwei Fernbedienungen, statt einer.
https://www.youtube.com/watch?v=-yzLKHd0hRI

Das Auto muss auf Rechtslenkung umgebaut werden.... Drecks-DAB!
Re: DAB
Antwort #44: März 09, 2017, 12:38:31
 ;D ;D