Forum

IP gespeichert

Twittern

iWeb?
Januar 14, 2006, 10:00:50
Hiho!

Über iWeb wurde nach der Keynote hier noch gar nicht diskutiert. Ich habe mir die Keynote angesehen und zumindestens ind der Vorführung sah das Programm eher wie ein normales Programm für gedruckte Dokumente aus, auch von den angedeuteten Fenstern, die man sehen konnte. Jeder, der die Problematik bei der Umsetzung von Papierdokumenten in ein Webformat kennt, weiß, daß das nie richtig funktionieren kann. Auch einige Sachen, die er da demonstrierte, sind nur über Tricks im Web machbar, die den moderneren Ansatz vernünftiger Webseiten (Inhalt/Design trennen) diametral entgegen läuft.
Auch haben bisher alle Programme, die versuchten ein Konzept wie iWeb durchzusetzen, versagt, wenn man sich das Ergebnis anschaut. Seien es Programme, die fertige Designs vorgeben oder Dreamweaver/GoLive, die Raster-Layouts versuchen umzusetzen. Immer grottig.
Und ich vermute bei iWeb aus Prinzip das gleiche. Ein Web-Dokument wird halt ganz anders erstellt und gestaltet als ein Papierdokument. Aber solche Programme sorgen immer gut dafür, daß man bei der nächsten Auftragsverhandlung weiter im Preis gedrückt wird. "Das ist doch ganz einfach, das macht mein Neffe aber viel billiger"

Habt ihr schon irgendwo fertige Seiten von iWeb gesehen. Da würde ich gerne mal in den Quelltext sehen und den W3C-Validator drüber jagen.

Tschö, MacFlieger.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #1: Januar 14, 2006, 10:55:51
iWeb ist mir ehrlich gesagt etwas suspekt. Ich erkenne den Sinn von iWeb nicht wirklich.
Ich brauche doch nicht iWeb um Bilder ins Netz zu stellen. Das kann iPhoto auch - wenn es rein um die Bilder geht.
Podcasts werde ich sicherlich nicht erstellen - es fehlt mir die Zeit und die Mitteilungsbedürftigkeit an die grosse, weite Welt.
Blogs sind auch relativ nutzlos, wenn da kein wirklich relevanter Inhalt dahinter steht. Warum soll ich als Privatperson ein Weblog erstellen, in dem ich meinen Tagesablauf schildere. Wozu? Wenn das jemand wissen will/soll kann ich das per Mail/Telefon/Persönlich machen und den Rest hat das einfach nicht zu interessieren.
Bin ich der einzige der so denkt, oder habe ich den Sinn von iWeb falsch verstanden.
Aus diesem Grund juckt es mich auch, mir iLife 06 zu holen - aus reiner Neugier, und nicht wegen den ach-so-tollen neuen Features.

Keine Ahnung - vielleicht gibt mir dieser Thread ja die Möglichkeit den dunklen Fleck in meinem Verständnis für iWeb zu erleuchten ;)
_______
Es ist leicht, das Leben schwer zu nehmen, und es ist schwer, das Leben leicht zu nehmen.
(Erich Kästner)

Florian

  • Verkehrsinselbesetzer

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #2: Januar 14, 2006, 12:14:40
Das ist schon so:
Wenn man sein ganzes Leben online stellen will, ist iWeb wohl das beste, in Verbindung mit dem Rest von iLife.
Wer an Podcasting etc. kein Interesse hat, kommt anders auch zum Ziel.

Auf den HMTL-Code den das Ding erzeugt bin ich auch schon sehr gespannt.
Dieses Beispiel:
http://macteens.com/media/iWeb/macteensBlogTest/Blog%202/Blog%202.html
besteht den Validator-Test allerdings.
Und ja, all diese Tools gehen an den Geldbeutel der Webdesigner. Mit Familienvideos schneiden kann man ja auch kaum noch Geld verdienen. Sehe das zwar nicht uneingeschränkt negativ, - schließlich werden so Leute zu Dingen befähigt, die viele von ihnen sonst nicht könnten - aber für den Profi ist es natürlich ein Desaster.
_______
Jetzt mit noch weniger Inhalt!

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #3: Januar 14, 2006, 12:26:51
Früher ging man für eine Geburtsanzeige, gedruckte Einladung, etc. zur Druckerei. Heute stricken sich das die meisten mit Computer und Drucker selber. Für andere Bereiche, wie Videos, Musikaufnahmen, Fotobücher, etc. gilt das gleiche. Wer wirklich professionelle Ergebnisse braucht, muss weiterhin zum Profi. Aber für den Hausgebrauch langt das andere für viele. Denke mit iWeb ist das genauso.

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #4: Januar 14, 2006, 12:39:41
Früher ging man für eine Geburtsanzeige, gedruckte Einladung, etc. zur Druckerei. Heute stricken sich das die meisten mit Computer und Drucker selber. Für andere Bereiche, wie Videos, Musikaufnahmen, Fotobücher, etc. gilt das gleiche. Wer wirklich professionelle Ergebnisse braucht, muss weiterhin zum Profi. Aber für den Hausgebrauch langt das andere für viele. Denke mit iWeb ist das genauso.

Ich muss Dir widersprechen!

Leider langt das was die Leute so zu Hause "produzieren" meist für gar nix aus!
Es ist schlicht und ergreifend eine Unverschämtheit was da geboten wird.

Die Leute versenden selbst gebastelte Einladungen, bei denen mir schlecht wird. Für mich ist die Grundaussage der Einladung: "Komm bitte nicht!!"
Ich habe immer Angst, daß Essen und Trinken ist von gleicher Qualität wie die Einladung.
Und dann musst Du damit rechnen, daß die Narren anfangen und die Dateien für die tolle Einladung austauschen. Beim nächsten Fest hast du dann den gleichen Müll, mit den gleichen Fehlern in der Post.

Oder die selbst geschnittenen Urlaubsvideos.
Das ist doch nicht mehr lustig!

 ;)

Florian

  • Verkehrsinselbesetzer

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #5: Januar 14, 2006, 12:51:25
Da hast Du nicht unrecht. :)
Das schaffen aber manche auch mit Papier und Schere, wie ich erst neulich bei einer Weihnachtsgrußkarte feststellte. Der hatte allerhand Dinge aus seinem Leben zusammengepappt. Reichlich überzogen und bemüht lustig...
Wenigstens aber ist das, im Gegensatz zur DVD, dann kein giftiger Sondermüll.
_______
Jetzt mit noch weniger Inhalt!

Kapitän

  • Ahoi Kameraden.

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #6: Januar 14, 2006, 13:08:53
Moment - moment!  :o

So sehr ich euch da beipflichte was die gruseligen selbstgebastelten Karten und Videos usw. angeht, so sehr darf man doch aber der Leute Lust und Hobby nicht zunichte machen.
Und ich denke genau für solche Leute sind die iLife Programme.

Als Gestalter schaut man natürlich mit ganz anderem Blick auf eine selbstgedruckte Karte usw. und auf selbstgeschnitte Filme. Für den Fachmann ist es grausam - für den Laien: Wow toll! Und das hast du alles selbstgemacht?

Allerdings muss ich zugeben, dass es wahr ist, dass solche Programme gern dazu verführen, um den Preis zu drücken.

Zudem muss ich sagen, für eine Offset-gedruckte Geburtskarte bin ich leider nicht bereit das Geld auszugeben (sorry Sohnemann  ;)), wenn ich das Ergebnis in fast ähnlicher Qualität digital hin bekomme.
_______
Es ist so ruhig?!

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #7: Januar 14, 2006, 13:33:53
Zudem muss ich sagen, für eine Offset-gedruckte Geburtskarte bin ich leider nicht bereit das Geld auszugeben (sorry Sohnemann  ;)), wenn ich das Ergebnis in fast ähnlicher Qualität digital hin bekomme.

Die Software hat ja auch jeder zur Verfügung um es ähnlich gut wie die Profis hinzubekommen.
(Am Drucker hapert`s oft)
Aber die Leute geben sich keine Mühe.
Alles was sie leisten, ist die Karte mit allem was möglich ist zu überfrachten.

Wenn das ihr Hobby ist, OK!

Aber ist es nötig, daß sie dieses Hobby öffentlich machen?  ;)

Wenn sie es als ernsthaftes Hobby betreiben würden, dann könnte man doch irgend wann einmal mit einer Qualitätssteigerung rechen.
Pustekuchen.
Im Gegenteil. Im Aldi gab's wieder 100.000 Clip Arts für 3,99€, die natürlich auch gleich eingebaut werden.
 ;D

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #8: Januar 14, 2006, 13:52:24
Im Gegenteil. Im Aldi gab's wieder 100.000 Clip Arts für 3,99€, die natürlich auch gleich eingebaut werden.

Und natürlich möglichst viele auf einmal.  ;)
_______
Complete liberty of contradicting and disproving our opinion, is the very condition which justifies us in assuming its truth for purposes of action; and on no other terms can a being with human faculties have any rational assurance of being right. (John Stuart Mill - On Liberty)

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #9: Januar 14, 2006, 13:57:41
Auf den HMTL-Code den das Ding erzeugt bin ich auch schon sehr gespannt.
Dieses Beispiel:
http://macteens.com/media/iWeb/macteensBlogTest/Blog%202/Blog%202.html
besteht den Validator-Test allerdings.

Tatsächlich, der Validator läßt es durch, sogar XHTML 1.0 Strict würde erfüllt werden. Das zeigt, daß die Sofwtare zumindestens im Bereich Standard-Konformität vernünftig ist.

Ein Blick in den Quellcode und die CSS-Dateien offenbarrt aber genau das, was ich befürchtet habe. Grauslig. Aber es funktioniert zumindestens auf neueren Browsern.
Das der Quellcode so grausslig ist, ist aber logisch, denn es ist gar nicht möglich ein Design einfach so wie beim DTP zusammenzustellen und das dann als gutes Webdokument rauszuwerfen. Ein Webdokument hat halt völlig andere Anforderungen und(!) Einschränkungen. Wenn man es doch 1:1 umsetzen will, dann gibt es halt so einen Spaghetticode.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #10: Januar 14, 2006, 14:01:42
Leider langt das was die Leute so zu Hause "produzieren" meist für gar nix aus!
Es ist schlicht und ergreifend eine Unverschämtheit was da geboten wird.

Und das noch schlimmere ist, daß einige Auftraggeber auch noch damit zufrieden sind, obwohl sie die Nachteile kennen.
Bei einem Konzertveranstalter ist die Seite dermaßen grottig im Sinne von häßlich und(!) technisch fehlerhaft, daß die von Kunden oft angesprochen wurden, daß die Site bei denen nicht funktionieren würde und sie keine Karten bestellen konnten. Jetzt denkt man sich, ok, da suchen die Abhilfe. Aber nein, ein CMS, damit sie das selber pflegen können, wollen sie nicht und 50€ im Monat für die Pflege (ca. 2-3 Stunden pro Monat) ist ihnen zuviel. Da kann ich nur noch mit dem Kopf schütteln.
_______
Was ist die Mehrheit? Mehrheit ist der Unsinn, Verstand ist stets bei wen´gen nur gewesen." -- Schiller

Florian

  • Verkehrsinselbesetzer

IP gespeichert

Twittern

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #12: Januar 14, 2006, 18:19:05
Bei dem letzten Link hat er ein mega-großes Bild 'reingehängt, herzlichen Glückwunsch an alle Modemfreunde von dieser Stelle  :)

Man sollte aber den Leuten doch ihre ganz private Freude lassen, wenn sie sich selbst das erste mal im Web sehen. Für Anfänger kann das schon ausfüllend wirken. Es liegt doch letztendlich an jedem selbst, ob er solche Seiten aufruft. Möglicherweise bieten iWebler dadurch auch mehr Differenzierungsmöglichkeiten, im Sinne von: Je mehr jemand von sich preisgeben kann, desto genauer läßt er sich betrachten, wenn man mag.

m.
_______
"Die menschliche Beziehung zur Welt hat etwas tief, initial Lädiertes." [J. Lacan]

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #13: Januar 14, 2006, 19:45:34
Moment - moment!  :o

So sehr ich euch da beipflichte was die gruseligen selbstgebastelten Karten und Videos usw. angeht, so sehr darf man doch aber der Leute Lust und Hobby nicht zunichte machen.
Und ich denke genau für solche Leute sind die iLife Programme.
Als Gestalter schaut man natürlich mit ganz anderem Blick auf eine selbstgedruckte Karte usw. und auf selbstgeschnitte Filme. Für den Fachmann ist es grausam - für den Laien: Wow toll! Und das hast du alles selbstgemacht?

Allerdings muss ich zugeben, dass es wahr ist, dass solche Programme gern dazu verführen, um den Preis zu drücken.

Zudem muss ich sagen, für eine Offset-gedruckte Geburtskarte bin ich leider nicht bereit das Geld auszugeben (sorry Sohnemann  ;)), wenn ich das Ergebnis in fast ähnlicher Qualität digital hin bekomme.

Frag mal meine Freundin zu den "Home-made-fertig-ist-schon-alles-und-sie-müssen-gar-nichts-mehr-machen" Dateien ihrer Kunden...
Sie arbeitet bei einem Verlag als Gestaltungs- und Setzungsfee. Du kriegst das Grausen, was die Heim-Profis so alles machen. Und dann wollen die für eine Anzeige, die im Ganzen 2,50€ kostet, auch noch Kontrollabzüge.

Es ist zwar gut, dass man diverse Dinge "einfach" machen kann, aber dann auch bitte nur für das private Einsatzgebiet.

VollPfosten

  • Never mind the Pfosten!

IP gespeichert

Twittern

Re: iWeb?
Antwort #14: Januar 14, 2006, 20:33:22
Es ist zwar gut, dass man diverse Dinge "einfach" machen kann, aber dann auch bitte nur für das private Einsatzgebiet.

Leichte Bedienbarkeit und "guter" Output müssen sich doch nicht ausschließen. Ich sehe das eher als Ansporn für die Software-Entwickler, bessere Werkzeuge zu produzieren. :)